Josef Wirth (Bildhauer) - LinkFang.de





Josef Wirth (Bildhauer)


Dieser Artikel behandelt den Bildhauer Josef Wirth. Für weitere Namensträger siehe Wirth.

Josef Wirth (* 5. Februar 1884 in Schwabach; † 6. April 1941 in München) war ein deutscher akademischer Bildhauer.

Leben

Josef Wirth wuchs bei seinen Eltern in Schwabach auf, die ihren Lebensunterhalt als Werkmeister in der Hofseifenfabrik von Konrad Ribot verdienten. Wohl auf Anregung des kunstinteressierten Fabrikdirektors erlernte Josef bei dem ebenfalls aus Schwabach stammenden Bernhard Kittler das Bildhauerhandwerk. Seine Fertigkeiten vertiefte der 19-Jährige ab 22. Oktober 1903 in einem Studium der Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste München bei Professor Wilhelm von Rümann.[1]

Bald darauf war er in Nürnberg beim Bruder seines früheren Lehrmeisters, bei Philipp Kittler, tätig. Schließlich ließ er sich als selbstständiger Bildhauer nieder. Zuletzt wohnte und arbeitete er in München. Er wurde 57 Jahre alt.

Seine letzte Ruhestätte und die seiner Eltern auf dem Schwabacher Friedhof an der Limbacher Straße wird von einem Grabmal mit einer eindrucksvollen Christusfigur überragt.[2]

Werke

In Nürnberg wirkte er unter anderem an der Figurengruppe vor dem Eingang des Tiergartens mit.

In Schwabach stammen verschiedene Werke von seiner Hand. So zum Beispiel das Kriegerdenkmal im Hof des alten Deutschen Gymnasiums, der ehemaligen Lehrerbildungsanstalt. Ferner in der katholischen Pfarrkirche St. Sebald die Elisabethgruppe und am Stadtparkspielplatz das Hirschdenkmal. Ein Brünnlein, das ein strickendes Mädchen zeigte und im Garten der Wengleinschen Villa stand, ist seit dem Zweiten Weltkrieg verschollen.[2]

Zahlreiche Grabdenkmäler im 1914 neu angelegten Friedhof an der Limbacher Straße kommen aus seiner Werkstatt. Es waren unter anderem Aufträge der Familien Fensterer, Hering, Hoefler, Kohler, Meister und Schaffner. Die Grabstätte der Broncefabrikanten Weigand und Ibach besitzt neben Elementen des Jugendstils bereits Merkmale des Art Déco.[2] Der Heimatschriftsteller Heinrich Krauß beschrieb im Jahre 1930 die Friedhofsanlage und erwähnte noch die heute nicht mehr vorhandenen Monumente der Familien Engelhardt und Wolter.[3]

Für den Markt Schnaittach fertigte der Künstler 1928 ein Kriegerdenkmal für die Opfer des Ersten Weltkrieges.[4]

Ein weiteres Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges wurde am 9. November 1930 in der Kirche St. Maria Magdalena in Tennenlohe enthüllt.[5]

Einzelnachweise

  1. Matrikelbücher der Akademie der Bildenden Künste München, Bd.: 3, München, 1884–1920. S. 266: 2635 Wirth Josef (Abb.)
  2. 2,0 2,1 2,2 Josef Wirth zum Gedenken , Nürnberger Zeitung vom 29. Oktober 2009
  3. Heinrich Krauß, Hrsg.: Schwabach, Stadt und Bezirk. Ein Heimat-Handbuch. Bd. 1, Unsere Heimat in Vergangenheit und Gegenwart. Schwabach: H. Millizer, 1930.
  4. 1000 Jahre Schnaittach – Historie
  5. Dieter Guillery: Erlanger Straßen und Plätze. (PDF; 6,4 MB) In: Herbstzeitlose. Erlanger Seniorenzeitung, 3/2007. S. 27.


Kategorien: Person (Schwabach) | Deutscher Bildhauer | Gestorben 1941 | Geboren 1884 | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Josef Wirth (Bildhauer) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.