Josef Starzer - LinkFang.de





Josef Starzer


Josef Johann Michael Starzer (getauft am 5. Januar 1726 in Wien; † 22. April 1787 ebenda) war ein österreichischer Komponist und Violinist der Vorklassik.

Leben

Über Josef Starzers Ausbildungsweg gibt es keine zuverlässigen Informationen, möglicherweise war er wie seine Schwester, die Sängerin Katharina Starzer (1752–1775), ein Schüler von Giuseppe Bonno und dem Geiger Giuseppe Trani. In der Zeit von 1752 bis 1775 ist er als Violinist im Orchester des Wiener Burgtheaters nachgewiesen. Als bereits etablierter Komponist von Ballettmusiken folgte er 1759 dem Wiener Choreografen Anton Christoph Hilverding (1710–1768) nach St. Petersburg, wo er als Konzertmeister und Hofkomponist eine Anstellung fand. Schließlich kehrte er 1768 nach Wien zurück und schrieb weitere Ballettmusiken. Zu den erfolgreichsten dieser Zeit gehörten „Roger et Bradamante“ (1771), „Adèle de Ponthieu“ (1773) und „Gli Orazi e gli Curiazi“ (1774). Neben seinen Zeitgenossen Georg Christoph Wagenseil und Matthias Georg Monn gehörte Starzer zu den Wegbereitern der Wiener Klassik.

1771 war Starzer eines der Gründungsmitglieder der „Wiener Tonkünstler Sozietät“.

Werk

Ein Großteil der Musik Starzers wurde bei den Konzerten der Wiener Gesellschaft aufgeführt. Neben den rund 250 Ballettmusiken und Singspiele, darunter Die drei Pächter, das Oratorium La passione di Gesù Cristo, 12 Sinfonien, mehrere Konzerte, darunter ein Violinkonzert in F-Dur, Divertimenti, rund 20 Streichquartette, Trios und weitere Kammermusik für Streich- und Blasinstrumente.[1]

Literatur

  • Helene Starzer: Herkunft und Jugendzeit des Komponisten Joseph Starzer. In: Studien zur Musikwissenschaft. Bd. 46, 1998, ISSN 0930-9578 , S. 77–94.
  • Denis Lomtev: Deutsches Musiktheater in Russland. Burau, Lage-Hörste 2003, ISBN 3-935000-36-7.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.hoasm.org/XIIC/Starzer.html


Kategorien: Geboren 1726 | Gestorben 1787 | Österreichischer Komponist | Klassischer Geiger | Komponist (Klassik) | Künstler (Wien) | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Josef Starzer (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.