Josef Körner - LinkFang.de





Josef Körner


Josef Körner (* 15. April 1888 in Rohatetz bei Göding, Südmähren; † 9. Mai 1950 in Prag) war ein österreichisch-tschechoslowakischer Germanist, der sich insbesondere um die Erforschung der deutschen Romantik verdient gemacht hat.

Leben

Josef Körner, der einer jüdischen Familie entstammte, studierte Germanistik an den Universitäten Wien und Prag und promovierte 1910. Er war dann als Realschullehrer und ab 1919 als Gymnasialprofessor in Prag tätig. Von 1914 bis 1918 nahm er am Ersten Weltkrieg teil. Als Literaturhistoriker spezialisierte er sich auf die Frühromantik. Seine 1924 eingereichte Habilitationsschrift „Romantiker und Klassiker“ wurde von August Sauer abgelehnt, dies führte zu öffentlichem Protest führender Literaturwissenschaftler. Sauers antisemitischer Nachfolger Herbert Cysarz verzögerte Körners Zulassung als Privatdozent bis Herbst 1930. Körner entdeckte im Sommer 1929 auf Schloss Coppet am Genfersee die ca. 3000 Briefe umfassende Korrespondenz August Wilhelm Schlegels aus den Jahren 1804 bis 1812. Die 3-bändige Sammlung von Briefen aus der Zeit der sogenannten Frühromantik (Krisenjahre der Frühromantik) wurde 1936/37 und postum 1958 veröffentlicht. Im Jahr 1939 wurde ihm von den Nationalsozialisten aus rassischen Gründen die Venia legendi entzogen, Ende 1944 wurde er ins KZ Theresienstadt deportiert. Nach Kriegsende wurde er zunächst als „Deutscher“ diffamiert und erhielt erst spät eine Pension von der tschechoslowakischen Regierung zugebilligt. Im Jahr 1949 vollendete er sein „Bibliographisches Handbuch des deutschen Schrifttums“, ein Standardwerk der Literaturwissenschaft.

Körners Geschwister Erna und Max Körner wurden Opfer des Holocaust, er überstand die Zeit der rassistischen Verfolgung dank seiner Eheschließung mit der Tschechin Jarmila Smycková, die von 1939 an für den Familienunterhalt, auch der zwei gemeinsamen Kinder Peter (* 1939) und Paula (* 1946), sorgen musste.

Werke und Ausgaben

  • Josef Körner, Die Botschaft der deutschen Romantik an Europa, Augsburg 1929.
  • Josef Körner (Hrsg.), Krisenjahre der Frühromantik. Briefe aus dem Schlegelkreis, 3 Bde. (Bde. 1 u. 2: Brünn, Wien, Leipzig: Rohrer 1936/37; Bd. 3: Bern: Francke 1958).
  • Josef Körner: Philologische Schriften und Briefe, hg. von Ralf Klausnitzer mit einem Vorwort von Hans Eichner, Göttingen 2001.

Literatur

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Josef Körner (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.