Josef Ferdinand Kleindinst - LinkFang.de





Josef Ferdinand Kleindinst


Josef Ferdinand Kleindinst (* 20. Oktober 1881 in Mering; † 8. September 1962 in Augsburg) war ein deutscher Politiker der CSU und Mitglied des Parlamentarischen Rates.

Leben und Beruf

Kleindinst studierte Rechtswissenschaften und trat 1919 als Rechtsrat in den Dienst der Stadt Augsburg. Seit 1913 war Kleindinst im Stadtrat von Augsburg, ab 1921 hauptamtlich. Da er sich 1933 weigerte, der NSDAP beizutreten, wurde er aus dem Rechtsamt in den Bereich Kultus und Wissenschaft versetzt, wo er bis Kriegsende den gesamten städtischen und einen Großteil des privaten Kulturbesitzes katalogisierte. Im Juli 1945 wurde er von der amerikanischen Militärregierung vom Dienst suspendiert. 1946 bis 1948 war er Fürsorgereferent bei der Regierung von Schwaben.[1]

Partei

Josef Ferdinand Kleindinst war 1945 Mitbegründer der „Augsburger Aufbaugemeinschaft“ und der CSU in Augsburg.

Abgeordneter

Kleindinst war 1948/49 Mitglied des Parlamentarischen Rates. 1948 rückte er in den Bayerischen Landtag nach, legte das Mandat jedoch bereits nach einem Jahr aufgrund der Wahl in den Deutschen Bundestag nieder. Diesem gehörte er seit der ersten Wahl 1949 bis 1957 an und wurde im Wahlkreis Augsburg-Stadt jeweils direkt gewählt. Er war vom 20. November 1950 bis 1957 Vorsitzender des Beamtenrechtsausschusses des Bundestages und 1953 des Bundestagsausschusses zur Beratung des Personalvertretungsgesetzes. 1953 bis 1957 war er Vorsitzender des Wahlmännerausschusses gemäß § 6 Absatz 2 des Gesetzes über das Bundesverfassungsgericht.

Ehrungen

Literatur

Einzelnachweise

  1. "M.d.B. Die Volksvertretung 1946–1972: Kleindinst, Josef Ferdinand, Dr." Martin Schumacher, Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, 2006, abgerufen am 30. April 2010 (PDF; 508 kB, Auch als Buch erhältlich: Martin Schumacher, Michael Hillen: M.d.B.: die Volksvertretung ; Wiederaufbau und Wandel 1946–1972; Bundestagskandidaten und Mitglieder westzonaler Vorparlamente; eine biographische Dokumentation. Droste, Düsseldorf 2006, ISBN 978-3-00-020703-7.).


Kategorien: Bundestagsabgeordneter (Bayern) | Landtagsabgeordneter (Bayern) | CSU-Mitglied | Gestorben 1962 | Geboren 1881 | Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes mit Stern | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Josef Ferdinand Kleindinst (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.