Josef Escher - LinkFang.de





Josef Escher


Joseph Escher (* 17. September 1885 in Simplon Dorf; † 9. Dezember 1954 in Bern; heimatberechtigt in Simplon) war ein Schweizer Politiker (SKVP). Als Bundesrat (1950–1954) stand er dem Post- und Eisenbahndepartement (1950–1954) vor und amtierte 1954 als Vizepräsident des Bundesrates.

Werdegang

Er studierte Rechtswissenschaften in Bern und Berlin und war ab 1912 Mitarbeiter und später Inhaber eines Rechtsanwalts- und Notariatsbüros in Brig. Er war Präsident der Katholisch-Konservativen Partei des Oberwallis (1925–1950) und der Konservativen Volkspartei der Schweiz (1946–1950).

Escher war Vorsteher des Erziehungsdepartementes (1932–1933), des Militärdepartementes (1932–1937) und des Finanzdepartementes (1933–1937) des Kantons Wallis.

Er wurde am 14. September 1950 im ersten Wahlgang in den Bundesrat gewählt. Der Amtsantritt erfolgte am 16. Oktober 1950. Während seiner Amtszeit stand er dem Post- und Eisenbahndepartement vor. Am 24. November 1954 gab er seinen Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen auf Ende des Jahres bekannt. Während der Nationalratssitzung am 9. Dezember 1954 erlitt er einen Zusammenbruch und verstarb noch im Bundeshaus. Ein Pontifikal-Requiem fand am 11. Dezember 1954 in der Dreifaltigkeitskirche in Bern statt. Das Staatsbegräbnis erfolgte am 14. Dezember 1954 in der Pfarrkirche von Glis. Sein Grab befindet sich auf dem Friedhof von Glis. An sein Wirken erinnert ein Denkmal vor der Kirche von Glis und auf dem Dorfplatz von Simplon Dorf.

Politische Ämter

  • Vizepräsident von Brig (1913–1920)
  • Grossrat (1917–1931, 1937–1950)
  • Präsident von Glis (1921–1928)
  • Nationalrat (1925–1931, 1936–1950)
  • Staatsrat (1931–1937)
  • Bundesrat (1950–1954)

Wahlergebnisse in der Bundesversammlung

  • 1950: Wahl in den Bundesrat mit 165 Stimmen (absolutes Mehr: 99 Stimmen)
  • 1951: Wiederwahl als Bundesrat mit 194 Stimmen (absolutes Mehr: 101 Stimmen)
  • 1953: Wahl zum Vizepräsidenten des Bundesrates mit 167 Stimmen (absolutes Mehr: 92 Stimmen)

Literatur

Weblinks

VorgängerAmtNachfolger
Enrico CelioMitglied im Schweizer Bundesrat
1950–1954
Thomas Holenstein


Kategorien: Korporierter im SchwStV | Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation | Kommunalpolitiker (Kanton Wallis) | Nationalrat (Wallis) | Staatsrat (Wallis) | Grossrat (Wallis) | Nationalratspräsident (Schweiz) | Gestorben 1954 | Geboren 1885 | CVP-Mitglied (Schweiz) | Schweizer | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Josef Escher (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.