Josef Deimer - LinkFang.de





Josef Deimer


Josef Deimer (* 29. Mai 1936 in Landshut) ist ein deutscher Landes- und Kommunalpolitiker der CSU. Er war 35 Jahre Oberbürgermeister von Landshut.

Der Diplom-Ingenieur (FH) war 1966 bis 1970 Abgeordneter im Bayerischen Landtag, zwischen 1982 und 1999 Mitglied des Bayerischen Senats und vom 1. Januar 1970 bis 31. Dezember 2004 und damit zunächst der jüngste und dann der dienstälteste Oberbürgermeister in der Bundesrepublik. Seit 1975 war er Vorsitzender des Bayerischen Städtetags, seit 1994 auch stellvertretender Präsident des Deutschen Städtetages.

Leben und Wirken

Josef Deimer wuchs als jüngstes von fünf Kindern im Landshuter Arbeiterviertel Achdorf auf. Sein Vater verstarb früh.[1]

Als Quer- und Vordenker profilierte sich der CSU-Politiker auf der Grundlage der christlichen Soziallehre. Die unmittelbare Nachbarschaft zu den Kernkraftwerken Isar I und Isar II bestärkte ihn in seiner Überzeugung: „Für mich ist es eine ethische Frage: Wir können nicht Tausende von Generationen mit der Bewahrung von Plutonium beschäftigen.“ So bezeichnete er auch die Wiederaufarbeitungsanlage Wackersdorf als unrentabel, lange bevor die Energiewirtschaft selbst das Projekt kappte.

Für seine Zivilcourage erhielt er 1989 die Münchner Ludwig-Thoma-Medaille für Zivilcourage in der Öffentlichkeit, kurz bevor Thomas nationalkonservative Haltung, seine antisemitischen Parolen und antisozialistische Polemik bekannt wurde [2] woraufhin 1990 die Vergabe der Medaille eingestellt wurde. Gewürdigt wurde er als „ein Politiker von der Art, nach der alle Welt ruft – bürgernah, mutig, ein eigenständiger und konsequenter Verfechter moralisch begründeter Überzeugung.“

In der CSU galt er als Rebell. Der aufmüpfige OB und Senator legte sich mit Ministerpräsidenten und Ministern an, wenn es galt, Landshut als Kleinod gotischer Baukunst zur Musterstadt zu entwickeln. Seine Glaubwürdigkeit als Politiker unterstreichen seine Wahlergebnisse. Sechsmal erhielt er mit Stimmenanteilen bis zu 83,6 Prozent gegen jeweils mehrere Gegenkandidaten das Vertrauen der Bürger. Beispielhaft vertrat er 30 Jahre die Sorgen und Nöte der bayerischen und deutschen Städte als Vorsitzender des bayerischen Städtetages. Am 1. Januar 2005 ging er nach 35 Dienstjahren als OB in den Ruhestand. Am 1. Juni 2006 wurde Josef Deimer zum Ehrenbürger der Stadt Landshut ernannt. Zwei Jahre später wurde der Hofberg-Tunnel zur Verkehrsberuhigung der historischen Altstadt, den er erkämpft hat, nach ihm zum Josef-Deimer-Tunnel umbenannt.

Am Samstag, den 28. Mai 2016, richtete die Stadt Landshut zum 80. Geburtstag für den Altoberbürgermeister und geladene Gäste einen Festakt im Rathausprunksaal aus. Im Anschluss an das Grußwort von Oberbürgermeister Hans Rampf hielt Ministerpräsident Horst Seehofer die Festrede. Im Nachgang der geschlossenen Veranstaltung stand der Alt-OB auf seinen Wunsch hin allen Bürgerinnen und Bürgern der Stadt, die ihm persönlich gratulieren wollten, vor dem Rathaus zur Verfügung. In lockerer Atmosphäre wurden persönliche Worte gewechselt und alte Erinnerungen aufgefrischt.

Aufgaben und Verpflichtungen (Auswahl)

  • 1966–1970: Stimmkreisabgeordneter im Bayerischen Landtag
  • 1970–1974: Präsidium (Landesschriftführer) der CSU
  • 1970–2004: Oberbürgermeister der Stadt Landshut
  • 1973–2005: Ehrenamtlicher 1. Vorsitzender des Regionalen Planungsverbandes Landshut
  • 1975–2005: Ehrenamtlicher 1. Vorsitzender des Bayerischen Städtetages
  • 1979–2014: Präsident des Bayerischen Volkshochschulverbandes
  • 1982–1999: Mitglied des Bayerischen Senats
  • 1984–2005: Mitglied des Präsidiums des Deutschen Städtetages
  • 1989–1993: Mitglied des Exekutivausschusses des Weltverbandes der Kommunen (I.U.L.A.)
  • 1994–2005: Stellvertreter des Präsidenten des Deutschen Städtetages
  • 1980–1982 und 1998–2007: Mitglied des Rundfunkrats im Bayerischen Rundfunk
  • Mitglied im Kuratorium der Akademie für Politische Bildung Tutzing

Ehrungen und Auszeichnungen (Auswahl)

Ehrungen (international)

Veröffentlichungen und Beiträge (Auswahl)

Weblinks

Belege

  1. Wolfgang Wittl Landshut: Landshut: Josef Deimer: Ein Gigant, wie ihn die CSU heute vermisst. In: sueddeutsche.de. ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 4. Juni 2016]).
  2. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13494808.html


Kategorien: Ehrenbürger von Landshut | Ehrenbürger in Rumänien | Träger des Ordens Bernardo O’Higgins | Person (Bayerisches Rotes Kreuz) | Bürgermeister (Landshut) | Ehrenbürger in Venetien | Träger der Bayerischen Staatsmedaille für soziale Verdienste | Träger des Goldenen Ehrenrings der Stadt Landshut | Träger des französischen Nationalverdienstordens (Offizier) | Träger des Verdienstordens der Italienischen Republik (Offizier) | Träger der Bayerischen Verfassungsmedaille in Gold | Ehrenringträger der Stadt Ried im Innkreis | Ehrensenator der Hochschule Landshut | Landtagsabgeordneter (Bayern) | Mitglied des Bayerischen Senats | CSU-Mitglied | Geboren 1936 | Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes | Träger des Bayerischen Verdienstordens | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Josef Deimer (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.