Josef Arnold (KVP) - LinkFang.de





Josef Arnold (KVP)


Josef Arnold (* 18. März 1825 in Altdorf; † 10. April 1891 ebenda, heimatberechtigt in Altdorf) war ein Schweizer Politiker (KVP).

Biografie

Arnold absolvierte eine kaufmännische Lehre und wandte sich dann bereits früh der Politik zu.

Im Kanton Uri war er von 1841 bis 1858 Landschreiber, von 1858 bis 1860 und von 1862 bis 1882 Regierungsrat und war dort von 1866 bis 1870 und von 1878 bis 1880 Landammann. Weiter war er auf kantonaler Ebene von 1860 bis 1862 Kriminalgerichtspräsident, von 1878 bis 1891 Erziehungsratspräsident und von 1884 bis 1890 Obergerichtspräsident. Josef Arnold war an der Konzession für die Gotthardbahn im Jahre 1869 federführend und die Landsgemeinde verabschiedete diese. Im Jahre 1885 war er derjenige, der die Totalrevision der Kantonsverfassung in Fahrt brach und reorganisierte dann als Präsident die Korporation Uri.

An einer ausserordentlichen Landsgemeinde im Jahre 1850 wurde Arnold in den Ständerat gewählt und vertrat dort die Urner Bevölkerung bis 1865. Anschliessend war er bis 1890 im Nationalrat. Er war unter anderem in der Kommission der Bundesverfassungsrevision (1871–1874) und war von 1866 bis 1890 Ersatzrichter am Bundesgericht.

Im Sonderbundskrieg war Arnold Adjutant von Anton Maria Schmid. In der Schweizer Armee war er unter anderem Kommandant der Urner 1859 in Locarno, Platzkommandant in Genf 1864/65 sowie Kommandant der Infanteriebrigade Aosta im Jahre 1875. Arnold war im Jahre 1860 Mitbegründer der Zementfabrik Rotzloch, 1870 der Dynamitfabrik Isleten und der Papierfabrik Perlen. Weiter hatte er diverse Verwaltungsratsmandate so bei der Ersparniskasse Uri, der Eidgenössischen Bank, der Gotthardbahn-Gesellschaft sowie der Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees als Vizepräsident.

Nach dem Tode von Karl Emanuel Müller im Jahre 1869 war er der unbestrittene Führer der Staatsgeschäfte im Kanton Uri. Er durfte bis zu seinem Tode ein hohes Ansehen geniessen. Wie sein Vater war er musikalisch talentiert und war ein begabter Violinspieler sowie Mitbegründer des Männerchors Altdorf.

Weblinks


Kategorien: Nationalrat (Uri) | Ständerat (Uri) | Regierungsrat (Uri) | Gestorben 1891 | Geboren 1825 | CVP-Mitglied (Schweiz) | Schweizer | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Josef Arnold (KVP) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.