Joséphin Soulary - LinkFang.de





Joséphin Soulary


Joséphin Soulary, eigentlich Joseph Marie Soulary (* 23. Februar 1815 in Lyon; † 28. März 1891 ebenda), war ein französischer Dichter.

Leben

Soulary trat 1831, mit 16 Jahren, in die Armee ein und blieb dort bis 1836. Aus dieser Zeit stammen seinen ersten Veröffentlichungen; kleine lyrische Arbeiten patriotischer Natur, die er unter dem Pseudonym „S. Grenadier“ in der Zeitschrift L'Indicateur de Bordeaux veröffentlichen konnte. 1840 erhielt Soulary in seiner Heimatstadt bei der Präfektur des Département Rhône eine Anstellung.

Daneben konnte er sich mit der Zeit auch einen Namen als Schriftsteller erarbeiten. Jules Janin wurde auf ihn aufmerksam und begann ihn zu fördern. Über diesen lernte Soulary Arsène Houssaye und andere Parnassiens kennen, denen er sich dann auch anschloss. Alphonse Lemerre nahm später einige Arbeiten Soularys in die Anthologie Le Parnasse contemporain auf.

Werke (Auswahl)

Lyrik
  • À travers champs (1838)
  • Le chemin de fer (1839)
  • Les Éphémères (2 Bde. 1846 und 1857)
  • Sonnets humoristiques (Lyon 1857)
  • Les Figulines (1862)
  • Les diables bleus (1870)
  • Pendant l'invasion (1871)
  • La chasse aux mouches d'or (1876)
  • Les rimes ironiques (1877)
Theaterstücke
  • Un grand homme qu'on attend (1879)
  • Promenade autour d'un tiroir (1886)
Werkausgabe
  • Œuvres poétiques (3 Bde., 1872–1884)

Literatur

  • Paul Mariéton: Joséphin Soulary et la Pléiade lyonnaise. Marpon, Paris 1884.
  • Jean-Jacques Nuel: Joséphin Soulary, poète lyonnais. Edition lyonnais d'Art et d'Histoire, Lyon 1998, ISBN 2-84147-056-3.

Weblinks

 Wikisource: Joséphin Soulary – Quellen und Volltexte (français)
 Commons: Joséphin Soulary  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Joséphin Soulary (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.