Jorge Larrionda - LinkFang.de





Jorge Larrionda


Jorge Luis Larrionda Pietrafesa (* 9. März 1968 in Montevideo) ist ein ehemaliger uruguayischer Fußballschiedsrichter.

Er pfiff seit 1993 in der höchsten Spielklasse Uruguays, seit 1998 war Larrionda FIFA-Schiedsrichter. Sein erstes Länderspiel (Chile gegen Bolivien) leitete er am 20. Juni 1999.

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 gehörte Larrionda zu den 21 aufgestellten Schiedsrichtern. Er war der vierte Schiedsrichter, der drei Spieler in einem Weltmeisterschaftsspiel des Feldes verwies. Er zeigte am 17. Juni 2006 im Vorrundenspiel Italien gegen die Vereinigten Staaten dem Italiener Daniele De Rossi und dem US-Amerikaner Pablo Mastroeni die Rote Karte sowie dem US-Amerikaner Eddie Pope die Gelb-Rote Karte. Er pfiff außerdem die Begegnungen Angola gegen Portugal und Togo gegen Frankreich. Am 5. Juli 2006 leitete er das Halbfinalspiel Portugal gegen Frankreich.

Im Jahr 2009 nahm Larrionda als Unparteiischer am Konföderationen-Pokal teil. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika leitete er vier Partien: Australien gegen Serbien, Kamerun gegen Dänemark, Elfenbeinküste gegen Portugal und das Achtelfinalspiel Deutschland gegen England.

In letzterem verwehrte Larrionda den Engländern in der ersten Halbzeit einen regulären Treffer, als ein Schuss Frank Lampards von der Querlatte hinter die Torlinie sprang. Das Tor hätte zu diesem Zeitpunkt das 2:2 bedeutet; Deutschland gewann anschließend mit 4:1. In deutschen Medien wurde das Vorkommnis als „Rache für Wembley“ bezeichnet.[1] Nach diesem Spiel wurde Larrionda nicht mehr im Turnier eingesetzt. Der Vorfall erneuerte die Diskussion rund um technische Hilfsmittel, wie beispielsweise den Chip-Ball, im Fußball.[2]

Seit seinem Karriereende als Schiedsrichter im Jahre 2012 ist Larrionda Mitglied der FIFA-Schiedsrichterkommission.[3]

Larrionda wohnt in Montevideo und ist hauptberuflich als Buchhalter tätig. In seiner Freizeit züchtet er Papageien.[4]

Turniere

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Welt online (abgerufen am 11. Juli 2010)
  2. Wiener Zeitung: Und die Fifa bewegt sich doch , 29. Juni 2010 (Zugriff am 28. November 2013)
  3. Larrionda, el elegido (spanisch) auf www.embajadoresdelgol.com vom 12. Juni 2014, abgerufen am 6. Juli 2014
  4. B.Z.: Buchhalter pfeift Deutschland-England , 25. Juni 2010 (Zugriff am 16. Juli 2014)


Kategorien: Fußballschiedsrichter (Uruguay) | Geboren 1968 | FIFA-Schiedsrichter | Uruguayer | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Jorge Larrionda (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.