John de Lancie - LinkFang.de





John de Lancie


John de Lancie (* 20. März 1948 in Philadelphia, Pennsylvania) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben

John de Lancie besuchte die Kent State University und gewann ein Stipendium für Juilliard. Sein Vater, der den gleichen Namen trug, war langjähriger Solo-Oboist im Philadelphia Orchestra (diesem Musiker ist u. a. das Oboenkonzert L'Horloge de Flore von Jean Françaix gewidmet).

Seit 1975 arbeitet de Lancie als Schauspieler. Er spielte unter anderem in Filmen wie Legacy, Die Dornenvögel und Die Hand an der Wiege mit. Auch spielte er in Serien wie Der Sechs-Millionen-Dollar-Mann, Kampfstern Galactica, Nero Wolfe und MacGyver mit. Außerdem spielte er zusammen mit Richard Dean Anderson die Hauptrolle in der Steampunk Serie Legend. Berühmt wurde er jedoch durch seine Rolle als allmächtiges Wesen „Q“ in der Serie Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert. Unter anderem hatte er auch Auftritte als Q in der Star-Trek-Serie Raumschiff Voyager und Star Trek: Deep Space Nine. Außerdem trat er als Sid bei Andromeda sowie in mehreren Folgen von Stargate – Kommando SG-1 als Colonel Simmons und bei vier Episoden von Charmed auf, wo er Odin, einen Ältesten spielte. Ab 2011 ist er auch durch seine Sprechrolle von Discord in My Little Pony – Freundschaft ist Magie bekannt.

Bis zu dessen Ableben hatte de Lancie zusammen mit Leonard Nimoy eine Produktionsfirma mit dem Namen Alien Voices, die sich der Produktion von Science-Fiction-Hörspielen gewidmet hat. Neben der Schauspielerei ist er auch noch der künstlerische Direktor von L. A. Works. Außerdem besitzt er ein eigenes Schauspielstudio in Los Angeles und unterrichtete dort am South Coast Conservatory Nachwuchsschauspieler. De Lancie ist außerdem mit Kate Mulgrew (Captain Janeway aus Star Trek: Voyager) gut befreundet. Verheiratet ist er mit der Schauspielerin Marnie Mosiman, die ebenfalls bei Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert eine Gastrolle hatte. Sie haben zwei Söhne, Owen de Lancie und Keegan de Lancie, wovon der letztere auch einen Gastauftritt in Raumschiff Voyager als „Qs“ Sohn hatte.

Von 2009 bis 2010 verkörperte er in der Erfolgsserie Breaking Bad die Rolle des Donald Margolis.

Zudem schrieb de Lancie gemeinsam mit dem Autor Peter David den Roman „Ich, Q“, der aus der Ich-Perspektive seines „Q“ geschrieben ist.

Filmografie (Auswahl)

Weblinks

 Commons: John de Lancie  – Sammlung von Bildern


Kategorien: Person (Philadelphia) | Schauspieler | Geboren 1948 | US-Amerikaner | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/John de Lancie (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.