John Lewis Gaddis - LinkFang.de





John Lewis Gaddis


John Lewis Gaddis (* 1941 in Cotulla, Texas) ist ein US-amerikanischer Historiker.

Leben

John Lewis Gaddis wuchs in Cotulla, Texas auf. Er studierte an der University of Texas at Austin, wo er 1962 seinen Bachelor, 1965 seinen Master und 1968 seinen Doktor erhielt. Anschließend unterrichtete er kurzzeitig an der Indiana University Southeast, bevor er 1969 zur Ohio University wechselte, wo er 1983 zum Professor berufen wurde und das von ihm gegründete Contemporary History Institute leitete. Während dieser Zeit war er Gastdozent an Universitäten wie der Universität Helsinki, dem Naval War College und an der University of Oxford, wo er von 1992 bis 1993 Harmsworth Professor of American History war. Seit 1997 ist er an der Yale University, wo er Lovett Professor of Military and Naval History wurde. Von 2001 bis 2002 war er George Eastman Professor in Oxford, wodurch er nach Robin Winks erst der zweite Historiker war, der sowohl die Hamsworth- als auch Eastman-Professur innehatte.

Gaddis gilt als Experte des Kalten Krieges. Er beschäftigte sich mit der Containment-Politik und weiteren Aspekten der Diplomatiegeschichte der Vereinigten Staaten. Er vertritt unter anderem die Meinung, dass Josef Stalins Persönlichkeit eine der Hauptursachen des Kalten Krieges war. Er veröffentlichte mehrere Bücher und wurde unter anderem für seine 2011 erschienene Biografie George F. Kennan: An American Life über das Leben des Historikers und Diplomaten George F. Kennan mit einem American History Book Prize, dem National Book Critics Circle Award und dem Pulitzer-Preis für die Beste Biografie ausgezeichnet. Er ist auswärtiges Mitglied der Finnischen Akademie der Wissenschaften.

Werk

  • The United States and the Origins of the Cold War, 1941–1947 (1972)
  • Russia, the Soviet Union, and the United States: An Interpretive History (1978)
  • Strategies of Containment: A Critical Appraisal of Postwar American National Security Policy (1982)
  • The Long Peace: Inquiries into the History of the Cold War (1987)
  • The United States and the End of the Cold War: Reconsideration, Implications, Provocations (1992)
  • Ethics & International Affairs, Volume 10 (1996)
  • We Now Know: Rethinking Cold War History (1997)
  • The Landscape of History: How Historians Map the Past (2002)
  • Surprise, Security, and the American Experience (2004)
  • The Cold War: A New History (2005)
  • Ending Tyranny: The past and future of an idea
  • The American Interest (2008)
  • George F. Kennan: An American Life (2011)

Weblinks


Kategorien: Hochschullehrer (Ohio University) | Hochschullehrer (Yale) | Geboren 1941 | Pulitzer-Preisträger | Träger der Presidential Medal of Freedom | US-Amerikaner | Mann | Historiker

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/John Lewis Gaddis (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.