John Jacob Abel - LinkFang.de





John Jacob Abel


John Jacob Abel (* 19. Mai 1857 in Cleveland, Ohio; † 26. Mai 1938 in Baltimore, Maryland) war ein US-amerikanischer Biochemiker und Pharmakologe.

Leben und Werk

Abel nahm 1876 ein Studium an der University of Michigan in Ann Arbor auf, das er jedoch 1879–1882 aus finanziellen Gründen unterbrechen musste. Er studierte Medizin, Pharmakologie, Biochemie und Chemie an der Johns Hopkins University in Baltimore sowie bei Carl Ludwig an der Universität Leipzig. Weiterhin studierte er in Straßburg, Würzburg, Heidelberg, Wien, Berlin und Paris. In Straßburg wurde er 1888 zum Dr. med. promoviert.[1] 1891 wurde er Professor für Medizin und Therapeutik an der University of Michigan in Ann Arbor. Als ihm 1893 eine Professur für Pharmakologie an der Johns Hopkins University angeboten wurde, fuhr er nach Straßburg zu Schmiedeberg und bat ihn um eine Empfehlung für seine Nachfolge. Dieser empfahl ihm seinen eigenen Assistenten, Arthur Robertson Cushny als Nachfolger. Cushny arbeitete erfolgreich von 1893 bis 1905 an der Universität von Michigan in Ann Arbor. Abel blieb an der Johns Hopkins bis zu seiner Emeritierung 1932.

Abel gilt als einer der Pioniere der frühen Hormonforschung und wurde durch seine Untersuchungen der Nebennierenhormone Adrenalin bekannt. So konnte er neben Napoleon Cybulski und Jokichi Takamine 1897 als erster das Adrenalin isolieren; er nannte es „Epinephrin“. 1926 stellte er das Hormon Insulin kristallin dar. Seine Suche nach dem zentralen Hypophysenhormon blieb hingegen erfolglos, es stellte sich später heraus, dass es sich hierbei um eine Vielzahl von Hormonen handelt.

John Jacob Abel ist Mitbegründer der wissenschaftlichen Fachzeitschriften Journal of Biological Chemistry (1905) und Journal of Pharmacology and Experimental Therapeutics (1909). 1925 wurde er zum Mitglied der Gelehrtenakademie Leopoldina gewählt.

Den Namen ihres Gründers ehrend verleiht die American Society for Pharmacology and Experimental Therapeutics (ASPET) jährlich den „John J. Abel Award in Pharmacology and Experimental Therapeutics“ für originale und herausragende Forschungsleistungen von einem Pharmakologen unter 42 Jahren.[2] Der Preis wird mit $5,000 honoriert.

Bedeutende Schriften

Literatur

Einzelnachweise

  1. Winfried R. Pötsch, Annelore Fischer, Wolfgang Müller, unter Mitarbeit von Heinz Cassenbaum: Lexikon bedeutender Chemiker. VEB Bibliographisches Institut, Leipzig 1988, ISBN 3-323-00185-0, S. 7–8.
  2. aspet.org: John J. Abel Award


Kategorien: Gestorben 1938 | Geboren 1857 | Biochemiker | Mitglied der Leopoldina (20. Jahrhundert) | US-Amerikaner | Mann | Pharmakologe

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/John Jacob Abel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.