John Herschel - LinkFang.de





John Herschel


Sir John Frederick William Herschel (* 7. März 1792 in Slough bei Windsor; † 11. Mai 1871 in Hawkhurst, Kent) war ein britischer Astronom.[1]

Leben und Wirken

John Herschel war der Sohn von Wilhelm Herschel und Neffe von Caroline Herschel. Zunächst wurde er Jurist und wandte sich später wie sein Vater der Astronomie zu und übernahm dessen Sternwarte.

Seit seinem Studium in Cambridge war Herschel mit Charles Babbage, dem Erfinder des Urcomputers, befreundet. Mit ihm zusammen gründete er schon während seines Studiums in Cambridge unter der Leitung von Robert Woodhouse die Analytical Society.[2] 1820 gründete er zusammen mit seinem Vater, Babbage und anderen die Astronomical Society, aus der 1831 die Royal Astronomical Society wurde.

John Herschel entdeckte, dass die Magellanschen Wolken aus Sternen bestehen, gab verschiedene Sternkataloge heraus und führte das Julianische Datum in die Astronomie ein. Er wurde 1831 geadelt, 1848 Präsident der Royal Astronomical Society und 1850 königlicher Münzmeister der Royal Mint. 1832 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt. Am 31. Mai 1842 wurde er als ausländisches Mitglied in den preußischen Orden pour le Mérite für Wissenschaft und Künste aufgenommen.[3] Im Jahr 1857 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt.

Nachdem er den Katalog seines Vaters über den nördlichen Himmel vervollständigt und ergänzt hatte, kam er im Januar 1834, zehn Tage nach Thomas Maclear (1794–1879), in Kapstadt an und erwarb das Gut Feldhausen (einst Veldhuyzen, im heutigen Vorort Wynberg oder Claremont), wo er sein Teleskop errichtete. An dessen Stelle steht heute der Herschelobelisk im Hof der Grove Primary School.[4][5]

Seine Vielseitigkeit beweist auch die Anwendung der Lichtempfindlichkeit bestimmter Eisensalze zu damals neuen fotografischen Verfahren. Er verbesserte die Cyanotypie. 1842 entdeckte er den fotografischen Prozess zum Belichten von Papierbildern auf der Basis von kolloidalem Gold, den er Chrysotypie nannte. Elf Kataloge von Doppelsternen, ein Katalog von 5079 Nebeln und Sternhaufen wurde 1864 veröffentlicht. Ein posthumer Katalog von 10.300 Doppel- und Mehrfachsternen erschien 1874.[3]

Herschel wurde nach einem Staatsakt in der Westminster Abbey neben den Gräbern von Charles Darwin und Sir Isaac Newton[3] beerdigt.

Der „Große Mondschwindel“

Hauptartikel: Great Moon Hoax

Am 28. August 1835 erschien in der Tageszeitung New York Sun ein Artikel über eine angeblich von Herschel durchgeführte Mondbeobachtung, bei der er menschliche Wesen mit Flügeln gesehen habe.[6][7] Durch Recherchen anderer Journalisten kam jedoch heraus, dass dieser Artikel ohne Wissen von Herschel entstand und falsch war.[6][7]

Ehrungen

Die Herschelinsel in der kanadischen Beaufortsee ist nach ihm benannt, ebenso der Ort Herschel in Südafrika sowie der Mount Herschel in der Antarktis und der Mondkrater J. Herschel.

Werke

Literatur

Weblinks

 Commons: John Herschel  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Sir William Herschel. In: Encyclopædia Britannica. Online. Encyclopædia Britannica Inc., 2012. online (englisch)
  2. The MacTutor History of Mathematics archive on John Frederick William Herschel (englisch)
  3. 3,0 3,1 3,2 Der Orden Pour le Merite für Wissenschaft und Künste. Die Mitglieder des Ordens. Band I: 1842–1881. Gebr. Mann-Verlag, Berlin 1975, S. 46.
  4. Picaso Foto Gedenktafel
  5. Picasa Foto Obelisk
  6. 6,0 6,1 Ariane Stürmer: Fledermausmenschen auf dem Erdtrabanten. In: Spiegel online - Einestages. Abgerufen am 17. Juli 2009..
  7. 7,0 7,1 s.a. Pierer


Kategorien: Fotopionier | John Herschel | Wilhelm Herschel | Person (Edeldruckverfahren) | Münzmeister | Präsident der Royal Astronomical Society | Mitglied der Ungarischen Akademie der Wissenschaften | Mitglied der Royal Society | Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften | Mitglied der American Academy of Arts and Sciences | Geboren 1792 | Gestorben 1871 | Astronom (19. Jahrhundert) | Träger der Copley Medal | Mitglied der Leopoldina (19. Jahrhundert) | Träger des Pour le Mérite (Friedensklasse) | Mitglied der Königlich Niederländischen Akademie der Wissenschaften | Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen | Brite | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/John Herschel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.