John Hasbrouck Van Vleck - LinkFang.de





John Hasbrouck Van Vleck


John Hasbrouck Van Vleck (* 13. März 1899 in Middletown, Connecticut; † 27. Oktober 1980 in Cambridge) war ein US-amerikanischer Physiker, der sich mit Festkörperphysik beschäftigte. Van Vleck erhielt 1977 zusammen mit Nevill F. Mott und Philip Warren Anderson den Nobelpreis für Physik „für die grundlegenden theoretischen Leistungen zur Elektronenstruktur in magnetischen und ungeordneten Systemen“. Er wurde oft als Vater der modernen Theorie des Magnetismus bezeichnet.[1] und war in den 1920er Jahren ein Pionier der Quantenmechanik in den USA.

Leben und Werk

Van Vleck stammte aus einer seit dem 17. Jahrhundert in den USA alteingesessenen ursprünglich niederländischen Familie, sein Vater Edward Burr Van Vleck (1863–1943) war seit 1905 Mathematikprofessor an der University of Wisconsin und sein Großvater John Monroe Van Vleck Mathematik- und Astronomieprofessor an der Wesleyan University. Er begann sein Physik-Studium an der University of Wisconsin und studierte danach ab 1920 an der Harvard University, wo er 1921 seinen Master Abschluss machte und 1922 bei Edwin Kemble (einer der wenigen theoretischen Physiker in den USA, die damals Quantentheorie unterrichteten) promoviert wurde, mit einer Arbeit über das Heliumatom in der heute sogenannten älteren Quantentheorie. Danach war er ein Jahr Instructor bei Kemble und ab 1923 Assistant Professor und später Professor an der University of Minnesota. 1928 wurde er Professor an der University of Wisconsin in Madison bevor er 1934 als Professor für Physik an die Harvard University zurückkehrte, wo er auch nach seiner Emeritierung 1969 wissenschaftlich aktiv blieb. 1943 bis 1945 leitete er in Harvard die Radar Forschungsgruppe und 1945 bis 1949 stand er der Physik Fakultät vor. 1951 bis 1957 war er dort Dekan der Fakultät für Ingenieurwesen und Angewandte Physik und ab 1951 Hollis Professor of Mathematics and Natural Philosophy.

Er war unter anderem Gastprofessor an der Stanford University (1927, 1934, 1941), an der University of Michigan (1933), der Columbia University (1934), an der Princeton University (1937), der Universität Leiden (als Lorentz Professor 1960) und der Oxford University (1961/62).

1934 wurde Van Vleck in die American Academy of Arts and Sciences gewählt, 1935 wurde er Mitglied der National Academy of Sciences. 1965 erhielt er den Langmuir Preis der American Physical Society (deren Präsident er 1952 war) und 1966 die National Medal of Science. 1974 erhielt er die Lorentz Medaille und 1970 wurde er Ritter der Ehrenlegion. Er war seit 1967 auswärtiges Mitglied (Foreign Member) der Royal Society.[2] 1963 war er der erste Träger des Michelson Award des Case Institute of Technology (Preisvortrag: American Physics comes of age).

Sein Spitzname seit Studententagen war Van. Seit einer längeren krankheitsbedingten Bettlägerigkeit in der Kindheit hatte er ein Faible für Zugpläne, die er dank eines hervorragenden Gedächtnisses auswendig lernte.

Sein Buch Quantum Principles and Line Spectra von 1926 ist noch der alten Quantentheorie verhaftet - er benutzt die sich damals entwickelnde Quantenmechanik dagegen in seinem zweiten Lehrbuch Theory of Electric and Magnetic Susceptibilities von 1932.

Zu seinen Doktoranden gehörten Philip Warren Anderson, Thomas S. Kuhn, Robert Serber und zu seinen Studenten zählten John Bardeen und Walter Brattain.

Schriften

  • Quantum Principles and Line Spectra, Bulletin of the National Research Council, Band 10, Teil 4, Nr. 54, Washington D.C. 1926
  • The Theory of Electric and Magnetic Susceptibilities, Oxford University Press 1932, Archive
  • Quantum mechanics: The key to understanding magnetism, Science, Band 201, 1978, S.113-120 (Nobel-Vorlesung, auch auf der Nobel-Webseite Online)
  • Models of exchange coupling in ferromagnetic media, Reviews of Modern Physics, Band 25, 1953, S. 220-227

Erinnerungen:

  • Travels with Dirac in the Rockies, in Salam, Wigner (Hrsg.) Aspects of Quantum Theory, Cambridge University Press 1972
  • Reminiscences of the first decade of quantum mechanics, Int. J. Quant. Chemistry, Band 5, 1971, S.3-20
  • Reminiscences of my scientific rapport with R. S. Mulliken, J. Phys. Chem., Band 84, 1980, S. 2091-95

Literatur

Siehe auch

Weblinks

 Commons: John Hasbrouck Van Vleck  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Philip Warren Anderson 1987 im Nachruf in den Biographical Memoirs der National Academy of Sciences
  2. Eintrag zu Vleck, John Hasbrouck Van (1899 - 1980) im Archiv der Royal Society, London (englisch)


Kategorien: Person (Manhattan-Projekt) | Absolvent der Harvard University | Nobelpreisträger für Physik | Gestorben 1980 | Geboren 1899 | Physiker (20. Jahrhundert) | Mitglied der Königlich Niederländischen Akademie der Wissenschaften | US-Amerikaner | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/John Hasbrouck Van Vleck (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.