John Handy - LinkFang.de





John Handy


Dieser Artikel stellt den Musiker des Modern Jazz vor; zum gleichnamigen Hotjazz-Saxophonisten vgl. Captain John Handy

John Richard Handy III (* 3. Februar 1933 in Dallas, Texas) ist ein US-amerikanischer Jazzmusiker (Holzbläser, Pianist, Komponist, Jazzpädagoge).

Handy begann 1949 am Altsaxophon und studierte am College Musiktheorie. Er spielte u.a. mit Gerald Wilson, Teddy Edwards und Frank Morgan; seine erste Platte nahm er 1953 mit Lowell Pulson auf. 1958 zog er nach New York City, wo er zwischen 1958 und 1959 bei Charles Mingus arbeitete. 1959 gründete er eine erste Gruppe, mit der er 1961 durch Europa tourte. Anschließend arbeitete er in Schweden und Dänemark als Solist. 1963 arbeitete er an der Westküste als Solist im Bereich der klassischen Musik (Santa Clara Symphony Orchestra und der San Francisco State College Band). 1964 spielte er mit Mingus auf dem Monterey Jazz Festival, auf dem er im nächsten Jahr mit seinem Quintett einen bemerkenswerten Erfolg feiern konnte. Die Aufnahme dieses Konzerts (mit Michael White, Jerry Hahn, Don Thompson und Terry Clarke) führte zu Grammy-Nominationen für beide Kompositionen (Spanish Lady, If Only We Knew). Zwischen 1966 und 1967 tourte er mit den Monterey All Stars durch die USA und spielte in Gunther Schullers Oper The Visitation. 1968 gründete er ein neues Quartett mit Mike Nock, White und Ron McClure.

Nach dem Abschluss eines Musikstudiums an der San Francisco State University hat Handy seit 1968 als Musikpädagoge gearbeitet und u. a. an der Stanford University, der University of California, Berkeley und der San Francisco State University gelehrt. Sein Concerto For Jazz Solist and Orchestra (1970) wurde mit dem San Francisco Symphony Orchestra aufgeführt. Anschließend hat er 1976 mit Hard Work einen Pophit gelandet, mit Lee Ritenour Fusionmusik eingespielt, und sich intensiv mit indischer Musik beschäftigt. Zunächst trat er mit dem Sarodspieler Ali Akbar Khan in der Gruppe Rainbow auf (Platten Karuna Supreme (1975), mit u. a. Zakir Hussain und Rainbow (1980), mit u. a. L. Subramaniam), seit Mitte der 1980er dann mit dem Music Ensemble of Benares.

Außerdem war er Mitte der 1980er auch mit der Mingus Dynasty auf Tournee. Sein Sohn ist der Saxophonist Craig Handy.

Am 28. August 1999 feierte die Stadt Los Angeles ihren Mitbürger mit einem "John-Handy-Tag".

Weblinks


Kategorien: Jazz-Flötist | US-amerikanischer Musiker | Jazz-Saxophonist | Fusion-Musiker | Geboren 1933 | Komponist (Jazz) | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/John Handy (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.