Johannes Selle - LinkFang.de





Johannes Selle


Johannes Selle (* 13. Januar 1956 in Lobenstein) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er ist seit 2009 Mitglied des Deutschen Bundestages, dem er bereits von 1994 bis 1998 angehörte.

Familie und Beruf

Nach dem Abschluss der Erweiterten Oberschule studierte Selle an der Karl-Marx-Universität Leipzig Mathematik. Er schloss das Studium als Diplommathematiker ab. Nach dem Wehrdienst bei der NVA war er als EDV-Projektant tätig.

Selle ist evangelisch, verheiratet und Vater von drei Kindern.[1]

Politik

Seit 1990 ist Selle Mitglied der CDU. Er ist Mitglied im Kreisvorstand der CDU im Kyffhäuserkreis sowie in der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU. Für die CDU sitzt er im Kreistag des Kyffhäuserkreises und ist dort Vorsitzender im Ausschuss für Wirtschaft, Landwirtschaft, Umwelt, Tourismus und Infrastruktur.[2]

Vom 10. November 1994 bis 26. Oktober 1998 war er für eine Wahlperiode Mitglied des Deutschen Bundestages. Er wurde für die Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) über ein Direktmandat im Wahlkreis Sömmerda – Artern – Sondershausen – Langensalza in Thüringen gewählt. Im Parlament saß er im Finanzausschuss, im Untersuchungsausschuss zum DDR-Vermögen sowie in der Enquete-Kommission zur Überwindung der Folgen der SED-Diktatur im Prozess der Deutschen Einheit.

Für die Bundestagswahl 2009 wurde Selle im Wahlkreis Kyffhäuserkreis – Sömmerda – Weimarer Land I von der CDU als Kandidat aufgestellt und gewann dort das Direktmandat.[3] Als Abgeordneter wurde er Mitglied der Deutsch-Koreanischen Parlamentariergruppe.

Soziales Engagement

Selle ist Mitglied des politischen Arbeitskreises der evangelischen Allianz Deutschlands und der Gesellschaft für Völkerverständigung e. V. Er engagiert sich als stellvertretender Vorsitzender im Gemeindekirchenrat, als Vorsitzender im Kirchförderverein St. Bonifatius e. V. und als Mitglied im Beirat der Hilfsorganisation Nehemiah Gateway.[4]

Weblinks

 Commons: Johannes Selle  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. http://www.johannes-selle.de/inhalte/1024060/Ueber-mich/index.html
  2. http://www.johannes-selle.de/inhalte/1024060/Ueber-mich/index.html
  3. Bundestagswahlkreis 191: Ergebnisse beim Landeswahlleiter Thüringen
  4. http://www.johannes-selle.de/inhalte/1024060/Ueber-mich/index.html


Kategorien: Kulturpolitiker | Mitglied des Unterausschusses Neue Medien (Deutscher Bundestag) | Bundestagsabgeordneter (Thüringen) | CDU-Mitglied | Geboren 1956 | Politiker (21. Jahrhundert) | Politiker (20. Jahrhundert) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Johannes Selle (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.