Johannes Renger - LinkFang.de





Johannes Renger


Johannes Martin Renger (* 18. September 1934 in Schönau, Chemnitz) ist ein deutscher Altorientalist.

Johannes Renger studierte nach dem Besuch des Humanistischen Gymnasiums in Chemnitz seit 1952 Evangelische Theologie an der Universität Leipzig, wo er 1957 das 1. Theologische Examen ablegte. Anschließend studierte Renger Altorientalistik, Semitistik, Ägyptologie und Römische Rechtsgeschichte an der Universität Heidelberg, wo er 1965 bei Adam Falkenstein mit einer Dissertation zum Thema „Untersuchungen zum Priestertum in der altbabylonischen Zeit“ promoviert wurde. 1966 ging Renger zu einem Forschungsaufenthalt an das Oriental Institute der University of Chicago. Dort arbeitete er am Chicago Assyrian Dictionary mit. 1968 wurde er dort Assistant Professor, 1974 Associate Professor. Von 1976 bis zu seiner Emeritierung 2002 war Johannes Renger als Nachfolger Einar von Schulers Professor für Altorientalistik an der Freien Universität Berlin.

Renger war von 1976 bis 1980 und von 1994 bis 2000 2. Vorsitzender der Deutschen Orientgesellschaft, von 1988 bis 1994 deren 1. Vorsitzender. Er leitet das in Kooperation mit dem Vorderasiatischen Museum Berlin durchgeführte Projekt zur wissenschaftlichen Bearbeitung und Publikation der Ausgrabungen der Deutschen Orientgesellschaft in Assur der Jahre 1903 bis 1914. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Wirtschafts- und Sozialgeschichte des Alten Mesopotamien und vormoderner Gesellschaften. Renger ist seit 1962 verheiratet und hat drei Kinder.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Die Geschichte der Altorientalistik und der vorderasiatischen Archäologie in Berlin von 1875 bis 1945. In: Willmuth Arenhövel, Christa Schreiber (Hrsg.): Berlin und die Antike. Architektur, Kunstgewerbe, Malerei, Skulptur, Theater und Wissenschaft vom 16. Jahrhundert bis heute. Wasmuth, Berlin 1979, S. 151–192.
  • Herausgeber mit Horst Klengel: Landwirtschaft im Alten Orient. Ausgewählte Vorträge der XLI. Rencontre Assyriologique Internationale, Berlin, 4.–8. Juli 1994 (= Berliner Beiträge zum Vorderen Orient. Bd. 18). Reimer, Berlin 1999, ISBN 3-496-02652-9.
  • Herausgeber: Babylon. Focus mesopotamischer Geschichte, Wiege früher Gelehrsamkeit, Mythos in der Moderne. 2. Internationales Colloquium der Deutschen Orient-Gesellschaft 24.–26. März 1998 in Berlin (= Colloquien der Deutschen Orient-Gesellschaft. Bd. 2). SDV, Saarbrücken 1999, ISBN 3-930843-54-4.
  • Herausgeber mit Walter Eder: Herrscherchronologien der antiken Welt. Namen, Daten, Dynastien (= Der Neue Pauly. Supplemente. Bd. 1). Metzler, Stuttgart/Weimar 2004, ISBN 3-476-01912-8.

Außerdem war Renger Herausgeber und Mitherausgeber unter anderem des Neuen Pauly und der Zeitschrift Klio.

Literatur

  • Barbara Böck, Eva Cancik-Kirschbaum, Thomas Richter (Hrsg.): Munuscula Mesopotamica. Festschrift für Johannes Renger (= Alter Orient und Altes Testament. Bd. 267). Ugarit-Verlag, Münster 1999, ISBN 3-927120-81-2.

Weblinks


Kategorien: Altorientalist | Person (Chemnitz) | Hochschullehrer (University of Chicago) | Geboren 1934 | Hochschullehrer (Freie Universität Berlin) | Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Johannes Renger (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.