Johannes Braun (Bischof) - LinkFang.de





Johannes Braun (Bischof)


Johannes Braun (* 28. Oktober 1919 in Dortmund; † 17. Juli 2004 in Paderborn) war Bischof und Apostolischer Administrator in Magdeburg.

Priester

Braun studierte Theologie in Paderborn, wo er am 8. August 1948 durch Lorenz Jaeger zum Priester geweiht wurde. Seine Primiz feierte er am 15. August 1948 in der St. Lambertus Kirche in Ascheberg. 1948 bis 1952 war er Vikar in Magdeburg. Danach baute er hier das Spätberufenenseminar Norbertuswerk für Priesteramtskandidaten auf, das er bis 1970 leitete. Am 26. September 1963 verlieh ihm Papst Paul VI. den Ehrentitel Geheimkämmerer Seiner Heiligkeit[1] (Monsignore).

Bischof

Am 3. März 1970 wurde er durch Papst Paul VI. zum Titularbischof von Putia in Byzacena und zum Weihbischof in Paderborn ernannt. Friedrich Maria Rintelen, sein Vorgänger als Bischöflicher Kommissarius in Magdeburg, spendete ihm am 18. April 1970 die Bischofsweihe. Mitkonsekratoren waren die Weihbischöfe Hugo Aufderbeck aus Erfurt und Gerhard Schaffran aus Görlitz. Von 1971 bis 1990 war Braun Protektor des Bischöflichen Werkes „Not in der Welt“ und von 1973 bis 1990 Apostolischer Administrator in Magdeburg.

Auf Grund interner Probleme mit einer Reihe von Priestern, erbat Braun 1988 einen vatikanischen „Visitator“. Dieser kam zu dem Ergebnis, dass rund 95 % der Priesterschaft hinter „ihrem“ Bischof stehen. Am 20. September 1989 unterzeichnete er den einzigen katholischen Hirtenbrief, der das Machtmonopol der SED in der DDR in Frage stellte. 1990 verzichtete er auf sein Amt, wurde vom Vatikan in den Ruhestand versetzt und übersiedelte nach Paderborn. Sein Nachfolger als Apostolischer Administrator wurde Leo Nowak.

Nach seinem Tod wurde er auf eigenen Wunsch am 23. Juli 2004 in der Klosterkirche der Huysburg beigesetzt.

Schriften

  • Volk und Kirche in der Dämmerung. Leipzig 1992
  • Im Schatten des Staatssicherheitsdienstes der DDR (1981-90). Duderstadt 1997
  • Ich lebe, weil Du es willst - Tagebuch aus dunklen Tagen 1970 - 1990. Duderstadt 1999

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Annuario Pontificio per l’anno 1964, Città del Vaticano 1964, S. 1239.


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Johannes Braun (Bischof) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.