Johannes Baumann - LinkFang.de





Johannes Baumann


Dieser Artikel befasst sich mit dem Schweizer Politiker Johannes Baumann. Zu anderen Personen siehe Johann Baumann.

Johannes Baumann (* 27. November 1874 in Herisau; † 8. September 1953 ebenda; heimatberechtigt ebenda) war ein Schweizer Politiker (FDP).

Als Jurist, Kantons- und eidgenössischer Politiker

Baumann studierte Rechtswissenschaften in Basel, Bern, Leipzig und Zürich. 1897 schloss er mit einem Doktorat ab und arbeitete ab 1898 in einem Anwaltsbüro in Zürich. 1900 wurde er in den Landrat des Kantons Appenzell Ausserrhoden gewählt, den er 1904/05 präsidierte. 1899 wurde er Verhörrichter und Kantonspolizeidirektor in Trogen, ein Amt, das er bis 1905 ausübte. Anlässlich seiner Wahl in den Regierungsrat übergab er auch sein Landratsmandat. Er leitete bis 1931 die kantonale Polizei- und Militärdirektion und wurde dabei von der Landsgemeinde zeitweise zum Landammann bestimmt. Von 1911 bis 1934 war er im Ständerat.

Als Bundesrat

Am 22. März 1934 wurde Baumann in den Bundesrat gewählt. Er war Bundespräsident im Jahre 1938 und Vizepräsident im Jahre 1937. Am 31. Dezember 1940 übergab er sein Amt. Während seiner Amtszeit stand er dem Justiz- und Polizeidepartement vor.

Dieses Departement trug nach Kriegsbeginn für den Vollzug der Flüchtlingspolitik die zentrale Verantwortung, weil es von 1938 bis 1942 zu einer Verlagerung der Kompetenzen von den Kantonen zu den Bundesbehörden kam. Es ist bekannt, dass im EJPD starke fremdenfeindliche und antisemitische Tendenzen herrschten und die Polizeiabteilung ihre Kräfte auf die Abwehr der Flüchtlinge konzentrierte.[1]

Quellen

  1. „Der Bundesrat und das EJPD“ (PDF; 1,8 MB), UEK, Schlussbericht, S.133

Weblinks

VorgängerAmtNachfolger
Heinrich HäberlinMitglied im Schweizer Bundesrat
1934–1940
Karl Kobelt


Kategorien: Vorsteher des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartements | Bundespräsident (Schweiz) | Ständerat (Appenzell Ausserrhoden) | Regierungsrat (Appenzell Ausserrhoden) | Kantonsrat (Appenzell Ausserrhoden) | Ständeratspräsident | Gestorben 1953 | Geboren 1874 | FDP-Mitglied (Schweiz) | Schweizer | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Johannes Baumann (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.