Johann Valentin Tischbein - LinkFang.de





Johann Valentin Tischbein


Johann Valentin Tischbein (* 11. Dezember 1715 in Kloster Haina; † 24. April 1768 in Hildburghausen) war ein deutscher Maler aus der Künstlerfamilie Tischbein.

Leben

Johann Valentin Tischbein wurde als Sohn des Bäckermeisters Johann Heinrich Tischbein (1682–1764) als eines von acht Geschwistern geboren. Einer seiner jüngeren Brüder war u.a. Johann Heinrich Tischbein der Ältere.

Seine Lehrzeit (1729–1736) verbrachte er bei dem Hofmaler Johann Christian Fiedler in Darmstadt und Johann Georg von Freese in Kassel.

Das anschließende Künstlerleben Tischbeins hatte viele Stationen. Der Aufenthaltsort von 1736 bis 1739 ist unklar, Spekulationen zufolge weilte er in Frankfurt am Main. Ab 1741 war er dann als Hofmaler beim Grafen zu Solms-Laubach angestellt. Von 1744 bis 1747 oder 1750 war er Hofmaler der Fürsten zu Hohenlohe-Kirchberg in Kirchberg an der Jagst. Dort heiratete er seine erste Frau Margarete Dieffenbach. Seine nächste Station war das niederländische Maastricht, wo er eine Serie von neun Porträts der Militär-Gouverneure von Maastricht herstellte (heute im Schloss Fasanerie in Fulda). In Maastricht wurde 1750 sein Sohn Johann Friedrich August geboren, der später als Leipziger Tischbein bekannt wurde. Im selben Jahr zog es ihn nach Den Haag.

Erst 1764 kehrte er nach Deutschland zurück. Er war für kurze Zeit landgräflicher-hessischer Theatermaler in Kassel. Anschließend arbeitete er als Hofmaler von Herzog Ernst Friedrich II. von Sachsen-Hildburghausen, war aber weiterhin auch für landgräfliche Theater in Kassel tätig. 1765 heiratete er seine zweite Frau, Elisabeth Faure.

Er starb 1768 in Hildburghausen.

Werke

Erhalten sind vor allem Porträts und Theaterdekorationen. Sie werden bewahrt u.a. vom Angermuseum Erfurt, von der Hessischen Hausstiftung (Schloss Fasanerie bei Fulda), dem Schloss Laubach, dem Schloss Hohenlohe an der Jagst (zum großen Teil verbracht nach Schloss Neuenstein), der Museumslandschaft Hessen Kassel (u. a. in Schloss Friedrichstein (Bad Wildungen)) und dem Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg.

Weblinks


Kategorien: Bühnenmaler | Geboren 1715 | Gestorben 1768 | Deutscher Maler | Porträtmaler | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Johann Valentin Tischbein (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.