Johann V. (Portugal) - LinkFang.de





Johann V. (Portugal)


Johann V. (portugiesisch: Dom João Francisco António José Bento Bernardo de Bragança) (* 22. Oktober 1689 in Lissabon; † 31. Juli 1750 ebenda), genannt „der Großherzige“ (o Magnânimo), war König von Portugal von 1706 bis 1750. Er entstammte dem Haus Braganza.

Leben

Johann V. war der Sohn von König Peter II. von Portugal und dessen zweiter Gemahlin Marie Sophie von der Pfalz. Nach dem Tod seines Vaters bestieg er 1706 den portugiesischen Thron.

Unter ihm wurde in Portugal der Absolutismus eingeführt, nachdem die Cortes, die portugiesische Ständeversammlung, über die der Adel ursprünglich an der Regierung beteiligt war, schon seit 1696 nicht mehr einberufen worden waren. Johann V. wurde als fähiger Staatsmann, hochgebildet und vielseitig interessiert, geschildert, der sich Ludwig XIV. von Frankreich zum Vorbild nahm. Wie in Frankreich kümmerten sich auch in Portugal die Adligen nicht mehr um ihren Landbesitz, sie sanken zu reinen Höflingen herab. Sein Reichtum, den der König in der Tradition anderer absolutistischer Könige in Bauten zu seinem Ruhm anlegte (Klosterpalast von Mafra, Universitätsbibliothek von Coimbra, Aquädukt von Águas Livres in Lissabon), stammte aus dem brasilianischen Goldhandel.

In seine Regierungszeit fiel das Ende des spanischen Erbfolgekriegs. Einer portugiesischen Armee unter der Führung des Marquês das Minhas gelang es, Madrid einzunehmen, die Spanier und Franzosen siegten dann aber in der Schlacht von Almansa (1707), der Franzose René Duguay-Trouin plünderte Rio de Janeiro (1711). 1713 schlossen Portugal und Frankreich Frieden, 1715 schließlich auch Portugal und Spanien.

Johann V. trat auf Seiten des Papstes in einen Krieg gegen die Türken ein (Seeschlacht von Matapan, 1717), geriet jedoch bald in Gegensatz zum Heiligen Stuhl, als er versuchte, mehr Einfluss auf die katholische Kirche in Portugal zu gewinnen. Erst als der Papst einwilligte, dass alle Bischöfe Lissabons den Titel eines Kardinals und Patriarchen bekämen und dem König selbst den Titel „Allergläubigster König“ (o Rei fidelíssimo) verlieh, versöhnten sich König und Papst wieder. Unter Johann V. erlebte das Land ein „zweites goldenes Zeitalter“, von dem viele der vom König errichteten Prunkbauten heute noch künden.

Die Abhängigkeit vom permanenten Zustrom von Gold aus Brasilien und die verschwenderische Hofhaltung trugen jedoch auch zum wirtschaftlichen Verfall des Landes bei. Unter Johann V. nahm die Tätigkeit der Inquisition wieder zu, wendete sich aber nunmehr unter dem Einfluss der institutionalisierten akademischen Medizin vor allem gegen Volksheiler und vermeintliche Hexen.

Familie

Johann V. heiratete am 27. Oktober 1708 in Lissabon Erzherzogin Maria Anna von Österreich (1683–1754), eine Tochter des römisch-deutschen Kaisers Leopold I. und der Eleonore Magdalena von Pfalz-Neuburg. Mit Maria Anna hatte er folgende Kinder:

  • Maria Bárbara (* 4. Februar 1711; † 27. August 1758) ∞ 1729 König Ferdinand VI. von Spanien
  • Peter (* 19. Oktober 1712; † 29. Oktober 1714)
  • Joseph I. (* 6. Juni 1714; † 24. Februar 1777)
  • Karl (* 2. Mai 1716; † 29. März 1736)
  • Peter III. (* 5. Juli 1717; † 25. Mai 1786) ∞ 1760 Maria I. von Portugal
  • Alexander Franz Joseph Antonius Nikolaus (* 24. September 1718; † 12. August 1728)
  • Josephine (* 1720; † 1801)

Außerdem hatte er noch mehrere nichteheliche Kinder, darunter

VorgängerAmtNachfolger
Peter II.König von Portugal
1706–1750
Joseph I.

Weblinks

 Commons: Johann V.  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Person (Geschichte Brasiliens) | König (Portugal) | Geboren 1689 | Gestorben 1750 | Herzog (Braganza) | Haus Braganza | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Johann V. (Portugal) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.