Johann Salomon Brunnquell - LinkFang.de





Johann Salomon Brunnquell


Johann Salomon Brunnquell, auch: Brunquell, (* 22. Mai 1693 in Quedlinburg; † 21. Mai 1735 in Göttingen) war ein deutscher Rechtshistoriker und Kirchenrechtler.

Leben

Brunquell war Sohn des Lehrers vom Gymnasium illustre in Quedlinburg Johann Heinrich Brunnquell (* 1656 in Quedlinburg, † 1710 in Quedlinburg) und dessen Frau Barbara Dorothea Michaeli (1664–1724)[1]. Durch seinen Vater und unter der Leitung des Rektors Tobias Eckhard (* 1. November 1662 in Jüterbog; † 13. Dezember 1737 in Quedlinburg), erhielt er seine schulische Vorbildung am Gymnasium Illustre seiner Geburtsstadt. Rechtswissenschaftliche Studien verfolgend immatrikulierte sich Brunnquell am 11. April 1712[2] an der Universität Jena. In Jena besuchte er die Vorlesungen an der philosophischen Fakultät bei Johann Jakob Syrbius (1674–1738), Martin Schmeitzel, Gottlieb Stolle (1673–1744) und verfolgte die Geschichte bei Burkhard Gotthelf Struve (1671–1738). Daneben absolvierte er an der juristischen Fakultät bei Johann Philipp Slevogt, Christian Wildvogel (1644–1728), Johann Christian Schröter (1659–1731), Johann Bernhard Friese (1643–1726) und Wilhelm Hieronymus Brückner (1656–1736) weitere Studien. Im Sommersemester 1716 wechselte er an die Universität Leipzig[3] um die Vorlesungen bei Lüder Mencke, Friedrich Philippi (1650–1724) und Karl Otto Rechenberg zu frequentieren.

Noch im selben Jahr beendete er seine Studien, ging als Anwalt in seine Geburtsstadt und nahm 1717 eine Stelle als Hofmeister bei dem Braunschweiger adligen Familie von Uslar an. Als solcher begleitete er im April 1714 dessen Sohn Heinrich Caspar von Uslar an die Jenaer Hochschule[4] und unterrichtete diesen. Nachdem Brunnquell dort am 19. September 1719 über das Thema de pactis doziert hatte, wurde er nach Verteidigung der Abhandlung de codice Theodosiano ejusque in codice Instinianeo usu am 6. Februar 1720 zum Dr. iur. utr. promoviert. Anschließend war er als Privatdozent tätig. Seine anwaltliche Tätigkeit übte er ab 1723 am Hofgericht aus. 1728 wurde er außerordentlicher Professor an der Juristenfakultät in Jena und erhielt damit verbunden eine Stelle am Schöppenstuhl. 1730 avancierte er zum ordentlichen Professor der Institutionen und Pandekten, woran eine Assessur am Jenaer Hofgericht gebunden war.

1733 zum Hofrat ernannt, 1734 Ehrenmitglied der Teutschen Gesellschaft in Jena, wurde der bei den Studenten sehr beliebte Brunquell 1734 auf Veranlassung von Gerlach Adolph von Münchhausen zum ersten Professor für Kirchenrecht an der neu gegründeten Universität Göttingen berufen. Der vorbereitende Briefwechsel zwischen von Münchhausen und Brunquell[5] zeigt die damalige Besoldung der Professoren in Göttingen auf; sowohl die Vergütung wie das gestellte Stadtpalais an der Weender Straße hingen von der Wirtschaftskraft der Studenten ab, die der berufene Brunquell an sich binden und nach Göttingen mitbringen konnte. Der Kurator von Münchhausen legte Wert auf zahlungskräftigen Adel mit Gefolge. Nach der entsprechenden Einigung reiste Brunquell im Februar 1735 von Jena ab. Die Studentenschaft ritt seiner Kutsche bei der Anreise aus Jena am 1. März 1735 von Göttingen aus entgegen und geleitete ihn in die Stadt. Der 1. März war Geburtstag der englischen Königin Caroline und damit wegen der Personalunion hoher Feiertag im Kurfürstentum Braunschweig-Lüneburg. Sie hatte ihren Mann König Georg II. zur Gründung der Göttinger Universität angeregt. Die Feierlichkeiten an diesem Tage leitete seitens der Göttinger Studentenschaft der Senior der Hannoveraner Justus Ludwig von Fabrice (1713–1771), der ihr auch auf Latein die als Druck erhaltene Geburtstagrede in der Kirche hielt.[6] Am Abend brachten ihm die Landsmannschaften ein Vivat mit Musik bei Fackelschein vor seinem Haus. Bereits am 9. April wurde er zum Königlichen Commissarius bestellt; das entsprach vor der Inauguration der Universität 1737 der Stellung des Prorektors. Brunnquell erlitt im April 1735 ein dreitägiges Fieber, welches mit starkem Erbrechen und mit krampfartigen Schmerzen verbunden war. Da die Krankheitssymptome ungünstig begleitet wurden starb er schließlich kurz darauf daran. Der Göttinger Philosoph Samuel Christian Hollmann berichtete über diese Ereignisse in seinem Wochenblatt, in den Wöchentlichen Göttingischen Nachrichten.

Die Bestattung Brunquells wurde auf Anordnung von Georg II. (Großbritannien) groß – wie für einen Prorektor – aufgezogen. Alle Bürger der Stadt wurden durch Leichenbitterinnen, höher stehende Persönlichkeiten von Stadt, Geistlichkeit und Universität durch die schwarz gekleideten Pedelle der Universität eingeladen. Die Zeremonie begann am 15. Juni 1735 um 11 Uhr vormittags an. Nach einem großen Leichenbegängnis durch die ganze Stadt fand der Trauergottesdienst am Nachmittag in der Johanniskirche statt. Auf ihrem Kirchhof wurde Brunnquell begraben.

Sein Nachfolger als Commissarius wurde am 23. September 1735 Gottlieb Samuel Treuer.[7]

Brunquell verheiratete sich am 25. August 1720 in Jena mit der einzigen Tochter seines Lehrers Wilhelm Hieronymus Bruckner. Aus der Ehe scheinen auch Kinder hervorgegangen zu sein. So starb ein Sohn Johann Adolph Brunquell am 10. Dezember 1774 in Jena als Kandidat der Rechte. Er soll der Urgroßvater von Paul Johann Anselm von Feuerbach sein.

Werke

  • Diss. jur. de criminum abolitione, Praeside Ephraimo Gerhardo. Jena 1714 (Präsens Ephraim Gerhard (1682-1718), Online )
  • Diss. de codice Theodosiano, ejusque in codice Instinianeo usu. Jena 1719 (Präsens Wilhelm Hieronymus Brückner, Online )
  • Eröffnete Gedanken vom Deutschen Stadt- und Landrecht. Jena 1720
  • Eröffnete Gedanken von dem allgemeinen Staats-Recht und dessen höchst nützlichen Excolirung. Jena 1721 (Online )
  • Commentatio jur. De Conditione: Si non nupserit, ultimatis voluntatibus adiecta. Jena 1722, Jena 1736 (Online ); Jena 1745 (Resp. Heinrich Block, Online )
  • Prolusio Academica de utilitate ex diligenti comporatione omnium eiusdem inscriptionis in Digestis capitum capienda, deque hujus artificii inuentoribus atque promotoribus. Jena 1724 (Online )
  • Diss. jur. de processu arresti ad effectum sistendi. Jena 1725 (Resp. Friedrich Ludwig Bassy, Online )
  • Prolusio acad. de sectis veterum ICtorum, quod Glossatores vocamus, eorumque controversiis. Jena 1725 (Online )
  • De factis et controversiis juris Iustinianei interpretum, quos glossatones appellamus. Jena 1725
  • De processu inhibitivo in foris saxonicis. Jena 1726
  • Innocentii Cironii observationum Lib. V. Accessit diss. de utilitate ex historia atque antiquitatibus sacris in jurisprudentiae ecclesiasticae studio capienda. Jena 1726
  • Innocentii Cironii Observationes iuris canonici, in quinque libros digestas. Jena und Leipzig, 1726 (Online )
  • Prolusio acad. de retractationibus veterum ICtorum, quorum fragmenta in Digestis supersunt. Jena 1726
  • Diss. jur. de processu inhibitiuo in foris Saxonicis. Jena 1726 (Resp. Heinrich Benjamin Francke (Greussen), Online )
  • Historia iuris Romano-Germanici Jena 1727 (Online ), Amsterdam 1730 (Online ), Frankfurt & Leipzig 1742 (Online )
  • Prolusio acad. de ICtis Eriscundis s. Miscellionibus, quorum fragmenta in Digestis supersunt. Jena 1728 (Online )
  • Prolusio acad. de praecipuis solidioris jurisprudentiae Impedimentis. Jena 1728 (Online )
  • De variis veterum, legibus suis sanctitatem auctoritatemque conciliandi modis. Jena 1729
  • Diss. de acquisitione dominii ex lege, seu, quae fit ipso jure. Jena 1729
  • Prolusio acad. de variis veterum legibus suis sanctitatem auctoritatemque conciliandi modis. Jena 1729 (Online )
  • Diss. de diverso patroni Ecclesiasti et Laici jure. Pro Loco. Jena, 1730 (Online )
  • De variis juris patronatus acquirendi modis. Jena 1731 (Resp. Wolfgang Andreas Merkel (Nürnberg), Online )
  • Diss. Inaug. jur. de ratione dicti testium. Jena 1732 (Resp. Johann Joachim Heinrich Doose, Online )
  • Diss. Inaug. jur. de usufructu marti in rebus uxoris, moto super illus bonis concursu creditorum cessante. Jena 1732 (Resp. Adolfh F. Kuhle, Online )
  • Diss. de jure patronorum honorifico primario, nimirum jure praesentandi. Jena 1733 (Resp. Eberhard Friedrich Jos, Online )
  • Diss. Inaug. jur. de pictura famosa, et de specie juris germanici, pacto nimirum, quo maiores nostri, sub pictura famosa, Bey Strafe Schand-Gemähldes, sese obligarunt. Jena 1733 (Resp. Christoph Ferdinand Voit von Berg (1709-), Online ), Jena 1748 (Online ), Jena 1734 (Online )
  • Progr. De pictura honesta et utili. Jena 1733 (Dekanatsprogramm zur Promotion von Christoph Ferdinand Voit von Berg (* 1709 in Augsburg), Online )
  • Progr. De solennibus in executione sententiarum capitalium a Romanis adhibitis. Jena 1733 (Dekanatsprogramm zur Promotion von Christoph Friedrich Poppig (* 27. Juli 1704 in Altenburg), Online )
  • Diss. Inaug. jur. de feudo Keminatae vulgo Kemnad. Jena 1734 (Resp. Johann Philipp Treuner, Online )
  • Diss. Inaug. jur. De utilibus patronum juribus ex corrupto ecclesiae fignificatu natis parem vel plane non utilibus. Jena 1734 (Resp. Johann Rudolph Engau, Online )
  • Programma, quo privilegium Saxonicum de non appellando etiam querelam nullitatis, supplicationem, similiaque remedia ad summa imperii tribunalia excludere ostenditur. Jena 1734 (Dekanatsprogramm zur Promotion von Johann Christian Waitz (* 28. Oktober 1705 in Gotha), Online )
  • Progr. De usu linguae Germanicae veteris in studio juris feudalis Longobardici. Jena 1734 (Dekanatsprogramm zur Promotion von Johann Philipp Treuner (* 8. Juni 1708 in Augsburg), Online )
  • Progr. De juribus patronorum utilibus spuriis. Jena 1734 (Dekanatsprogramm zur Promotion von Johann Rudolph Engau, Online )
  • De Digestis secundum indicem legum Jacobi Labitti aliorumque ... et verborenus excudendis. Göttingen 1735
  • Prolusio academica qua in pugna iuris Germanici et Romani illud huic, inn primis in causarum illustrium decisionibus, praeferendum esse, nisi huius receptio probetur etc.. Göttingen 1735
  • De retractationibus veterum iurisconsultorum, quorum fragmenta in Digestis supersunt, liber singularis. Leipzig 1738 (Resp. Gottlob August Jenichen, Online )
  • Commentatio De Praeferentia Ivris Germanici Pvgnantis Cvm Romano Nisi Hvivs Receptio Probetvr In Cavssarvm Illvstrivm Decisionibvs. Frankfurt und Leipzig 1743 (Online )
  • Commentatio hist. et iuris eccl. de diverso patroni ecclesiastici et laici iure, qua simul quaestio per modum responsi ventilatur. Jena 1754 (Online )
  • Opuscula ad historiam et iurisprudentiam spectantia. Halle und Magdeburg (1. Bd. Online ; 2. Bd. Online ; herausgegeben von Heinrich Johann Otto König (1748-1820))

Literatur

  • Johannes Günther: Lebensskizzen der Professoren der Universität Jena seit 1558 bis 1858. Jena 1856, S. 67 ff. Digitalisat bei Google Books
  • Gabriel Wilhelm Götten: Das Jetzt lebende Gelehrte Europa, oder Nachrichten von den vornehmsten Lebens-Umständen und Schriften jetzt lebender Europäischer Gelehrten. Ludolph Schröder, Braunschweig, 1735, 2. Aufl., S. 540 (Online )
  • Brunquell (Johann Salomon). In: Johann Heinrich Zedler: Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste. Band 4, Leipzig 1733, Spalte 826–828.
  • Christian Gottlieb Jöcher: Allgemeines Gelehrten-Lexicon, Darinne die Gelehrten aller Stände sowohl männ- als weiblichen Geschlechts, welche vom Anfange der Welt bis auf die ietzige Zeit gelebt, und sich der gelehrten Welt bekannt gemacht, Nach ihrer Geburt, Leben, merckwürdigen Geschichten, Absterben und Schrifften aus den glaubwürdigsten Scribenten in alphabetischer Ordnung beschrieben werden. Verlag Johann Friedrich Gleditsch, Leipzig, 1750, Bd. 1, Sp 1430-1431, (Online )
  • Heinrich Wilhelm Rotermund: Das gelehrte Hannover oder Lexikon von Schriftstellern und Schriftstellerinnen, gelehrten Geschäftsmännern und Künstlern die seit der Reformation in und außerhalb den sämtlichen zum jetzigen Königreich Hannover gehörigen Provinzen gelebt haben und noch leben, aus den glaubwürdigsten Schriftstellern zusammengetragen. Carl Schünemann, Bremen, 1823, Bd. 1, S. 278 f. (Online )
  • Emil Franz Rössler: Die Gründung der Universität Göttingen. Göttingen 1855 Digitalisat bei Google Books
  • Hans-Georg Schmeling: Stadt und Universität im Spiegel der ersten Göttinger Wochenblätter. In: Göttingen im 18. Jahrhundert, S. 31 - 71, 62 ff. Göttingen 1985.
  • Emil Julius Hugo Steffenhagen: Brunnquell, Johann Salomon. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 3, Duncker & Humblot, Leipzig 1876, S. 448.
  • Herbert E. Brekle: Bio-Bibliographiisches Handbuch zur Sprachwissenschaft des 18. Jahrhunderts. Max Niemeyer, Tübingen, 1992, ISBN 3484730218, Bd. 1, S. 362 f. (Onlineleseprobe )

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Acta Jureconsultorum, oder Neueste Nachrichten von gelehrter Juristen Leben und Schriften und andere Beyträge zur heutigen Rechts-Gelehrsamkeit. Johann Joachim Ahlfeldt, Wittenberg, 1735, 5. Teil, S. 441 f., (Online )
  2. Reinhold Jauernig, Marga Steiger: Die Matrikel der Universität Jena. Hermann Böhlaus, Weimar, 1977, Bd. 2, S. 95
  3. Georg Erler: Die jüngere Matrikel der Universität Leipzig. Giesecke & Devrient, Leipzig, 1909, Bd. 3, S. 44
  4. Matrikel Jena Bd. 2, S. 838
  5. Emil Franz Rössler: Die Gründung der Universität Göttingen. Göttingen 1855, S. 227 ff
  6. Natalem Auspicatissimum Serenissimae Augustissimaeque Principis Ac Dominae Dominae Wilhelminae Carolinae Magnae Britanniae Galliarum Et Hiberniae Reginae Ducis Brunsvigae Et Luneburgi Cet. Nascendi Autem Iure Marggraviae Brandenburgicae Rel. Oratione Germanica In Academia Regia Gottingensi A. D. 1/12 Mart. M D CCXXXV Habenda Pie Celebrabit, Göttingen 1735, Digitalisat (Das Geburtstagsdatum der Königin ist sowohl gregorianisch wie julianisch angegeben, weil in Großbritannien bis 1752 noch der julianische Kalender galt)
  7. Paul Zimmermann: Treuer, Gottlieb Samuel. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 38, Duncker & Humblot, Leipzig 1894, S. 582 f.


Kategorien: Kirchenrechtler | Rektor (Georg-August-Universität Göttingen) | Geboren 1693 | Gestorben 1735 | Hochschullehrer (Friedrich-Schiller-Universität Jena) | Rechtswissenschaftler (18. Jahrhundert) | Mann | Rechtshistoriker

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Johann Salomon Brunnquell (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.