Johann Palisa - LinkFang.de





Johann Palisa


Palisa ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum Mondkrater siehe Palisa (Mondkrater).

Johann Palisa (* 6. Dezember 1848 in Troppau (Opava), Österreichisch-Schlesien; † 2. Mai 1925 in Wien) war ein österreichischer Astronom. Er wurde durch die Entdeckung von 123 Asteroiden (Kleinplaneten) bekannt, sowie durch die Herausgabe von Sternatlanten.

Leben

Palisa begann seine astronomische Tätigkeit 1872 als Leiter der österreichischen Marine-Sternwarte Pola im Süden von Istrien, heute Pula, Kroatien. Obwohl ihm dort neben den astrometrischen Instrumenten nur ein Fernrohr zur Verfügung stand, dessen Objektiv mit 15 cm einen verhältnismäßig kleinen Durchmesser hatte, konnte er bald einige Asteroiden entdecken. Palisa war der erste Astronom, dem dies für mehr als 50 Kleinplaneten gelang.

Ein größeres Anliegen war ihm jedoch – im Gegensatz zu anderen Forschern – die „Sicherung“ und verlässliche Bahnbestimmung der neu gefundenen Himmelskörper. Denn viele von ihnen gingen noch vor Bekanntwerden der Bahnelemente durch mangelnde Koordination der Beobachtungen verloren.

Im Jahr 1880 wechselte er zur Universitätssternwarte Wien auf eine Assistentenstelle, um am damals weltgrößten Fernrohr messen zu können. Von hier aus reformierte er die Bahnberechnung der Asteroiden auf internationaler Basis. Er lokalisierte den Haupt- bzw. Asteroidengürtel (main belt) – in dem die meisten Asteroiden umlaufen – bei 2,2 bis 3,6 astronomischen Einheiten und fand einige bis zum Mars reichende Bahnen. Im Jahr 1885 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt.

Zusammen mit Max Wolf in Heidelberg führte er neue Techniken ein, u. a. den ersten Sternatlas zur Suche und Identifikation, aber auch für Zwecke der Astrophysik. Später entstanden die fotografischen Wolf-Palisa-Sternkarten in 210 Blättern.

Palisa betrieb auch Mond- und Sonnenforschung, z. B. bei der Expedition 1883 zur Sonnenfinsternis in Tahiti, und beteiligte sich an der Suche nach dem hypothetischen sonnennahen Planeten Vulcanus. Er editierte zwei Sternkataloge mit 4700 genauen Örtern – eine wichtige Grundlage zur Bahnsicherung, wofür er 1906 den Preis der Pariser Akademie erhielt.

Heutige Bedeutung

Einer dieser sehr genau redigierten Kataloge mit über 1200 Fundamentalsternen trug zum damals dringend benötigten astrometrischen Bezugsystem bei (siehe FK3 und Berliner Astronomisches Jahrbuch), das bis heute auf gute frühere Daten angewiesen ist.

Fünf seiner Asteroiden sind noch heute Forschungsthemen. Der nach (433) Eros, der 1898 von Witt entdeckt wurde, zweite „Amor-Planetoid“ (719) Albert (1911) ging zwar nach Palisas Entdeckung verloren, wurde aber 2000 am Spacewatch Teleskop (Arizona) nach neun Jahren Suche wiedergefunden. Er dient nun für nachträgliche Analysen von Jupiter-Bahnstörungen; mit der Erde hat er eine ungewöhnliche 4:17 Resonanz der Umlaufzeiten.

Zwei Entdeckungen Palisas wurden von Raumsonden besucht: (253) Mathilde von NEAR 1997, und (243) Ida von Galileo 1993.
(216) Kleopatra wurde mit Radar-Antennen vermessen. Dabei zeigte sich, dass der Asteroid eine langgestreckte Form aufweist, die an einen Hundeknochen erinnert.
(140) Siwa (Palisas Nr. 3, 1874 Pola) sollte ursprünglich in einigen Jahren von der ESA-Sonde Rosetta auf ihrem Weg zum Kometen Wirtanen besucht werden. Mittlerweile wurde die Rosetta-Mission jedoch umgeplant.

Siehe auch Liste der Asteroiden

Im Rahmen der ESA-Sommerschule 2008 in Alpbach wurde zu Ehren Palisas ein möglicher Sample-Return-Missionsentwurf zu Kleopatra nach dessen Entdecker benannt, dessen Missionsziel mögliche magnethaltige Proben nach einer erfolgreichen Landung und Bohrung mit einer Raumsonde von Kleopatra auf die Erde zurückbringen soll.

Palisa wurde in einem ehrenhalber gewidmeten Grab der Stadt Wien auf dem Wiener Zentralfriedhof (33A-1-29) beigesetzt. 1929 wurde die Palisagasse in Wien-Favoriten nach ihm benannt. [1]

Auch der Mondkrater Palisa ist nach Johann Palisa benannt.

Literatur

Weblinks

 Commons: Johann Palisa  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Bericht über die während der totalen Sonnenfinsternis vom 6. Mai 1883 erhaltenen Beobachtungen – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Palisagasse, Wien 10


Kategorien: Hochschullehrer (Universität Wien) | Gestorben 1925 | Geboren 1848 | Astronom (20. Jahrhundert) | Astronom (19. Jahrhundert) | Mitglied der Leopoldina (19. Jahrhundert) | Mann | Person (Österreich-Ungarn)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Johann Palisa (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.