Johann Matthias Watterich - LinkFang.de





Johann Matthias Watterich


Johann Matthias Watterich (* 21. Dezember 1826 in Trier; † 10. Januar 1904 im Kloster Beuron) war ein deutscher römisch-katholischer Theologe und Historiker.

Watterich nahm nach der Reifeprüfung am Gymnasium von Trier zunächst am heimischen Priesterseminar ein Studium der Theologie auf und studierte dann an der Universität Bonn Geschichte und Literaturwissenschaften. 1849 wurde er zum Priester geweiht. 1853 promovierte er an der Universität Münster mit einer Dissertation über den Adel der Germanen. Er verfasste eine Habilitationsschrift über die Gründung des Deutschordensstaats. Im November 1855 hatte er eine Stelle als Dozent für Weltgeschichte und Literaturwissenschaften am Lyceum Hosianum in Braunsberg erhalten[1]; seine Vorlesungen über Geschichte nahm er dort Ostern 1856 auf.[1] Nach Jahresende 1857 ging er mit königlicher Erlaubnis für ein Jahr nach Rom, um dort archivalische Recherchen durchzuführen.[2] Seine Forschungsarbeit in Rom fand in seinen Vitae Pontificum ihren Niederschlag. Für diese Leistung wurde er anlässlich der Jahresfeier zum fünfzigjährigen Bestehen der Universität Breslau von der katholisch-theologischen Fakultät der Universität zum Ehrendoktor ernannt.[3] Dieser Titel wurde kirchlich jedoch nicht anerkannt.[2] 1862 wurde er am Lyceum Hosianum zum Ordinarius ernannt.[1] Ostern 1863 gab er sein Lehramt in Braunsberg auf, um in Andernach am Rhein eine Stelle als Pfarrer anzunehmen. 1870 wirkte er als Bibliothekar in der Universität Münster. Im Zeitraum 1871–1882 war er seelsorgerisch tätig, während des Deutsch-Französischen Kriegs 1871 zunächst als Feldgeistlicher in Diedenhofen. Nachdem er einen Schlaganfall erlitten hatte, verbrachte er sein Lebensende zurückgezogen im Kloster Beuron als Oblate, wo er auch verstarb.

Werke (Auswahl)

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise, Fußnoten

  1. 1,0 1,1 1,2 Joseph Bender, Hrsg:. Geschichte der philosophischen und theologischen Studien in Ermland. Festschrift des Königl. Lyceums Hosianum zu Braunsberg zu seiner fünfzigjährigen Jubelfeier, sowie zur Erinnerung an das vierhundertjährige Bestehen der Hosianischen Anstalten überhaupt, Braunsberg 1868, S. 159
  2. 2,0 2,1 Christoph Schmitt: Watterich, Johann Matthias. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 16, Bautz, Herzberg 1999, ISBN 3-88309-079-4, Sp. 1522–1525.
  3. Centralblatt für die gesamte Unterrichts-Verwaltung in Preußen. Jahrgang 1861, No. 8, Berlin, 29. August 1861, S. 456


Kategorien: Römisch-katholischer Theologe (19. Jahrhundert) | Gestorben 1904 | Geboren 1826 | Kirchenhistoriker | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Johann Matthias Watterich (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.