Johann Knief - LinkFang.de





Johann Knief


Johann Knief (* 20. April 1880 in Bremen; † 6. April 1919 in Bremen) war ein deutscher Lehrer, Redakteur und Politiker.

Biografie

Nach dem Besuch der Volksschule absolvierte er bis 1901 eine Ausbildung zum Volksschullehrer.

Knief trat 1906 der SPD bei und entwickelte sich bereits vor dem Ersten Weltkrieg zu einem der Wortführer der Bremer Linksradikalen innerhalb der SPD. Im August 1914 wurde er eingezogen, aber nach der Teilnahme an Kämpfen an der Westfront wegen eines Nervenleidens wieder aus dem Militärdienst entlassen. Er bekämpfte entschieden die Burgfriedenspolitik der rechten SPD-Führung und begrüßte die Ablehnung der Kriegskredite durch Karl Liebknecht im Reichstag am 2. Dezember 1914. Nach seiner Genesung wurde er der anerkannte Führer der Bremer Linksradikalen von Ende 1915 an.

Von Juni 1916 bis März 1919 gab er in Bremen die Zeitschrift Arbeiterpolitik heraus, in der hauptsächlich die Auffassungen der Bremer Linksradikalen propagiert wurden. Entschieden wurde durch Knief die organisatorische Trennung von der SPD gefordert und die Gründung einer eigenständigen Linkspartei unter Führung der Spartakusgruppe vertreten. Er leistete illegale Arbeit in Berlin und München, wo er im Januar 1918 auch verhaftet wurde. Von Februar 1918 an befand er sich in „Schutzhaft“ in Berlin, bis er im November 1918 durch die Revolution befreit wurde.

Unter seiner Leitung entstanden im November 1918 aus den Bremer Linksradikalen die „Internationalen Kommunisten Deutschlands“ (IKD). Knief lehnte ein Mandat zum Gründungsparteitag der KPD, auf dem sich Spartakus und die IKD zusammenschlossen, ab, weil es ihn verpflichtet hätte, gegen die Teilnahme der Kommunisten an den Wahlen zur Weimarer Nationalversammlung zu stimmen, wie es die Mehrheit der IKD von ihren Delegierten verlangte. Knief war wie Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg für die Teilnahme der KPD an den Wahlen zur Weimarer Nationalversammlung. Karl Radek schreibt in seinem Tagebuch, dass Knief eine Teilnahme am Gründungsparteitag unter anderem wegen Differenzen zu Luxemburgs Akkumulationstheorie abgelehnt habe. Diese Mitteilung bezieht sich jedoch auf ein Gespräch zwischen Radek und Knief in Berlin, bevor die IKD am 24. Dezember 1918 ihren organisatorischen Zusammenschluss mit dem Spartakusbund beschlossen. Infolge einer schweren Erkrankung und Erschöpfung hätte Knief ohnehin nicht am KPD-Gründungsparteitag teilnehmen können.

Trotz der schweren Krankheit wurde Knief im Januar 1919 zum Volksbeauftragten der Bremer Räterepublik ernannt. Kurzzeitig versteckte er sich nach der Niederschlagung der Räterepublik u.a. auf Barkenhoff von Heinrich Vogeler in Worpswede. Er wurde am 9. März 1919 für die KPD in die verfassungsgebende Bremer Nationalversammlung gewählt. Er verstarb nach fünf Operationen am 6. April 1919 an den Folgen einer Blinddarmvereiterung.

Literatur

Roman:

  • Wolfgang Beutin: Knief oder Des großen schwarzen Vogels Schwingen. Verlag Königshausen & Neumann, Würzburg 2003, ISBN 3-8260-2637-3.

Weblinks


Kategorien: Politiker (Deutsches Reich) | Mitglied der Bremer Nationalversammlung | Gestorben 1919 | Geboren 1880 | Person (Bremen) | SPD-Mitglied | KPD-Mitglied | Person der Novemberrevolution | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Johann Knief (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.