Johann Kaspar Basselet von La Rosée - LinkFang.de





Johann Kaspar Basselet von La Rosée


Johann Kaspar (Jean-Gaspard) Reichsgraf Basselet von La Rosée (* 30. April 1710 in Arel (heute Arlon, Provinz Luxemburg, Belgien); † 12. April 1795 in München) war ein General der Bayerischen Armee.

Der Spross der Familie Basselet von La Rosée wirkte als kurbayerischer Wirklicher Geheimer Rat, Feldmarschalleutnant und Hofkriegsratsdirektor, war also quasi bayerischer Kriegsminister. Sein Vater Goldmann oder Gomar diente im Regiment Melun-Nysbourg zu Arlon im Luxemburgischen und entstammte einem spanischen Geschlecht.

1761 wurde er zum Ehrenmitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften ernannt, 1764 in den Reichsgrafenstand erhoben (1766 im Kurfürstentum Bayern anerkannt). Um 1760 erwarb er die Hofmarken Feldafing und Possenhofen sowie die Roseninsel und besaß so das größte geschlossene Ufergebiet am Würmsee. 1834 verkauften seine Erben den gesamten Besitz an Herzog Max Joseph in Bayern, König Ludwig I. erhielt die Insel Wörth.

1770 kaufte Graf Basselet von La Rosée das Landgut Mauern bei Moosburg.

Sein Grab befindet sich in der Gruftkapelle der Grafen La Rosée in Inkofen, heute Teil von Haag an der Amper.

Er war in erster Ehe mit Johanna Elisabetha Ruffini (1718–1764), Tochter des Salzkaufmanns Johann Baptista Ruffini und Nichte des bayerischen Staatskanzlers Franz Xaver Josef von Unertl verheiratet. Ein Sohn dieser Ehe war der kurfürstlich bayerische Kämmerer, Wirkliche Geheime Rat und Oberappellationsgerichtspräsident Aloys Reichsgraf Basselet von La Rosée.

Aus dieser Verbindung mit Johanna Elisabetha Ruffini existierte auch die Tochter Maria Josepha Theresia Walburga von La Rosée (1746–1772). Sie war verheiratet mit Graf Joseph Ferdinand Maria von Salern (1718–1805), einem natürlichen Wittelsbacher und Sohn von Prinz Ferdinand Maria Innozenz von Bayern.[1]

Die Nachkommen aus zweiter Ehe erwarben 1824 Schloss Isareck bei Moosburg, das sie bis heute besitzen.

Literatur

  • J. B. Prechtl: "Das Schloß Isareck bei Moosburg". In: Oberbayerisches Archiv Bd. 40 (1881), S. 56 ff.
  • Moritz Graf Strachwitz: Die Nachkommen des Johann Caspar Graf Basselet de la Rosée: kurbayerischer General der Kavallerie und Hofkriegsratspräsident (1710–1795). Maschinenschrift München: M. Strachwitz 1996.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Genealogische Seite zu Maria Josepha Theresia Walburga von La Rosée und ihrem Familienumfeld


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Johann Kaspar Basselet von La Rosée (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.