Johann Kaspar Aiblinger - LinkFang.de





Johann Kaspar Aiblinger


Johann Kaspar Aiblinger, auch Johann Caspar Aiblinger (* 23. Februar 1779 in Wasserburg am Inn; † 6. Mai 1867 in München) war ein deutscher Komponist und Kapellmeister.

Leben

Geboren als Sohn eines Krämers studierte er nach dem Gymnasialabschluss 1798 am (heutigen) Wilhelmsgymnasium München[1] Musik in München und Bergamo. Einer seiner Lehrer dort war Johann Simon Mayr.

Bis 1819 hielt er sich in Italien auf, vorrangig in Vicenza, Mailand und Venedig, bevor er eine Tätigkeit an seinem späteren Wirkungsort München als aufnahm. Er war Kapellmeister an der „Italienischen Oper“ bis zu deren Auflösung. 1823 wurde er als Vizekapellmeister an das Königliche Hof- und Nationaltheater berufen und wurde dort 1826 Hofkapellmeister. Nach einem Italienaufenthalt war er an der Allerheiligen-Hofkirche München tätig. Seit 1864 im Ruhestand, verstarb er 1867 er in München.

Aiblinger schuf vorrangig Kirchenmusik, wie Messen, Vespern, Litaneien, Pastoralen, aber auch Opern, Ballette und Chorwerke. So schuf er beispielsweise Chöre für Frauenstimmen. Seine Werke sind sowohl der Klassik als auch der Romantik zuzuordnen. Viele seiner Kompositionen verbinden Elemente der Romantik mit denen der Kirchenmusik. Er gilt als einer der Vertreter der Restauration in der Kirchenmusik.

Sein Bayerisches Militärgebet ist bis heute Teil der bayerischen Sonderform des Großen Zapfenstreichs (anstelle des Chorals „Ich bete an die Macht der Liebe“) und des Gelöbnisses, wo es anstelle des „Altniederländischen Dankgebets“ gespielt wird.

Werke (Auswahl)

  • Messen:
    • Messe in A-Dur für Sopran, Alt, Chor und Orgel
    • Missa Advocata nostra, auch: Harfenmesse, für 3-stimmigen Frauen(Knaben)-Chor, Soloharfe, Orgel, Violoncello und Kontrabass (Hrsgb. Msgr. Alois Kirchberger, Edition BRAND, Ebersberg)
    • Weihnachtsmesse Soli, Harfe, Orgel, Kontrabass und Violoncello
  • Pastorale in G-Dur
  • Bayerisches Militärgebet
  • Rodrige und Chimäne
  • Requiem in d-Moll
  • Salve Regina in E-Dur
  • Marienlieder, 2-3 Frauenstimmen, Klavier/Harmonium
  • Ölbergsmusik, SAB, Orchester
  • Jesus auf dem Ölberge.Passions-Andacht, SATB, Orgel (Verlag Anton Böhm&Sohn, Augsburg & Wien)

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Max Leitschuh: Die Matrikeln der Oberklassen des Wilhelmsgymnasiums in München. 4 Bde., München 1970-1976; Bd. 2, S. 208.


Kategorien: Komponist am Bayerischen Hof | Deutscher Komponist | Geboren 1779 | Gestorben 1867 | Komponist (Romantik) | Kirchenmusiker | Deutscher | Mann | Kapellmeister

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Johann Kaspar Aiblinger (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.