Johann Gottlieb Graun - LinkFang.de





Johann Gottlieb Graun


Johann Gottlieb Graun (* 1703 in Wahrenbrück [1]; † 27. Oktober 1771 in Berlin) war ein deutscher Violinist und Komponist der Vorklassik.

Leben

Johann Gottlieb Graun erhielt seine Ausbildung zwischen 1713 und 1721 an der Dresdner Kreuzschule, obschon er für die Jahre 1718 und 1719 an der Universität Leipzig immatrikuliert war. Sein Violin- und Kompositionslehrer war Johann Georg Pisendel. 1723 reiste er nach Padua, wo er sich „etliche Monath“ aufhielt, um dort bei Giuseppe Tartini zu studieren. Danach kehrte er nach Dresden zurück und hatte ab 1726 eine Anstellung am herzoglichen Hof in Merseburg. Ab 1731 war er für ein Jahr beim Fürsten zu Waldeck in Arolsen angestellt und kam 1732 mit seinem jüngeren Bruder Carl Heinrich Graun in den Dienst des preußischen Kronprinzen Friedrich in Ruppin. 1736 zog Friedrich mit seiner auf inzwischen siebzehn Musiker angewachsenen Hofkapelle nach Rheinsberg. 1740 wurde Friedrich König, und Graun blieb bis zu seinem Tode als Konzertmeister und Kammermusiker in dessen Diensten; er war verantwortlich für die Streicher des königlichen Opernorchesters.

Seine bekanntesten Violinschüler waren Wilhelm Friedemann Bach und Franz Benda.

Zu seinen Kompositionen zählen zahlreiche Opern, Oratorien, weltliche und kirchliche Kantaten, Ouvertüren, etwa 100 Sinfonien, Violin- und Cembalokonzerte und ein umfangreiches kammermusikalisches Werk. Musikgeschichtlich steht Graun am Übergang vom spätbarocken Stil hin zur sogenannten "Empfindsamkeit", für die etwa diejenigen Komponisten, welche für die Mannheimer Hofkapelle schrieben, oder auch Carl Philipp Emanuel Bach stehen.

Rezeption

Im Kreismuseum Bad Liebenwerda informiert eine Dauerausstellung über Leben und Werk der Gebrüder Graun. Ebenfalls in Bad Liebenwerda findet seit 2003 alle zwei Jahre ein internationaler Wettbewerb um den Gebrüder-Graun-Preis statt, seit 2011 verbunden mit einem Musikfestival. Die Musikschule des Landkreises Elbe-Elster heißt seit 1994 Kreismusikschule „Gebrüder Graun“.

Literatur

  • Moritz FürstenauGraun, Johann Gottlieb. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 9, Duncker & Humblot, Leipzig 1879, S. 606 f.
  • Hans Hoffmann Die norddeutsche Triosonate des Kreises um Johann Gottlieb Graun und Carl Philipp Emanuel Bach (Dissertation). Kiel : Auslieferung bei W. G. Mühlau 1927, 188 S.* John Whitfield Grubbs: The sacred vocal Music of the Graun Brothers. A bio-bibliographical Study. 2 Bände. University Microfilms, Ann Arbor MI 1972 (Mus. Diss. Univ. of Calif. 1972).
  • Christoph Henzel: Graun-Werkverzeichnis. (GraunWV) (= Ortus-Studien. Bd. 1). 2 Bände. Ortus-Musikverlag, Beeskow 2006, ISBN 978-3-937788-02-9.
  • Carl Mennicke: Hasse und die Brüder Graun als Symphoniker. Nebst Biographien und thematischen Katalogen. Breitkopf und Härtel, Leipzig 1906 (Leipzig, Univ., Diss., 1906), (Nachdruck. Olms u. a., Hildesheim 1977, ISBN 3-487-06307-7), (Hasse: 86, Carl Heinrich: 32, Johann Gottlieb: 115, inkl. 14 Fehlzuweisungen).
  • Ernst Waeltner: Graun, Johann Gottlieb. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 7, Duncker & Humblot, Berlin 1966, ISBN 3-428-00188-5, S. 9 f. (Digitalisat ).
  • Matthias Wendt: Die Trios der Brüder Johann Gottlieb und Carl Heinrich Graun. Bonn 1983 (Bonn, Univ., Diss., 1982), (143, inkl. 4 Fehlzuweisungen).
  • Monika Willer: Die Konzertform der Brüder Carl Heinrich und Johann Gottlieb Graun (= Europäische Hochschulschriften. Reihe 36: Musikwissenschaft. Bd. 117). Lang, Frankfurt am Main u. a. 1995, ISBN 3-631-47014-2 (161, inkl. 7 Fehlzuweisungen), (Zugleich: Bonn, Univ., Diss., 1992).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. GND 118541692 Lebensdaten: 1702-1771 (Geburtsjahr ca., auch 1703 oder 1699; unpräzise Daten wegen Verlust des Wahrenbrücker Kirchenbuches durch Feuer)


Kategorien: Geboren 1703 | Gestorben 1771 | Person (Uebigau-Wahrenbrück) | Deutscher Komponist | Klassischer Geiger | Komponist (Barock) | Komponist (Klassik) | Komponist (Oper) | Komponist (Kirchenmusik) | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Johann Gottlieb Graun (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.