Johann Gottfried Rohlfs - LinkFang.de





Johann Gottfried Rohlfs


Johann Gottfried Rohlfs (* 27. Juni 1759 in Esens; † 25. Juli 1847 ebenda) war ein Orgelbauer, der in Ostfriesland wirkte.

Leben

Rohlfs lernte in der Werkstatt von Hinrich Just Müller und trat erst ab 1788 sporadisch selbständig auf. Am 9. Oktober 1792 erwarb er das Bürgerrecht von Esens. Am 24. Januar 1801 heiratete er Sophia Maria Elisabeth Schuster und begründete mit ihr eine Orgelbaufamilie. Bekanntheit als Orgelbauer erlangten sein Sohn Arnold Rohlfs (1808–1882) und sein Enkel Friedrich (Frerk) (* 26. Juni 1829, † 17. März 1891), mit dessen Tod die Firma erlosch. Johann Gottfried wirkte ein halbes Jahrhundert (1788–1838) und schuf kleinere Orgeln mit einem sehr farbigen Klang, die vom äußeren Aufbau und in klanglicher Hinsicht eher konservativ orientiert waren und in der Tradition Müllers standen. Die meisten seiner Neubauten sind heute noch erhalten und funktionstüchtig.

Werke

In der fünften Spalte der Tabelle bezeichnet die römische Zahl die Anzahl der Manuale, ein großes „P“ ein selbstständiges Pedal, ein kleines „p“ ein nur angehängtes Pedal und die arabische Zahl in der sechsten Spalte die Anzahl der klingenden Register. Eine Kursivierung zeigt an, dass die Orgel nicht erhalten ist.

Jahr Ort Kirche Bild Manuale Register Bemerkungen
1793 Hatshausen Maria-Magdalena-Kirche II/p 12 Vollendung des Neubaus von Johann Hinrich Klapmeyer nach dessen Tod; Prospekt erhalten
1794 Burhafe St.-Florian-Kirche I/p 8 Neubau; 1905 Erweiterungs-Umbau durch Johann Martin Schmid; 2009 Restaurierung durch Harm Dieder Kirschner; heute I/P/10 (12); technische Anlage rekonstruiert, Pfeifenwerk zur Hälfte und Gehäuse von Rohlfs erhalten
1794–1795 Bangstede Bangsteder Kirche I/p 8 Neubau; weitgehend erhalten; 2008-09 von Bartelt Immer restauriert
1796–1799 Norden Mennonitenkirche I/p 7 (?) Neubau; um 1900 Überführung in die Norder Christuskirche (Baptisten); heute II/P/11 → Orgel der Christuskirche (Norden)
1796–1798 Neustadtgödens Ev.-luth. Kirche II/p 15 Neubau; nach Umbau 1906 heute II/P/15
1798 Ochtelbur Ochtelburer Kirche I/p 7 Überführung der Orgel von Johann Friedrich Constabel (1747) auf Ostempore; nicht erhalten
1799 Arle Bonifatius-Kirche I/p 12 Neubau zusammen mit Hinrich Just Müller; 1999 von Martin ter Haseborg auf heute II/P/18 erweitert
1801 Barstede Barsteder Kirche I/p 8 Neubau; weitgehend erhalten
1801–1802 Veenhusen Veenhuser Kirche I/p 8 Neubau; weitgehend erhalten
1810–1813 Holtland Marienkirche II/p 14 Neubau; weitgehend erhalten; Brüstungsorgel
1815–1816 Nüttermoor Reformierte Kirche I/p 9 Neubau; weitgehend erhalten
1817–1818 Victorbur St.-Victor-Kirche I/p 11 Neubau; Prospekt erhalten; Pfeifeninnenwerk von Hermann Hillebrand (1966–69)
1820–1822 Wiesens Johannes-der-Täufer-Kirche I/p 10 Neubau; vor 1900 auf II/p/13 erweitert
1820–1823 Marx St.-Marcus-Kirche I/p 7 Neubau; weitgehend erhalten
1828 Böhmerwold Böhmerwolder Kirche I/p 7 Neubau unter Verwendung älterer Pfeifen; fast vollständig erhalten
1827–1829 Uttum Uttumer Kirche I 9 Überführung der Orgel (um 1660) nach der Kirchenrenovierung auf die Ostempore → Orgel der Uttumer Kirche
1830 Osteel Warnfried-Kirche II/p 13 Überführung und Umbau der Orgel von Edo Evers (1619) auf Ostempore nach Umbau der Kirche → Orgel der Warnfried-Kirche (Osteel)
1827–1833 Roggenstede Roggensteder Kirche I/p 8 Neubau; weitgehend erhalten
1837 Spiekeroog Alte Inselkirche I Neubau einer kleinen Orgel, die durch den Bergelohn eines mit Öl beladenen Schiffes finanziert wurde; nicht erhalten
1838 Collinghorst Dreifaltigkeitskirche I/p 8 Neubau; weitgehend erhalten; 2007 durch Bartelt Immer restauriert

Darüber hinaus führte Rohlfs zahlreiche Reparaturen an ostfriesischen Orgeln durch.

Siehe auch

Literatur

  • Walter Kaufmann: Die Orgeln Ostfrieslands. Ostfriesische Landschaft, Aurich 1968.
  • Harald Vogel, Günter Lade, Nicola Borger-Geweloh: Orgeln in Niedersachsen. Hauschild, Bremen 1997, ISBN 3931785505.
  • Harald Vogel, Reinhard Ruge, Robert Noah, Martin Stromann: Orgellandschaft Ostfriesland. Soltau-Kurier-Norden, Norden 1995, ISBN 3928327194.


Kategorien: Orgellandschaft Ostfriesland | Geboren 1759 | Gestorben 1847 | Ostfriese | Orgelbauer | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Johann Gottfried Rohlfs (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.