Johann Georg Dirr - LinkFang.de





Johann Georg Dirr


Johann Georg Dirr, auch Dürr (* 2. April 1723 in Weilheim in Oberbayern; † 9. Oktober 1779 in Mimmenhausen bei Salem) war ein Bildhauer und Stuckateur des Rokoko, der in Süddeutschland tätig war.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Johann Georg Dirr ist der Sohn des Bildhauers Martin Dirr (1674–1733) und der Bruder von Franz Anton Dirr (1724–1801), der Bildhauer Philipp Dirr (1582–1633) war sein Urgroßonkel. Seine Lehre als Bildhauer absolvierte er vermutlich bei seinem Stiefvater Franz Xaver Schmädl (1705–1777). Am 8. Mai 1753 heiratete er Maria Anna Schwägler; in ihrem Herkunftsort Stockach eröffnete er eine eigene Bildhauerwerkstatt.

Im Jahr 1756 siedelte Dirr nach Mimmenhausen bei Salem über, wo er Teilhaber von Josef Anton Feuchtmayers Bildhauerwerkstatt wurde. Nach Feuchtmayers Tod übernahm Dirr im Jahr 1770 die Werkstatt.

1756 wurde die Tochter Maria Theresia geboren. Sie heiratete später den Bildhauer Johann Georg Wieland (1742–1802), der nach Dirrs Tod die Werkstatt in Mimmenhausen weiterführte.

Werk

Dirrs erste nachweisbare künstlerische Arbeiten finden sich in der Wallfahrtskirche Birnau, wo er als Gehilfe von Josef Anton Feuchtmayer tätig war. Künstlerische Prägung erfuhr er jedoch eher durch seinen Lehrmeister Schmädl als durch Feuchtmayer.

Von Dirr stammt ein Großteil der Ausstattung im Salemer Münster, der Klosterkirche der Reichsabtei Salem. Von seinem Schwiegersohn Johann Georg Wieland wurde sie im Stil des Klassizismus vollendet.

Dirr entwarf auch Stuckdekor für das Aulendorfer Schloss. Für das Kloster Baindt schuf er einen Hochaltar.

Literatur

  • Ruth Schweinsheimer: Johann Georg Dirr, der Bodenseeplastiker des Louis XVI. München 1935.
  • Ursula Röhlig: Dirr, Johann Georg. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 3, Duncker & Humblot, Berlin 1957, ISBN 3-428-00184-2, S. 742 f. (Digitalisat ).
  • Erika Dillmann, Johann Georg Dirr: Johann Georg Dirr. Der Bildhauer und Stukkateur Johann Georg Dirr, ein Bodenseemeister des Spätbarocks. Gessler, Friedrichshafen 1980, ISBN 3-922137-06-7.
  • Christa Häusler-Stockhammer: Die Stukkaturen Johann Georg Dirrs in Schloss Salem. Formvariation und Ornamentästhetik in einem Dekorationsprogramm des späten Rokoko. Thorbecke, Sigmaringen 1986, ISBN 3-7995-5031-3.

Weblinks

 Commons: Johann Georg Dirr  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Stuckateur | Wessobrunner Schule | Geboren 1723 | Gestorben 1779 | Bildhauer des Rokoko | Bildhauer (Deutschland) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Johann Georg Dirr (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.