Johann Günther I. (Schwarzburg-Sondershausen) - LinkFang.de





Johann Günther I. (Schwarzburg-Sondershausen)


Johann Günther I. von Schwarzburg-Sondershausen, auch bekannt als: Hans Günther (* 20. Dezember 1532 in Sondershausen; † 28. Oktober 1586 in Arnstadt) war seit 1552 Regent der Grafschaft Schwarzburg und seit 1571 Graf von Schwarzburg-Sondershausen. Er ist der Stifter der Linie Schwarzburg-Sondershausen.

Leben

Johann Günther war ein Sohn des Grafen Günther XL. von Schwarzburg (1499–1552), welcher „der Reiche“ oder „der mit dem fetten Maule“ genannt wurde, und dessen Gemahlin Gräfin Elisabeth († 14. Mai 1572), eine Tochter des Grafen Philipp von Isenburg-Büdingen zu Ronneburg.

In seiner Jugend katholisch und für eine Kirchenkarriere vorgesehen, konvertierte Johann Günther nach dem Tod seines Vaters zur evangelisch-lutherischen Kirche. Er lebte zeitweise am Hof des Kurfürsten Moritz von Sachsen und kämpfte mit diesem gegen Markgraf Albrecht von Brandenburg-Kulmbach, wobei er auch an der Schlacht bei Sievershausen beteiligt war. Dessen Nachfolger August bestätigte ihm das Zollprivileg des Salzhandels in Frankenhausen.

Nach dem Tod seines Vaters regierte Johann Günther mit seinen drei Brüdern das Land zunächst gemeinschaftlich. Er wählte die Stadt Sondershausen zu seiner Residenz, nach welcher der Landesteil den Namen Schwarzburg-Sondershausen erhielt.

Im Jahr 1571 entschlossen sich die Brüder zur Teilung ihrer Grafschaft und somit erhielt Johann Günther in der Unterherrschaft die Herrschaft von Sondershausen. Er unterzeichnete die Konkordienformel von 1577 und das Konkordienbuch von 1580.[1]

Mit seinem ältesten Bruder Günther XLI. hatte er in den Niederlanden 1583 gekämpft und sich bei der Eroberung von Saint-Quentin ausgezeichnet.

Nachdem seine Brüder Günther XLI. von Schwarzburg-Arnstadt 1583 und Wilhelm von Schwarzburg-Frankenhausen 1597 ohne Nachkommen gestorben waren, teilten sich die Erben von Johann Günther mit seinem Bruder Albrecht VII. von Schwarzburg-Rudolstadt, festgelegt im Stadtilmer Vertrag vom 21. November 1599, die Schwarzburger Gebiete. Die Erben von Johann Günther, dem Stifter der Linie Schwarzburg-Sondershausen, erhielten Gebiete um Sondershausen und Arnstadt mit Gehren. Graf Albrecht VII. (1537–1605), der Stifter der Linie Schwarzburg-Rudolstadt, bekam den Besitz um Rudolstadt mit Leutenberg und Frankenhausen.

Nachkommen

Graf Johann Günther war seit 16. Februar 1566 mit Anna (1539–1579), Tochter des Grafen Anton I. von Oldenburg-Delmenhorst verheiratet und hatte mit ihr die folgenden Kinder:

Literatur

  • Bernhard AnemüllerJohann Günther I. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 14, Duncker & Humblot, Leipzig 1881, S. 417 f.
  • Friedrich Apfelstedt: Das Haus Kevernburg-Schwarzburg von seinem Ursprunge bis auf unsere Zeit, Arnstadt 1890
  • Johann Christian August Junghans: Geschichte der schwarzburgischen Regenten, Leipzig 1821 E-Text
  • Kamill von Behr: Genealogie der in Europa regierenden Fürstenhäuser, Leipzig 1870

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Vgl. BSLK, S. 16 und S. 764.


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Johann Günther I. (Schwarzburg-Sondershausen) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.