Johann Friedrich Wilhelm von Charpentier - LinkFang.de





Johann Friedrich Wilhelm von Charpentier


Johann Friedrich Wilhelm von Charpentier (* 24. Juni 1738 in Dresden; † 27. Juli 1805 in Freiberg) war ein deutscher Geologe und sächsischer Berghauptmann. Er entstammte einer Adelsfamilie aus der Normandie.

Familie

Charpentier heiratete 1768 in Görlitz Johanna Dorothea Wilhelma von Zobel (1749–1801), die Tochter des Stiftsrates Johann Jakob von Zobel.

Er war der Vater der Geologen Toussaint von Charpentier und Johann von Charpentier.

Seine Tochter Wilhelmine (1772–1842) wurde 1792 die Frau von General Johann Adolf von Thielmann.

Seine Tochter Ernestine (* 30. November 1776; † 17. März 1829) heiratete am 27. Februar 1794 Franz Volkmar Reinhard und drei Jahre nach dessen Tod den Grafen Peter Karl Wilhelm von Hohenthal.

Seine vierte und jüngste Tochter Juliane oder Julie (* 16. März 1776; † 1811) war die Verlobte des Bergakademisten und berühmten Dichters Friedrich von Hardenberg. Sie heiratete 1804 den ungarischen Adligen Karl Podmanitzky Freiherr von Aszód und Podmanin (Karoly Podmaniczky), den sie 1804 während seines Studiums in Freiberg kennengelernt hatte, und verstarb 1811 in Schemnitz.

Leben und Wirken

Charpentier hatte an der Universität Leipzig Mathematik und Rechtswissenschaften studiert und erhielt 1766 die Lehrstühle für Mathematik und Zeichenkunst an der neu gegründeten Bergakademie Freiberg, an der er sich gleichzeitig als Student der Bergwissenschaften (Matrikel Nr. 4) einschrieb.

Bis 1784 hielt er außerdem Vorlesungen über Mechanik, Physik, Bewetterung und Bergwerksmaschinenkunde.

1773 wurde Charpentier als Berg-Kommissions-Rat zum Mitglied des Sächsischen Oberbergamtes berufen, 1800 wurde er zum Vizeberghauptmann und 1801 zum Berghauptmann ernannt.

Unter seiner Leitung wurde zwischen 1787 und 1791 das Amalgamierwerk Halsbrücke errichtet, das auf der Basis des seinerzeit neu entwickelten Kaltamalgamierverfahrens entstand, das Charpentier 1785 in Ungarn kennengelernt hatte.

1784 übernahm er die Leitung des Kurfürstlichen Alaunwerkes Schwemsal, ebenfalls in diesem Jahr wurde sein Adelsdiplom durch Kaiser Joseph II. erneuert. Charpentier und Friedrich Wilhelm Heinrich von Trebra, die freundschaftliche Verbindungen mit Johann Wolfgang von Goethe pflegten, waren dessen Berater beim Betrieb der Bergwerke in Ilmenau.

Verdienst

Charpentiers bedeutendste Schrift war die 1778 erschienene „Mineralogische Geographie der Kursächsischen Lande“, welche auf den Auftrag, eine "Gebirgs-Karte" von Kursachsen zu erstellen, zurückging. Diese Veröffentlichung enthielt erstmals eine geologische Karte eines größeren Landgebietes. Basierend auf einer ausgezeichneten Beobachtungsgabe teilte Charpentier Kursachsen geologisch in die Hauptteile Grundgebirge, Tonschiefer, Steinkohlengebirge und Flözgebirge, letztere wiederum in 12 Glieder aufgeteilt. Die Karte war die erste Grundlage für die später von Bernhard von Cotta bearbeiteten geologischen Karten Sachsens.

Schriften

  • Mineralogische Geographie der Chursächsischen Lande, bey Siegfried Leberecht Crusius, Leipzig 1778 (Digitalisat )
  • Petrographische Charte des Churfürstentums Sachsen, 1778
  • Beobachtungen über die Lagerstätten der Erze hauptsächlich aus den Sächsischen Gebirgen, 1799 (Digitalisat )
  • Beiträge zur geognostischen Kenntnis des Riesengebirges, 1804 (Digitalisat )

Literatur


Kategorien: Geologe (18. Jahrhundert) | Hochschullehrer (Freiberg) | Geboren 1738 | Gestorben 1805 | Person (Bergbau) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Johann Friedrich Wilhelm von Charpentier (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.