Johann Ernst Daniel Bornschein - LinkFang.de





Johann Ernst Daniel Bornschein


Johann Ernst Daniel Bornschein, auch: Johann Friedrich Kessler und Christian Friedrich Möller, (* 20. Juli 1774 in Prettin; † 1. April 1838 in Gera) war ein deutscher Dramatiker und Romanautor.

Leben

Bornschein studierte von 1793 bis 1797 in Leipzig und Wittenberg und verfasste danach als Unterhaltungsschriftsteller seine ersten Werke. Während dieser Zeit ging er seit 1799 einer Beschäftigung als Buchhändler in Leipzig nach und arbeitete als Korrektor in unterschiedlichen Druckereien. 1802 gründete er eine Kunsthandlung in Gera, wo er als Herausgeber der ortsansässigen Zeitung tätig war.

Bornschein ist als populärhistorischer Literat hervorgetreten, der vor allem zeitgeschichtliche Inhalte behandelte. Darunter finden sich neben einer Napoleon-Biographie auch zahlreiche Schauspiele. Sowohl seine komisch-satirischen als auch seine Schauerromane trafen den Geschmack der „einfachen“ Benutzer der Bibliothek. Dem Urteil der Kritiker konnten sie jedoch nicht standhalten. Als der fruchtbarste unter den frühen Räuberroman-Autoren schuf Bornschein mit „Antonia della Roccini, die Seeräuber-Königin“ ein weibliches Gegenstück zu Christian August Vulpius’ „Rinaldo Rinaldini, der Räuberhauptmann“, das seinem Vorbild in nichts nachsteht. Als Pseudonym verwandte er auch den Namen Johann Friedrich Kessler.

Werke

  • Friedrich Graf von Struensee oder das dänische Blutgerüst, 3 Teile, Kopenhagen, Flensburg & Altona, 1793–95
  • Karl von Strahlenberg, Leipzig 1793
  • Abentheuer und merkwürdige Reisen des gestrengen Herrn Lümmel auf Lümmelsdorf, 2 Teile, Leipzig 1798
  • Moritz Graf von Portokar oder zwei Jahre aus dem Leben eines Geistersehers. Aus den Papieren seines Freundes nebst dessen Jugendgeschichten, 1800–1801
  • Antonia della Roccini, die Seeräuber-Königin, Braunschweig 1801, 1838
  • Der Beichtstuhl, 1802
  • Leben und Thaten des General Bonaparte, 1802
  • Das Nordhäusische Wundermädchen, ein weiblicher Rinaldini, 3 Teile, Gera/Leipzig 1802
  • Der Seeräuberkönig, Regensburg 1803
  • Der Hundssattler oder Scenen aus dem Leben eines Bösewichts, Eisenberg 1805
  • Der Todten-Wirth, Erfurt 1806
  • Geschichte von Polen vom Ursprung dieses Reichs an bis auf die neuesten Zeiten, Leipzig 1808 (Digitalisat )

Literatur

Weblinks


Kategorien: Geboren 1774 | Gestorben 1838 | Deutscher | Mann | Autor

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Johann Ernst Daniel Bornschein (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.