Johann Elias Schlegel - LinkFang.de





Johann Elias Schlegel


Johann Elias Schlegel (* 17. Januar 1719 in Meißen; † 13. August 1749 in Sorø (Dänemark)) war ein deutscher Dichter, Jurist und Dichtungstheoretiker.

Leben

Im Schulpforta ausgebildet, studierte Schlegel, Sohn eines Appelationsrates und Stiftssyndikus [1], von 1739 bis 1742 in Leipzig Geschichte, Philosophie und Rechtswissenschaften, wo er mit Johann Christoph Gottsched bekannt wurde. Als Privatsekretär des Sächsischen Gesandten wirkte er seit 1743 in Kopenhagen und gab dort die Zeitschrift Der Fremde heraus, worin er über die Verhältnisse Dänemarks berichtete. Er schrieb für das dänische Theater und übernahm 1748 eine außerordentliche Professur für neuere Geschichte, Staatsrecht und Kommerzwesen an der neuen Ritterakademie in Sorø. Demzufolge erhielt er die Ernennung zum Dramatiker, Übersetzer und Literaturtheoretiker.

Seine Werke gab der ebenfalls nach Kopenhagen gekommene Bruder Johann Heinrich Schlegel (1724–1780) von 1761 bis 1770 in fünf Bänden heraus.

Johann Elias Schlegel war in seiner Zeit ein wichtiger Teilnehmer an den literarisch-ästhetischen Diskussionen im deutschsprachigen Raum (Gottsched, Bodmer). Als solcher findet er bis heute Beachtung.

Werke

  • Vergleichung Shakespears und Andreas Gryphs. 1741 (Stuttgart: Reclam 1984 ISBN 3-15-008242-0)
  • Hermann. Ein Trauerspiel. 1743
  • Canut, ein Trauerspiel. 1746
  • Die stumme Schönheit. (Lustspiel) 1748
  • Orest und Pylades (Trauerspiel). Veröffentlicht 1760,
  • Der Triumph der guten Frauen. (Lustspiel) 1769
  • Theoretische Texte.
  • Die glückliche Insel.
  • Der geschäftige Müßiggänger.

Literatur

Moderne Ausgaben

Einführungen und Übersichten

Sonstiges

  • Sibylle Plassmann: Die humane Gesellschaft und ihre Gegner in den Dramen von J. E. Schlegel. Lit, Münster u.a. 2000, ISBN 3-8258-4868-X.
  • Gerlinde Bretzigheimer: Johann Elias Schlegels poetische Theorie im Rahmen der Tradition. Fink, München 1986, ISBN 3-7705-2347-4.
  • Georg-Michael Schulz: Die Überwindung der Barbarei. Johann Elias Schlegels Trauerspiele. Niemeyer, Tübingen 1980, ISBN 3-484-10399-X.

Weblinks

 Wikisource: Johann Elias Schlegel – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. [Eintrag] "Johann Elias Schlegel." In:Heinz Ludwig Arnold (Hrsg.): "Kindlers Literatur Lexikon." 3., völlig neu bearbeitete Auflage. 18 Bde. Stuttgart: Metzler 2009. ISBN 978-3-476-04000-8, Bd.14, S.550-552.


Kategorien: Geboren 1719 | Gestorben 1749 | Dichterjurist | Deutscher | Mann | Literaturwissenschaftler | Autor | Literatur (18. Jahrhundert) | Drama | Literatur (Deutsch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Johann Elias Schlegel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.