Johann Christoph von Preysing - LinkFang.de





Johann Christoph von Preysing


Johann Christoph Freiherr von Preysing (* 6. Dezember 1576 auf Schloss Oberndorf bei Ebersberg; † 23. November 1632 in Hohenaschau) war bayerischer Staatsmann. Er war unter anderem Geheimrat, Gesandter und enger Berater von Kurfürst Maximilian I. und trug dazu bei, dass Bayern seine Position innerhalb des Reiches stärkte und sich zu einem frühmodernen Staat ausbildete. Durch umfangreiche Gebietserwerbungen wurde er zum Begründer der Hohenauschauer Linie der Familie von Preysing.

Herkunft und Familie

Johann Christoph Freiherr von Preysing, auch mit dem Vornamen "Hans" an Stelle von "Johann", stammte aus der bayerischen Adelsfamilie von Preysing (siehe auch Liste bayerischer Adelsgeschlechter). Seine Eltern waren Thomas von Preysing und Maria, eine geborene von Closen. Er war dreimal verheiratet: In erster Ehe ab 1608 mit Eva Benigna von Freyberg, in zweiter Ehe mit Anna Jakobe von Rechberg, die noch im Jahr der Heirat 1622 verstarb und in dritter Ehe mit Justina von Fugger. Aus seiner ersten Ehe stammte Johann Franz von Preysing, Domherr in Salzburg und Passau und 1670–1687 Bischof von Chiemsee.

Bayerischer Staatsmann

Preysing besuchte zunächst ein Gymnasium in München und nahm Studien des Rechtes auf (1593–1603), zu dessen Zweck er die Universitäten von Ingolstadt, Siena und Padua besuchte. Seine ersten Aufgaben erfüllte er anschließend als Hofrat in München (1604–1615) und als Vitztum in Landshut. Im Dreißigjährigen Krieg beteiligte er sich am Feldzug der Katholischen Liga gegen Böhmen und die Oberpfalz. 1621 wurde er zum Statthalter der Oberpfalz und zum Geheimrat ernannt, ab 1629 verwaltete er das Obersthofmarschallamt und übernahm es 1631.

Für die Zeit von 1608 bis 1632 zählte er zu den wichtigsten Mitarbeitern Maximilians I. Seine Kenntnisse als Jurist zeichneten ihn ebenso aus, wie seine humanistische Grundhaltung und seine ausgeprägte katholische Gläubigkeit. In bayerischen Diensten war er mehrfach als Gesandter aktiv, er bereiste die Kaiserhöfe von Wien und Prag, nahm an Reichsversammlungen und Ligatagen teil und verhandelte ebenso mit den benachbarten Fürstentümern.

Gründer der Linie Preysing-Hohenaschau

Johann Christoph von Preysing, der sich zunächst im Besitz von Altenpreysing und Kopfsburg befand, gelangte über die Heirat mit Eva Benigna von Freyberg in den Besitz der Herrschaft Hohenaschau und der Hofmark Söllhuben. Er kaufte anschließend außerdem die Hofmarken Reichersbeuern, Sachsenkam und Greiling.

Ruhmeshalle in München

Ihm zu Ehren wurde 1853 durch den bayerischen König Ludwig I. in der Ruhmeshalle in München, linke Flügelwand, eine Büste aufgestellt. Die Büste wurde 1944 zerstört und nicht mehr restauriert oder nachgebildet. Heute erinnert eine Gedenktafel daran.

Literatur

Weblinks


Kategorien: Geboren 1576 | Gestorben 1632 | Politiker (Bayern) | Person (München) | Freiherr | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Johann Christoph von Preysing (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.