Johann Baptist Huber - LinkFang.de





Johann Baptist Huber


Johann Baptist Huber (* 2. April 1892 in Alzgern; † 13. September 1942 in Schwabing) war ein deutscher katholischer Geistlicher und Widerstandskämpfer.

Leben

Ausbildung

Er besuchte das humanistische Kurfürst-Maximilian-Gymnasium in Burghausen und begann nach dem Abitur 1912/13 sein Studium an der philosophisch-theologischen Hochschule in Passau.

Erster Weltkrieg

Beim Ausbruch des Ersten Weltkriegs meldete er sich als Freiwilliger zur Bayerischen Armee. Zuletzt war er Oberleutnant im Reserve-Infanterie-Regiment 17 und Führer einer MG-Kompanie. Für seine Leistungen war Huber mit beiden Klassen des Eisernen Kreuzes, dem Militär-Verdienstorden IV. Klasse und dem Verwundetenabzeichen in Silber ausgezeichnet worden. Nach dem Krieg schloss er sich einer Freiformation an und nahm bei Neuötting an Feuergefechten teil.

Priester

1921 empfing er in Passau die Priesterweihe, am 21. Juli 1921 feierte er in Alzgern Primiz. Ab August 1921 war er Kooperator in Passau St. Paul, ab Januar 1926 an der Dompfarrei St. Stephan. Huber engagierte sich beim Aufbau des katholischen Vereinswesens. Als aktiver Sportler förderte er besonders den DJK-Sportverband, daneben betreute er die Soldaten der Garnison Passau, für die er Gottesdienste und Exerzitien organisierte.

Stadtpfarrer

Im Herbst 1931 wurde er Stadtpfarrer von Landau an der Isar. Sein Engagement für die DJK brachte ihn bald in Konflikt mit der Deutschen Turnerschaft. 1932 beschwerte sich der streitbare Geistliche bei der Regierung gegen Lehrer, die Parteiabzeichen trugen. In Vorträgen, Predigten und Presseartikeln bekämpfte er die Nationalsozialisten.

Auch nach deren Machtübernahme 1933 schreckte er vor keinem Konflikt mit den neuen Machthabern zurück. Häufig ging es dabei um Symbole wie die Uniformen der Katholischen Jugend und die Fahne der Kolpingsfamilie.

Von 1938 bis 1942 war er Vorsitzender des Priestervereins Passau. In dieser Funktion stand er Priestern bei, die unter anderem wegen Kanzelmissbrauch in Konflikt mit dem NS-Regime gekommen waren. Mit Kriegsbeginn widmete er sich besonders der Betreuung der Soldaten. An Landauer Soldaten sandte er Feldpostbriefe, die das Bistumsblatt, die Heimatzeitung und persönliche Schreiben enthielten.

Wegen einer Grabrede wurde er im Dezember 1940 erstmals inhaftiert. Am 14. April 1942 wurde Huber erneut verhaftet und ins Gefängnis nach Landshut gebracht. Die Begründung lautete, er habe trotz Verwarnung das Sammeln von Feldpostanschriften und die organisierte Versendung religiöser Druckschriften an Wehrangehörige fortgesetzt.

Am 5. Juni 1942 wurde er in das Konzentrationslager Dachau überstellt und erhielt die Häftlingsnummer 30.353. Am 8. September kam er in das Krankenhaus in Schwabing, wo er wenige Tage später an Auszehrung starb. Nach der Einäscherung im Krematorium von Dachau wurde die Urne in Kastl im Grab von Angehörigen beigesetzt, offenbar um mögliche Unruhen an seinem Wirkungsort Landau oder seinem Geburtsort Alzgern zu vermeiden.

Gedenken

Die katholische Kirche hat Stadtpfarrer Johann Baptist Huber als Glaubenszeugen in das deutsche Martyrologium des 20. Jahrhunderts aufgenommen.

In Landau an der Isar ist nach ihm eine Straße benannt, außerdem trägt die dortige Schule für individuelle Lernförderung (Pfarrer-Huber-Schule) seinen Namen. In der Gedächtniskapelle des Passauer Doms ist Huber vermerkt. Zudem gibt es eine „Johann-Huber-Straße“ im Passauer Stadtteil Haidenhof.

Literatur

  • Christian Kriegbaum: Stadtpfarrer Johann Baptist Huber. in: Florian Trenner (Hg.): Diener im Weinberg des Herrn. Priesterpersönlichkeiten aus zwölf Diözesen. Klerusblatt-Verlag, München 2008.
  • Helmut Moll (Hrsg. im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz), Zeugen für Christus. Das deutsche Martyrologium des 20. Jahrhunderts, 6., erweiterte und neu strukturierte Auflage Paderborn u. a. 2015, ISBN 978-3-506-78080-5, Band I, S. 609-611.
  • Annemarie Wallner: Stadtpfarrer Johann Baptist Huber. Streiter gegen das NS-Regime. Landau an der Isar 1987.

Weblinks


Kategorien: Oberleutnant (Bayern) | Person (Landau an der Isar) | Römisch-katholischer Geistlicher (20. Jahrhundert) | Träger des Bayerischen Militärverdienstordens (IV. Klasse) | Häftling im KZ Dachau | Person im Ersten Weltkrieg (Deutsches Reich) | Gestorben 1942 | Geboren 1892 | Deutscher | Mann | Person (Widerstand gegen den Nationalsozialismus) | Freikorps-Mitglied

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Johann Baptist Huber (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.