Johan Sverdrup - LinkFang.de





Johan Sverdrup


Johan Sverdrup (* 30. Juli 1816 in Sem bei Tønsberg; † 17. Februar 1892 in Kristiania) war ein norwegischer Jurist und Venstre-Politiker. Er war Ministerpräsident von Norwegen von 1884 bis 1889. Er wird oft als Vater des Parlamentarismus in Norwegen bezeichnet.

Leben

Sverdrup war ein Sohn des Gutsverwalters Jacob Liv Borch Sverdrup (1775–1841) und ein Neffe des Professors und Politikers Georg Sverdrup. Er studierte Rechtswissenschaft an der Universität Oslo und wurde 1844 Rechtsanwalt in Larvik. Hier war er zuerst kommunalpolitisch engagiert und wurde 1850 in das Storting gewählt, dem er bis 1885 angehörte. Schon in den 1850er Jahren war er gemeinsam mit Ole Gabriel Ueland der Anführer der Opposition, die auf eine Parlamentarisierung drängte. 1859 gründeten beide die Reformforening als Vereinigung der reformorientierten Abgeordneten im Storting. In den 1860er Jahren gewann die Opposition um Sverdrup und den Bauernführer Søren Jaabæk die Mehrheit und setzte durch, dass das Storting jährlich (statt nur alle drei Jahre) tagte.

Diese Stärkung der Demokratie führte aber zu weiteren Konflikten mit dem schwedischen König. Sverdrup war nun als Präsident des Odelstings (von 1862 bis 1869) und des Stortings (von 1871 bis 1880) sowie als Chefredakteur der Zeitschrift Verdens Gang (von 1876 bis 1878) unbestrittener Führer der Opposition. Bei der Stortingswahl 1882 errangen seine Anhänger einen überzeugenden Sieg, und so formte er bis 1884 die Venstre als erste politische Partei Norwegens. Nachdem mehrere Regierungen an den Mehrheitsverhältnissen im Storting gescheitert waren, wurde Sverdrup am 26. Juni 1884 zum Ministerpräsidenten ernannt. Weil er sich weigerte, auch Vertreter der jüngeren radikalen Richtung in die Regierung aufzunehmen, spaltete sich aber die Venstre als Folge des Rückgangs bei den Stortingswahlen im nächsten Jahr. Sverdrup führte die Moderate Venstre und stützte sich im Parlament auch auf die programmatisch erneuerte Høyre, regierte aber glücklos und musste im Juli 1889 seinen Abschied erklären. Er wurde 1891 noch einmal in das Storting gewählt, war aber schon zu krank, um noch an den Sitzungen teilzunehmen.

Ehrungen

Sverdrup erhielt 1885 das Großkreuz des Sankt-Olav-Ordens. Nach ihm ist ein neues Ölfeld im norwegischen Teil der Nordsee benannt.

Weblinks

VorgängerAmtNachfolger

Christian Homann Schweigaard
Ministerpräsident von Norwegen
18841889

Emil Stang


Kategorien: Journalist (Norwegen) | Ministerpräsident (Norwegen) | Venstre-Mitglied (Norwegen) | Träger des Sankt-Olav-Ordens (Großkreuz) | Gestorben 1892 | Geboren 1816 | Storting-Abgeordneter | Norweger | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Johan Sverdrup (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.