Jochen Borchert - LinkFang.de





Jochen Borchert


Johann Joachim Borchert (* 25. April 1940 in Nahrstedt)[1] ist ein deutscher Politiker (CDU). Er war von 1993 bis 1998 Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Leben und Beruf

Jochen Borchert wurde in Nahrstedt bei Stendal, Altmark als Sohn eines Landwirts geboren. 1953 floh seine Familie in den Westen. Nach der Mittleren Reife absolvierte Borchert von 1957 bis 1959 eine landwirtschaftliche Lehre und besuchte anschließend von 1960 bis 1961 die Ingenieurschule für Landbau in Soest und erwarb hier den Abschluss als Agraringenieur. 1970 übernahm er den elterlichen Pachtbetrieb in Wattenscheid und begann außerdem ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum, welches er 1974 als Diplom-Ökonom beendete.

Borchert war Präsident des Deutschen Jagdschutz-Verbandes (DJV) sowie Vorsitzender des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen e.V. Köln. Derzeit ist er noch Ehrenpräsident der NRW-Stiftung sowie Vorsitzender der Jägerstiftung natur+mensch. [2] Er gehört den Aufsichtsräten der Dolff-Beteiligungs AG, Düsseldorf (Vorsitzender), des Landwirtschaftlichen Versicherungsvereins Münster a.G. (Vorsitzender), der LVM-Krankenversicherungs-AG, Münster (Vorsitzender), der LVM-Lebensversicherungs-AG (Vorsitzender) und der LVM-Pensionsfonds-AG an. Borchert ist Ehren-'Alter Herr' bei der Akademischen Jagdverbindung Hubertia Ruhr zu Bochum im WJSC.

Jochen Borchert ist verheiratet und hat zwei Kinder. Seine Frau Ingrid Borchert gehört dem Rat der Stadt Bochum an. Seine Tochter ist die Journalistin Katharina Borchert.

Politische Karriere

Seit 1965 ist Borchert Mitglied der CDU. Von 1977 bis 2000 war er Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Bochum und ist seit 2000 dessen Ehrenvorsitzender. Von 1976 bis 1981 gehörte Borchert dem Rat der Stadt Bochum an. Von 1980 bis 2009 war er Mitglied des Deutschen Bundestages. Jochen Borchert ist stets über die Landesliste Nordrhein-Westfalen in den Deutschen Bundestag eingezogen. Von 1989 bis 1993 war er hier haushaltspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Am 21. Januar 1993 wurde Borchert als Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in die von Bundeskanzler Helmut Kohl geführte Bundesregierung berufen, der er für zwei Legislaturperioden angehörte (Kabinett Kohl IV / Kabinett Kohl V). Nach der Bundestagswahl 1998 schied er am 26. Oktober 1998 aus der Bundesregierung aus. Außerdem war er von 1993 bis 2003 Bundesvorsitzender des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU.

Sonstiges

Jochen Borchert war der einzige Abgeordnete aus den Reihen der CDU/CSU, der gegen das Zugangserschwerungsgesetz stimmte, das am 18. Juni 2009 im Bundestag mit den Stimmen der Koalitionsparteien beschlossen wurde.[3][4]

Zu seiner Zeit als Minister übernahm er 1993 eine Baumpatenschaft für die Dicke Eiche im Kottenforst bei Bonn.

Ehrungen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Biographisches Handbuch der deutschen Politik, bearb. von Bruno Jahn, Band I (A-R), München 2004, S. 71.
  2. wdr.de:Gothaer unterstützt Kampagne gegen Jagdgesetz (Memento vom 27. Oktober 2012 im Internet Archive)
  3. Deutscher Bundestag: Namentliche Abstimmung zum Zugangserschwerungsgesetz (PDF) 18. Juni 2009. Archiviert vom Original am 10. Juli 2009. Abgerufen am 14. April 2013.
  4. Stefan Krempl: Proteste gegen Gesetz zu Web-Sperren reißen nicht ab . heise online. 19. Juni 2009. Abgerufen am 5. Februar 2011.
  5. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)


Kategorien: Person (Jagd) | Kommunalpolitiker (Bochum) | Ehrenringträger der Stadt Bochum | Landwirtschaftsminister (Bundesrepublik Deutschland) | Bundestagsabgeordneter (Nordrhein-Westfalen) | Träger des Großen Goldenen Ehrenzeichens am Bande für Verdienste um die Republik Österreich | CDU-Mitglied | Geboren 1940 | Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Jochen Borchert (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.