Joachim Roell - LinkFang.de





Joachim Roell


Joachim Roell (auch: Röll oder Röell; * um 1550 in Rasdorf; † 24. Februar 1606 in Hersfeld) war 1592–1606 der 66. und der letzte Abt der Reichsabtei Hersfeld.

Leben

Herkunft und Aufstieg

Joachim Roell wurde als Sohn des Schneiders Johann Roell aus Kreuzberg (heute Philippsthal an der Werra) geboren. Bis 1582 war er dann Canonicus im Stift Rasdorf und wirkte zeitgleich als Pfarrer im nahen Hünfeld. 1582 erfolgte seine Aufnahme in das Kapitel der Reichsabtei Hersfeld. Dies geschah nur gegen Widerstände und mit Einflussnahme des Landgrafen Wilhelm IV., da Abt Ludwig V. durch den Unterhalt eines weiteren Angehörigen des Kapitels die Schmälerung seiner eigenen Einkünfte befürchtete. 1592 wurde Roell, nicht zuletzt durch Unterstützung des Landgrafen Moritz von Hessen-Kassel, zum Abt von Hersfeld gewählt. Roell stand zwar dem Protestantismus nahe, war aber formal katholisch, wodurch er im Gegensatz zu seinem Vorgänger, dem erklärten Protestanten Kraft Weiffenbach, auch die päpstliche Bestätigung und kaiserliche Investitur für sein Amt erhielt.[1]

Familie

Seine Geliebte war die um 1570 auf dem Schloss Jestädt geborene Margarete,[1] eine Enkelin des Walrab von Boyneburg-Hohenstein, Herrn zu Jestädt, und Witwe des hessischen Erbmarschalls Georg IV. Riedesel zu Eisenbach († 1589), die nach dem Tod ihres Gatten in Hersfeld ihren Witwensitz genommen hatte. Mit ihr hatte Roell als Hersfelder Abt mehrere illegitime Kinder, die jedoch außerhalb des Hersfelder Stiftsgebietes erzogen wurden.[2]

Tod und dessen Folgen

Der Hersfelder Abt Joachim Roell starb 1606 an Grieß oder Lendenstein.[2] Sein Leichnam wurde in der Hersfelder Stiftskirche beigesetzt.[1] Mit Wissen und Willen des sterbenden Abts wurde die endgültige Übernahme der Reichsabtei Hersfeld in die weltliche Administration des Hauses Hessen vollzogen.[3]

Daraufhin wurde der minderjährige Hessen-Kasseler Erbprinz Otto zum Administrator des Stifts Hersfeld ernannt. Roells Lebensgefährtin Margarete hatte seitdem unter allerlei Zusetzungen zu leiden. Zunächst übergab der mit dem verstorbenen Abt befreundete Landgraf Moritz sie ihrer Verwandtschaft, worauf ihr Bruder Walrab von Boyneburg-Hohenstein sie mit landgräflicher Vollmacht im Umfeld der Boyneburg gefangenhielt.[2]

1610 gelang ihr jedoch die Flucht nach Hersfeld, wo sie zwar nicht in ihre alte Wohnung zurück konnte, aber mehrere Monate bei einer früher von ihr unterstützten armen Fischerfamilie Obdach fand. Während ihrer dortigen Unterkunft verklagte sie den Landgrafen vor dem Reichskammergericht wegen ihrer mehrjährigen Freiheitsberaubung. Als aber ihre Verwandtschaft von ihrem Aufenthaltsort erfuhr, wurde sie von dieser mit erneutem landgräflichen Haftbefehl wieder auf der Boyneburg gefangengesetzt. Als dann jedoch ihre Reichskammergerichtsklage bekannt wurde, brachte man sie mit mehr Bewegungsfreiheit ins landgräfliche Schloss Wanfried. Dort zog sie schließlich ihre Klage zurück und wurde zudem gedrängt, gegen ihre Peiniger Urfehde zu schwören, also von eventuellen Racheabsichten ihrerseits Abstand zu nehmen. Im Herbst 1612 konnte sie in Freiheit nach Hersfeld zurückkehren, wo sie dann 1623 verstarb.[2]

Der Fürst und die Kunst

Abt Joachim war ein kunstliebender Fürst, der sich selbst der Dichtkunst widmete und mit seinem Freund Landgraf Moritz mit lateinischen Versen im regen Briefwechsel stand. Von ihm ist durch eine Medaille des Jahres 1594 das erste authentische Bildnis eines Hersfelder Abtes überliefert. Sie trägt auch seinen lateinischen Wahlspruch, der übersetzt soviel bedeutet wie Geduld überwindet das Allerhärteste.[3]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 „Roell, Joachim“, in: Hessische Biografie <http://www.lagis-hessen.de/pnd/1025574907 > (Stand: 26. März 2015)
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 „Riedesel zu Eisenbach, Margarete“, in: Hessische Biografie <http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/bio/id/9612 > (Stand: 28. Mai 2015)
  3. 3,0 3,1 Elisabeth Ziegler, Mit Mitra und Krummstab. Die Äbte des Reichsklosters (der Reichsabtei) Hersfeld, in: Bad Hersfelder Jahresheft, Band 16, Bad Hersfeld 1970, S. 6–22, hier S. 21 f.
VorgängerAmtNachfolger
Kraft WeiffenbachAbt von Hersfeld
15921606


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Joachim Roell (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.