Joachim Raffert - LinkFang.de





Joachim Raffert


Joachim Raffert (* 16. März 1925 in Hildesheim; † 18. September 2005 ebenda) war ein deutscher Journalist und Politiker (SPD). Er war 1972 Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Bildung und Wissenschaft.

Leben und Beruf

Nach dem Besuch der Mittelschule absolvierte Raffert zunächst ein Redaktionsvolontariat und nahm von 1943 bis 1945 als Soldat am Zweiten Weltkrieg teil. Er arbeitete 1945/46 als Hilfsarbeiter im Baugewerbe und war von 1946 bis 1948 als Puppenspieler in einem Marionettentheater tätig. Währenddessen holte er 1947 das Abitur als Externer nach.

Raffert arbeitete seit 1948 als freier Journalist und wurde 1953 Redakteur. Er war bei Zeitungen in Einbeck, Hildesheim, Göttingen und Hannover tätig und wurde 1964 stellvertretender Ressortleiter für Politik bei der Hannoverschen Presse. Daneben trat er 1949 der IG Druck und Papier bei.

Wirken

Raffert schloss sich 1949 der SPD an und wurde Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Hildesheim. Später war er Mitglied des bildungs- sowie des rundfunkpolitischen Ausschusses beim Bundesparteivorstand.

Raffert war von 1959 bis 1968 Ratsmitglied der Stadt Hildesheim. Dem Deutschen Bundestag gehörte er von 1965 bis 1972 an. Er zog 1965 über die Landesliste Niedersachsen und 1969 als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Hildesheim in den Bundestag ein. Im Parlament war er Vorsitzender der Arbeitsgruppe Kulturpolitik der SPD-Fraktion. Raffert wurde am 15. März 1972 als Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Bildung und Wissenschaft in die von Bundeskanzler Willy Brandt geführte Bundesregierung berufen. Schon am 31. August 1972 schied er wieder aus dem Amt.

Siehe auch

Ehrungen

Raffert wurde mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande und 1990 mit dem Bundesverdienstkreuz Erster Klasse ausgezeichnet.

Literatur

  • Munzinger Internationales Biographisches Archiv 22/2000 vom 22. Mai 2000 (st)

Weblinks


Kategorien: Person (Hildesheim) | Parlamentarischer Staatssekretär (Bundesrepublik Deutschland) | Bundestagsabgeordneter (Niedersachsen) | Gestorben 2005 | Geboren 1925 | Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse | SPD-Mitglied | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Joachim Raffert (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.