Joachim Matthes - LinkFang.de





Joachim Matthes


Joachim Matthes (* 1. Juni 1930 in Magdeburg; † 3. Mai 2009 in Erlangen) war ein deutscher Soziologe.

Seine hauptsächlichen Arbeitsbereiche waren zunächst die Soziologie der Totalen Institutionen und die Religionssoziologie, dann wandte er sich auch dem Kulturvergleich und den interkulturellen Beziehungen zu, mit der besonderen Betonung Südostasiens.

Leben und Arbeit

Als Oberschüler war Joachim Matthes in der Sowjetischen Besatzungszone 1947/48 ein Dreivierteljahr als "Politischer" in Haft, legte nach der Freilassung in Magdeburg 1949 die Reifeprüfung ab und nahm 1949 das Studium der Soziologie, Philosophie und Jurisprudenz an der eben gegründeten Freien Universität Berlin auf. Er promovierte 1956 bei Hans-Joachim Lieber mit dem Thema Die Soziologie des Gefangenen als existentielles Problem zum Dr. phil. Danach wirkte er zunächst den Evangelischen Akademien Loccum und Hofgeismar, von 1960 bis 1962 am Institut für Sozialforschung des Diakonischen Werks der EKD. 1964 habilitierte er sich an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster bei Helmut Schelsky für „Soziologie“ und wurde sogleich auf den Lehrstuhl für Soziologie und Sozialpädagogik an die Pädagogische Hochschule Ruhr nach Hagen berufen. Zugleich wirkte er als Abteilungsleiter an der Sozialforschungsstelle an der Universität Münster in Dortmund. 1967 rief ihn dann die Westfälische Wilhelms-Universität auf eine Professur für Soziologie und 1969 die eben gegründete Universität Bielefeld, wo er 1969–1970 der erste Dekan der ersten deutschen Fakultät für Soziologie wurde. 1976 folgte er einem weiteren Ruf an die Universität Erlangen-Nürnberg, wo er über seine Emeritierung 1993 hinaus bis zu seinem Tode als Forscher wirkte. Er war in den Jahren 1979 bis 1982 Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Soziologie.

Er war mit Frauke Matthes (Bielefelder - Integrationspreis 2011), der Soziologin Ulrike Nagel und in dritter Ehe mit Diana Wong verheiratet. Seit 1993 war sein erster Wohnsitz Singapur.

Ausgewählte Publikationen

  • Die Soziologie des Gefangenen als existentielles Problem, Berlin 1955
  • Probleme der Religionssoziologie, Westdeutscher Verlag, Köln 1962
  • Gesellschaftspolitische Konzeptionen im Sozialhilferecht, Enke, Stuttgart 1964
  • Die Emigration der Kirche aus der Gesellschaft, Furche-Verlag, Hamburg 1964
  • Soziologie und Gesellschaft in den Niederlanden, Luchterhand, Neuwied 1965
  • Einführungen in die Religionssoziologie, 2 Bde. (Religion und Gesellschaft,1967; Kirche und Gesellschaft, 1969)
  • (Hg.) Internationales Jahrbuch für Religionssoziologie, Westdeutscher Verlag, Köln
  • Einführung in das Studium der Soziologie, Rowohlt, Reinbek [1973] ²1976
  • Sozialer Wandel in Westeuropa, [Reinbek 1973], Campus, Frankfurt am Main/New York 1979
  • Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit, 5. Aufl., Westdeutscher Verlag, Opladen 1981,
  • Einführung in das Studium der Soziologie, Westdeutscher Verlag, Opladen ³1981
  • Lebenswelt und soziale Probleme, Campus, Frankfurt am Main 1981
  • Biographie in handlungswissenschaftlicher Perspektive, Nürnberger Forschungsvereinigung, Nürnberg 1981
  • (Hg.) Krise der Arbeitsgesellschaft? Campus, Frankfurt am Main 1983
  • Kirchenmitgliedschaft im Wandel, Gütersloher Verlagshaus Mohn, Gütersloh [1991] ²1992
  • Zwischen den Kulturen? Schwartz, Göttingen 1992
  • Verständigung über kulturelle Grenzen hinweg, Friedrich-Alexander-Universität, Erlangen 1993
  • Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Berger-Luckmann revisited, Sozialwissenschaftliches Forschungszentrum, Nürnberg 1997
  • Das Eigene und das Fremde, Ergon, Würzburg 2005

Weblinks


Kategorien: Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Soziologie | Hochschullehrer (PH Ruhr, Abteilung Hagen) | Hochschullehrer (Westfälische Wilhelms-Universität) | Hochschullehrer (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg) | Hochschullehrer (Universität Bielefeld) | Gestorben 2009 | Geboren 1930 | Soziologe (21. Jahrhundert) | Soziologe (20. Jahrhundert) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Joachim Matthes (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.