Joachim Giesel - LinkFang.de





Joachim Giesel


Joachim Giesel (* 1940 in Breslau) ist ein deutscher Fotograf.

Leben

Giesel wurde 1940 in Breslau geboren. Nach der Flucht seiner Familie aus Schlesien wurde er seit 1951 in Hannover heimisch, wo er eine Ausbildung als Fotograf absolvierte und 1966 seine Meisterprüfung ablegte. 1972 gründete er mit Peter Gauditz und Heinrich Riebesehl die Galerie spectrum, die 1979 in das neu eröffnete Sprengel-Museum integrierte wurde und dort den Grundstock der Sammlung von Fotografie und Medien bildete.[1] 1980 schloss er ein Studium als Fotodesigner an der Fachhochschule Dortmund ab. Von 1979 bis 1999 war Giesel als Theaterfotograf für das Staatsschauspiel Hannover tätig. An den Fachhochschulen Bielefeld und Dortmund, sowie an der Gesamthochschule Wuppertal hatte er Lehraufträge.[2] Giesel unterhält ein Atelier im hannoverschen Zooviertel.[3]

Werk

Giesels Schwerpunkt liegt auf der Porträtfotografie. Die Fotobände Photoportraits aus Hannover (1990) und 100 hannoversche Köpfe (2006) zeigen Porträts von bekannten Persönlichkeiten mit Bezug zu Hannover, wie Rudolf Augstein oder Mousse T. Die Fotoreihe Verrückt nach Ilten (2003) porträtiert Patienten in der Psychiatrie, in Hauptsache Arbeit fotografierte Giesel Arbeitslose. Zwischen 1965 und 1989 fotografierte Giesel regelmäßig Motive im Zonenrandgebiet. Ein Teil dieser Fotos wurde 1983 in der Zeitschrift Stern unter dem Titel Kurz vor der Schmerzgrenze veröffentlicht. Im September 2012 zeigte der Norddeutsche Rundfunk eine Dokumentation, in der Giesel mit seinem Freund, dem Stern-Autor Dieter Bub, die ehemalige Grenze abfuhr und die inzwischen historischen Fotos mit der Gegenwart verglich.[4]

Medienecho (Auswahl)

  • N.N.: Zurückhaltend, aber genau / Joachim Giesel ist 75 Jahre alt geworden - und blickt auf 60 Jahre als Fotograf zurück, in: Hallo Wochenende, Ausgabe Hannover Nord vom 29. August 2015, S. 5

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Zur Geschichte der Galerie spectrum und der Sammlung für Fotografie und Medien auf der Website des Sprengel-Museums
  2. Lebenslauf Giesels auf der Internetpräsenz einer Galerie
  3. Adresse auf der Website von Giesel
  4. Beschreibung der Sendung auf der Website der Deutschen Gesellschaft für Photographie e.V.


Kategorien: Fotograf (Hannover) | Geboren 1940 | Person (Breslau) | Deutscher | Mann | Autor

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Joachim Giesel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.