Jo-Wilfried Tsonga - LinkFang.de





Jo-Wilfried Tsonga


Jo-Wilfried Tsonga
Spitzname: Ali
Nation: Frankreich Frankreich
Geburtstag: 17. April 1985
Größe: 188 cm
Gewicht: 91 kg
1. Profisaison: 2004
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Thierry Ascione
Preisgeld: 17.426.527 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 368:172
Karrieretitel: 12
Höchste Platzierung: 5 (27. Februar 2012)
Aktuelle Platzierung: 12
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 74:54
Karrieretitel: 4
Höchste Platzierung: 33 (26. Oktober 2009)
Aktuelle Platzierung: 360
Grand-Slam-Bilanz
Olympische Spiele
Letzte Aktualisierung der Infobox: 6. Juni 2016
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Jo-Wilfried Tsonga (* 17. April 1985 in Le Mans) ist ein französischer Tennisspieler. Er ist Ritter des französischen Verdienstordens.[1]

Karriere

Jugendzeit

Die Öffentlichkeit wurde 2003 auf Tsonga, dessen Vater aus dem Kongo stammt, aufmerksam, als er im Finale der Juniorenkonkurrenz der US Open Marcos Baghdatis besiegte. Im selben Jahr erreichte er auch bei den anderen drei Grand-Slam-Turnieren jeweils das Halbfinale. Ein Jahr später wurde er Profispieler.

Beginn der Profikarriere (2005–2007)

2005 ging Tsonga bei den French Open erstmals im Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers an den Start. In der ersten Runde unterlag er Andy Roddick in drei Sätzen. Ein Bandscheibenvorfall zwang den 1,88 Meter großen und 91 Kilogramm schweren Athleten aus Le Mans anschließend zu fünf Monaten Pause. Später kamen Schulterprobleme und eine Bauchmuskelverletzung hinzu.

In der Saison 2007 stand er dank einer Wildcard erstmals auch bei den Australian Open im Hauptfeld und traf dort erneut auf Roddick. Diesmal unterlag er mit 7:618, 6:72, 3:6 und 3:6. Der Tie-Break des ersten Satzes, der mit 20:18 an den damals auf Position 212 geführten 21-jährigen Franzosen ging, war der längste Tie-Break in der Geschichte des Turniers. Tsonga gewann 2007 vier ATP-Challenger-Titel: Tallahassee, Mexiko-Stadt, Lanzarote und Surbiton. Beim ATP-Turnier in Queens schlug er in der zweiten Runde den Titelverteidiger Lleyton Hewitt mit 7:65 und 7:62, im Achtelfinale unterlag er dann Marin Čilić mit 6:4, 3:6 und 2:6. In Wimbledon erreichte er nach Siegen über Julien Benneteau, Nicolás Lapentti sowie Feliciano López das Achtelfinale, scheiterte dort aber in drei Sätzen an seinem Landsmann Richard Gasquet. In der Weltrangliste verbesserte er sich stetig bis auf Platz 74. Bei den US Open besiegte er Óscar Hernández mit 7:5, 6:1, 6:3 und Tim Henman bei dessen letztem Match in einem Grand-Slam-Turnier mit 7:62, 2:6, 7:5, 6:4. Anschließend unterlag er dem angeschlagenen Weltranglistenzweiten Rafael Nadal mit 6:73, 2:6, 1:6.

Finaleinzug bei den Australian Open und erste Turniersiege (2008–2010)

Sein bis dahin größter Erfolg gelang ihm dann mit dem Sieg im Halbfinale der Australian Open über Nadal. Mit dem 6:2-, 6:3- und 6:2-Sieg erreichte er 2008 sein erstes Grand-Slam-Finale, das er gegen Novak Đoković mit 6:4, 4:6, 3:6, 6:72 verlor. Am 12. Januar 2008 hatte er sich seinen zweiten Doppeltitel gesichert, als er zusammen mit Gasquet das Endspiel in Sydney gegen die Weltranglistenersten Bob und Mike Bryan mit 4:6, 6:4, 11:9 gewann.

Nach einer vierteljährigen Verletzungspause (Meniskus) feierte er sein Comeback bei den US Open. Dort unterlag er nach Siegen über Ventura und Carlos Moyá dem an 15 gesetzten Tommy Robredo in drei Sätzen. Am 28. September gelang Tsonga sein erster Turniererfolg in Bangkok. Dort bezwang er im Finale den Weltranglistendritten Đoković mit 7:6, 6:4. Am 3. November gewann er zudem das mit 2,7 Millionen Dollar dotierte Masters-Series-Turnier von Paris mit einem Finalsieg über David Nalbandian (6:3, 4:6, 6:4). Durch diesen Erfolg sicherte er sich die Teilnahme am Tennis Masters Cup in Shanghai, bei dem er nach einem Sieg über Đoković, dem späteren Cup-Sieger, bereits in der Vorrunde scheiterte.

Bei den Australian Open schied er 2009 durch eine Viersatzniederlage gegen den an Position 8 gesetzten Fernando Verdasco im Viertelfinale aus. Im Februar gewann er seinen dritten ATP-Titel beim Turnier in Johannesburg, indem er im Endspiel Jérémy Chardy mit 6:4, 7:65 besiegte. Im selben Monat gewann er auch das Turnier in Marseille durch einen Endspielsieg gegen Michaël Llodra.

Auch 2010 konnte Tsonga bei den Australian Open ins Halbfinale einziehen, scheiterte dort aber klar in drei Sätzen an Roger Federer. Ins Finale schaffte er es in dieser Saison nicht ein Mal, zumal er aufgrund einer Verletzung von Juli bis September kein Spiel bestreiten konnte. Am Ende des Jahres stand er auf Position 13 der Weltrangliste, drei Plätze schlechter als ein Jahr zuvor.

Zehn Finalteilnahmen und Silbermedaille bei den Olympischen Spielen (2011–2012)

Im April trennte er sich nach siebenjähriger Zusammenarbeit einvernehmlich von seinem Trainer Eric Winogradsky. Am 29. Juni konnte er sich für seine letzte Niederlage gegen Federer revanchieren, als er ihn im Viertelfinale von Wimbledon in einem Fünfsatzkrimi nach 0:2 Satzrückstand bezwang und damit in London erstmals ins Halbfinale einzog. Dort unterlag er Đoković in vier Sätzen (6:7, 2:6, 7:6, 3:6). Im Herbst gewann er dann zwei Turniere hintereinander (Metz, und eine Woche darauf Wien) und konnte sich so zum ersten Mal für die ATP World Tour Finals qualifizieren. Mit Siegen über Mardy Fish, Rafael Nadal und Tomáš Berdych zog er dort ins Finale ein, in dem er Federer mit 3:6, 7:66, 3:6 unterlag.

Bei den Olympischen Spielen 2012 erreichte Tsonga im Doppel mit Michaël Llodra das Finale. Sie unterlagen den Bryan-Brüdern 4:6, 6:7 und gewannen damit Silber. Im Einzel schied Tsonga im Viertelfinale gegen Đoković in zwei Sätzen (1:6, 5:7) aus. Nach anderthalb Jahren ohne Trainer verpflichtete Tsonga im Oktober 2012 den Australier Roger Rasheed, von dem er sich im August 2013 wieder trennte.

Verletzungspech in Wimbledon und zwei Monate Zwangspause (seit 2013)

In der Saison 2013 erlebte Tsonga Höhen und Tiefen. Das Jahr begann für ihn mit einem Viertelfinaleinzug bei den Australian Open und einem Sieg in der Erstrundenbegegnung im Davis Cup gegen Israel. In Marseille feierte er mit einem Finalsieg über Tomáš Berdych seinen zehnten Turniersieg auf der ATP World Tour. In Monte-Carlo zog er ins Halbfinale ein, in dem er Nadal in zwei Sätzen unterlag. Im Mai spielte er sich dann zum fünften Mal ins Halbfinale eines Grand-Slam-Turniers. Nach einem Sieg über Federer im Viertelfinale traf er auf David Ferrer, dem er in drei Sätzen unterlag. In der zweiten Runde von Wimbledon musste er gegen Ernests Gulbis im dritten Satz aufgeben.[2] Er musste sich am Knie behandeln lassen und die nächsten zwei Monate pausieren, da er sich eine Verletzung an der Patellasehne zugezogen hatte.[3] Sein Comeback gab er dann im September beim Turnier in Metz, wo er sein 18. ATP-Finale erreichte, das er gegen Gilles Simon verlor. Am Ende des Jahres stand er auf Position 10 der Weltrangliste.

Gleich zu Beginn der Saison 2014 gewann er zusammen mit Alizé Cornet den Hopman Cup. Es war der erste französische Sieg bei diesem Mannschaftswettbewerb. Im Februar erreichte er das Finale beim Turnier in Marseille, das er gegen Ernests Gulbis in zwei Sätzen verlor. Beim Masters-Turnier in Toronto im August schlug er mit Novak Đoković, Andy Murray, Grigor Dimitrow und Roger Federer (7:5, 7:6 im Finale) nacheinander vier Top-Ten-Spieler und sicherte sich damit seinen zweiten Titel der Kategorie ATP World Tour Masters 1000 nach Paris 2008. Nachdem er im März 2014 aus den Top Ten der Weltrangliste herausgefallen war, rückte er mit diesem Erfolg wieder auf Platz 10 vor.

Seine Teilnahme an den Australian Open 2015 musste Tsonga aufgrund einer Unterarmverletzung absagen.[4] Bei seinem Comeback in Miami schied er in der dritten Runde mit 4:6, 6:7 gegen Gaël Monfils aus. Bei den French Open erreichte Tsonga zum zweiten Mal nach 2013 das Halbfinale. Dort unterlag er in vier Sätzen Stan Wawrinka. In Metz feierte er durch einen Dreisatzsieg gegen Gilles Simon seinen zwölften Turniersieg. Durch seinen Sieg gegen Richard Gasquet im Achtelfinale von Wimbledon 2016 gewann er sein 104. Grand-Slam-Match. So viel wie kein anderer Franzose in der Open Era.

Leistungsbilanz

Finalteilnahmen

Einzel

Anzahl von Turniersiegen und Finalteilnahmen bei unterschiedlichen Turnieren und Platzbelägen
Turniersiege Finalteilnahmen
Turnierkategorien* Platzbeläge Turnierkategorien* Platzbeläge
Grand Slam (0) Hartplatz (12) Grand Slam (1) Hartplatz (9)
ATP World Tour Finals (0) Rasen (0) ATP World Tour Finals (1) Rasen (1)
ATP World Tour Masters 1000 (2) Sand (0) ATP World Tour Masters 1000 (2) Sand (0)
ATP World Tour 500 (1) Teppich (0) ATP World Tour 500 (2) Teppich (0)
ATP World Tour 250 (9) ATP World Tour 250 (4)
Detaillierte Darstellung der Turniersiege
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
01. 22. September 2008 Thailand Bangkok Hartplatz Serbien Novak Đoković 7:64, 6:4
02. 26. Oktober 2008 Frankreich Paris Hartplatz (i) Argentinien David Nalbandian 6:3, 4:6, 6:4
03. 02. Februar 2009 Sudafrika Johannesburg Hartplatz Frankreich Jérémy Chardy 6:4, 7:65
04. 16. Februar 2009 Frankreich Marseille Hartplatz (i) Frankreich Michaël Llodra 7:5, 7:63
05. 05. Oktober 2009 Japan Tokio Hartplatz Russland Michail Juschny 6:3, 6:3
06. 25. September 2011 Frankreich Metz Hartplatz (i) Kroatien Ivan Ljubičić 6:3, 6:74, 6:3
07. 30. Oktober 2011 Osterreich Wien Hartplatz (i) Argentinien Juan Martín del Potro 6:75, 6:3, 6:4
08. 07. Januar 2012 Katar Doha Hartplatz Frankreich Gaël Monfils 7:5, 6:3
09. 23. September 2012 Frankreich Metz Hartplatz (i) Italien Andreas Seppi 6:1, 6:2
10. 24. Februar 2013 Frankreich Marseille Hartplatz (i) Tschechien Tomáš Berdych 3:6, 7:66, 6:4
11. 10. August 2014 Kanada Toronto Hartplatz Schweiz Roger Federer 7:5, 7:63
12. 27. September 2015 Frankreich Metz Hartplatz (i) Frankreich Gilles Simon 7:65, 1:6, 6:2
Detaillierte Darstellung der Finalteilnahmen
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
01. 31. Januar 2008 Australien Australian Open Hartplatz Serbien Novak Đoković 6:4, 4:6, 3:6, 6:72
02. 13. Februar 2011 Niederlande Rotterdam Hartplatz (i) Schweden Robin Söderling 3:6, 6:3, 3:6
03. 13. Juni 2011 Vereinigtes Konigreich Queen’s Club Rasen Vereinigtes Konigreich Andy Murray 6:3, 6:72, 4:6
04. 13. November 2011 Frankreich Paris Hartplatz (i) Schweiz Roger Federer 1:6, 6:73
05. 27. November 2011 Vereinigtes Konigreich London Hartplatz (i) Schweiz Roger Federer 3:6, 7:66, 3:6
06. 08. Oktober 2012 China Volksrepublik Peking Hartplatz Serbien Novak Đoković 6:74, 2:6
07. 21. Oktober 2012 Schweden Stockholm Hartplatz (i) Tschechien Tomáš Berdych 6:4, 4:6, 4:6
08. 22. September 2013 Frankreich Metz Hartplatz (i) Frankreich Gilles Simon 4:6, 3:6
09. 23. Februar 2014 Frankreich Marseille Hartplatz (i) Lettland Ernests Gulbis 6:75, 4:6
10. 18. Oktober 2015 China Volksrepublik Shanghai Hartplatz Serbien Novak Đoković 2:6, 4:6

(*) Bezeichnungen der Turnierkategorien bis 2008:
ATP World Tour Finals = Tennis Masters Cup
ATP World Tour Masters 1000 = ATP Masters Series (2004–2008), Tennis Masters Series (2000–2003)
ATP World Tour 500 = International Series Gold
ATP World Tour 250 = International Series

Doppel

Anzahl von Turniersiegen und Finalteilnahmen bei unterschiedlichen Turnieren und Platzbelägen
Turniersiege Finalteilnahmen
Turnierkategorien* Platzbeläge Turnierkategorien* Platzbeläge
ATP World Tour Masters 1000 (1) Hartplatz (3) ATP World Tour Masters 1000 (0) Hartplatz (3)
Olympische Spiele (0) Rasen (0) Olympische Spiele (1) Rasen (1)
ATP World Tour 500 (0) Sand (0) ATP World Tour 500 (0) Sand (0)
ATP World Tour 250 (3) Teppich (1) ATP World Tour 250 (3) Teppich (0)
Detaillierte Darstellung der Turniersiege
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
01. 22. Oktober 2007 Frankreich Lyon Teppich (i) Frankreich Sébastien Grosjean Polen Łukasz Kubot
Kroatien Lovro Zovko
6:4, 6:3
02. 07. Januar 2008 Australien Sydney Hartplatz Frankreich Richard Gasquet Vereinigte Staaten Mike Bryan
Vereinigte Staaten Bob Bryan
4:6, 6:4, [11:9]
03. 04. Januar 2009 Australien Brisbane Hartplatz Frankreich Marc Gicquel Spanien Fernando Verdasco
Deutschland Mischa Zverev
6:4, 6:3
04. 18. Oktober 2009 China Volksrepublik Shanghai Hartplatz Frankreich Julien Benneteau Polen Mariusz Fyrstenberg
Polen Marcin Matkowski
6:2, 6:4
Detaillierte Darstellung der Finalteilnahmen
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
01. 20. Februar 2011 Frankreich Marseille Hartplatz (i) Frankreich Julien Benneteau Niederlande Robin Haase
Vereinigtes Konigreich Ken Skupski
3:6, 7:64, [11:13]
02. 26. Februar 2012 Frankreich Marseille Hartplatz (i) Deutschland Dustin Brown Frankreich Nicolas Mahut
Frankreich Édouard Roger-Vasselin
6:3, 3:6, [6:10]
03. 04. August 2012 Vereinigtes Konigreich Olympische Spiele Rasen Frankreich Michaël Llodra Vereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte Staaten Mike Bryan
4:6, 6:72
04. 22. September 2013 Frankreich Metz Hartplatz (i) Frankreich Nicolas Mahut Schweden Johan Brunström
Sudafrika Raven Klaasen
4:6, 6:75

(*) Bezeichnungen der Turnierkategorien bis 2008:
ATP World Tour Masters 1000 = ATP Masters Series (2004–2008), Tennis Masters Series (2000–2003)
ATP World Tour 500 = International Series Gold
ATP World Tour 250 = International Series

Leistungsbilanz bei den wichtigsten Turnieren

Turnier1 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004

Gesamt
Australian Open AF AF VF AF 3R HF VF F 1R

0
French Open 3R HF AF HF VF 3R AF AF 1R

0
Wimbledon   3R AF 2R HF HF VF 3R AF

0
US Open   VF AF 2R VF AF 3R 3R

0
ATP World Tour Finals2   RR F RR

0
Indian Wells Masters VF 2R VF AF 2R AF 3R AF

0
Miami Masters 3R 3R AF AF VF 3R VF VF 3R

0
Monte Carlo Masters HF AF VF HF VF 2R AF

0
Madrid Masters3 AF AF 2R VF AF AF 2R 2R AF

0
Rom Masters 2R AF 2R VF 2R VF 1R 1R

0
Hamburg Masters4 nicht ausgetragen 2R

0
Kanada Masters   VF S 2R HF HF

1
Cincinnati Masters   1R 1R 2R 2R

0
Shanghai Masters   F HF VF 2R VF AF nicht ausgetragen 0
Paris Masters   AF AF 2R VF F VF S 2R 2R

1
Olympische Spiele   nicht ausgetragen

VF nicht ausgetragen

nicht ausgetragen

0
Davis Cup5 (VF) VF F VF VF HF F PO VF

0
Turnierteilnahmen6 8 16 18 17 24 24 15 23 16 10 0 1 2

172
Erreichte Finals 0 2 2 2 4 6 0 3 3 0 0 0 0

22
Gewonnene Einzel-Titel 0 1 1 1 2 2 0 3 2 0 0 0 0

12
Hartplatz-Siege/-Niederlagen 9:4 20:9 22:12 23:10 36:16 38:15 19:10 42:13 27:11 6:7 0:0 0:0 1:1

243:110
Sand-Siege/-Niederlagen 6:4 10:5 10:4 12:4 10:6 7:6 8:5 8:4 4:2 0:0 0:0 0:1 0:0

75:42
Rasen-Siege/-Niederlagen 0:0 2:2 4:2 4:2 9:3 10:3 4:1 2:2 0:0 5:2 0:0 0:0 0:0

40:17
Teppich-Siege/-Niederlagen7 0:0 0:0 0:0 0:0 0:0 0:0 0:0 1:1 3:1 3:1 0:0 0:0 1:1

8:4
Gesamt-Siege/-Niederlagen8 15:8 32:16 36:18 39:16 55:25 55:24 31:16 53:20 34:14 14:10 0:0 0:1 2:2

366:171
Weltranglistenpunkte 3355 2635 2740 3065 3490 4335 2345 2875 2050 714 186 91 270

N/A
Jahresendposition (7) 10 12 10 8 6 13 10 6 43 212 345 157

N/A

Zeichenerklärung: S = Turniersieg; F, HF, VF, AF = Einzug ins Finale / Halbfinale / Viertelfinale / Achtelfinale; 1R, 2R, 3R = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Hauptrunde; RR = Round Robin (Gruppenphase)

1 Turnierresultat in Klammern bedeutet, dass der Spieler das Turnier noch nicht beendet hat; es zeigt seinen aktuellen Turnierstatus an.
2 vor 2009 Tennis Masters Cup
3 Das Masters-Turnier von Madrid wurde vor 2002 in Stuttgart, Essen und Stockholm ausgetragen. 2009 erfolgte ein Belagwechsel von Hartplatz zu Sand.
4 Das Turnier von Hamburg ist seit 2009 nicht mehr Teil der Masters-Serie.
5 PO = Playoff (Auf- und Abstiegsrunde in der Davis-Cup-Weltgruppe).
6 Im Gegensatz zum ATP Ranking werden hier (sowie bei der Anzahl Finalteilnahmen und gewonnener Titel) nur Turniere der ATP World Tour sowie die vier Grand-Slam-Turniere und die ATP World Tour Finals gezählt, d.h. keine Challenger- oder Future-Turniere oder Mannschaftswettbewerbe (Davis Cup oder World Team Cup). Letztere zählen jedoch in den Sieg/Niederlagen-Statistiken.
7 Seit der Saison 2009 werden keine ATP-Turniere mehr auf Teppich ausgetragen.
8 Stand: 23. Mai 2016

Weblinks

 Commons: Jo-Wilfried Tsonga  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Cérémonie de remise de décorations aux médaillés Olympiques de Londres auf elysee.fr, abgerufen am 21. März 2013
  2. Verletzungsseuche in Wimbledon , Tagesanzeiger.ch vom 26. Juni 2013
  3. Keine Operation, aber ein Monat Zwangspause , Tennisnet.com vom 3. Juli 2013
  4. Tsonga nicht am Australian Open , Bericht auf Blick.ch vom 7. Januar 2015, abgerufen am 23. Januar 2015


Kategorien: Person (Le Mans) | Davis-Cup-Spieler (Frankreich) | Geboren 1985 | Träger des französischen Nationalverdienstordens (Ritter) | Olympiateilnehmer (Frankreich) | Franzose | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Jo-Wilfried Tsonga (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.