Jens Rehn - LinkFang.de





Jens Rehn


Jens Rehn (* 18. September 1918 als Otto Jens Luther in Flensburg; † 3. Januar 1983 in Berlin) war ein deutscher Schriftsteller.

Leben

Jens Rehn wuchs in Berlin als Sohn des Kammervirtuosen Paul Luther auf. Nach dem Besuch des Gymnasiums und Konservatoriums schlug er ab 1937 die Laufbahn eines Offiziers bei der Kriegsmarine ein. Im Zweiten Weltkrieg war er vom 4. Juni 1943 bis 15. Juli 1943 Kommandeur des U-Boots U-135. 1943 geriet er für vier Jahre in Gefangenschaft, die er in Afrika, Kanada und England verbrachte.

Von 1947 bis 1949 war er Freiberufler, von 1950 bis 1981 Redakteur der Literaturabteilung des RIAS in Berlin. In den Jahren 1954 bis 1958 absolvierte er ein Studium der Philosophie, Anglistik und Musikwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Neben seiner Tätigkeit als Redakteur komponierte Rehn, schrieb eine Reihe von Hörspielen und unternahm ausgedehnte Reisen nach Ostasien, Indien und in die USA.

Sein Roman Nichts in Sicht, in dem er seine Kriegserlebnisse verarbeitete, wurde viel beachtet und von Marcel Reich-Ranicki als "Parabel von hoher Anschaulichkeit und Suggestivität" bezeichnet; der Kritiker schrieb: "Das Buch Nichts in Sicht sollten wir, dürfen wir nicht vergessen: Es ist beides in einem - ein zeitgeschichtliches und ein künstlerisches Dokument.[1]" In dem expressionistischen Science-Fiction-Roman Die Kinder des Saturn thematisierte Jens Rehn 1959 die Themen Atomkrieg und Strahlentod.

Jens Rehn, der Mitglied des PEN-Zentrums der Bundesrepublik Deutschland war, erhielt 1956 den Berliner Kunstpreis "Junge Generation" und 1979 ein Villa-Massimo-Stipendium.

Werke

  • Nichts in Sicht, Berlin-Frohnau [u. a.] 1954
  • Feuer im Schnee, Darmstadt [u. a.] 1956
  • Rondo und Scherzo funèbre, Stierstadt im Taunus 1958
  • Die Kinder des Saturn, Luchterhand, Darmstadt 1959, nochmals Wilhelm Heyne Verlag, München 1975
  • Der Zuckerfresser, Neuwied a. Rh. 1961
  • Das neue Bestiarium der deutschen Literatur, Stierstadt 1963
  • Daten, Bilder, Hinweise, Störungen, Berlin 1964
  • Kyushu-nikki, Stierstadt im Taunus 1965
  • Das einfache Leben oder der schnelle Tod, Baden-Baden 1967
  • Morgen-Rot, Stuttgart 1976
  • Die weiße Sphinx, Herford 1978
  • Nach Jan Mayen und andere Geschichten, Darmstadt [u. a.] 1981

Herausgeberschaft

  • Die zehn Gebote, Reinbek bei Hamburg 1967

Literatur

Einzelnachweise

  1. F.A.Z., 6. Januar 1983

Weblinks


Kategorien: Gestorben 1983 | Geboren 1918 | Deutscher | Mann | Autor | Literatur (20. Jahrhundert) | Literatur (Deutsch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Jens Rehn (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.