Jean-Baptiste Vaquette - LinkFang.de





Jean-Baptiste Vaquette


Jean-Baptiste Vaquette, vicomte de Gribeauval (* 15. September 1715 in Amiens; † 9. Mai 1789 in Paris) war ein französischer Ingenieur und Artilleriegeneral, der vor allem für die Konstruktion der Gribeauval-Lafette bekannt wurde, die in den napoleonischen Kriegen eine große Rolle spielte.

Gribeauval trat 1732 in die Artillerie ein, wurde 1752 Capitaine im Mineurkorps, 1757 dann Lieutenant colonel. Bald darauf trat er als General und Kommandant des Artillerie- und Mineurkorps in österreichische Dienste.

Vor Glatz 1760 leitete er die Belagerungsarbeiten unter dem General Harsch. 1762 verteidigte er als österreichischer Generalmajor unter dem Feldzeugmeister Guasco die Festung Schweidnitz gegen preußische Truppen, die zunächst durch Ing.-Major Lefebvre kommandiert wurden, wobei er Gelegenheit fand, sein System der Minierkunst zur Anwendung zu bringen. Maria Theresia beförderte ihn dafür zum Feldmarschalleutnant. Nachdem Friedrich der Große die unmittelbare Leitung der Belagerungsarbeiten übernommen hatte, führte die Belagerung zur Kapitulation der Festung.

Nach geschlossenem Frieden kehrte Gribeauval als Maréchal de camp der Artillerie nach Frankreich zurück, wurde Inspecteur général der Artillerie, 1765 Generalleutnant, nach Ludwigs XVI. Thronbesteigung Gouverneur des großen Arsenals.

Gribeauval machte sich um die Artillerie und das Befestigungswesen vielfach verdient: Das von ihm entwickelte Lafettensystem führte seinen Namen (→ Gribeauval-Lafette). Diese für Haubitzen und Kanonen aller Kaliber einheitlich konstruierten Lafetten waren nicht nur robust, sondern auch einfach instand zu setzen. Dieses Geschützsystem wurde zwar 1772 aufgrund einseitiger Versuche zunächst aufgegeben, doch bereits 1774 wieder eingeführt und blieb bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts im Dienst. Es bildete die Grundlage für Überlegenheit der französischen Artillerie in den Koalitionskriegen. 1803 erhielt es einige Veränderungen. Gribeauval erfand zudem 1749 die Walllafette und die hohe Rahmenlafette.

Literatur

  • Philibert-Jérôme Gaucher de Passac: Précis sur M. de Gribeauval, premier inspecteur de l'artillerie de France. Les Marchands de Nouveautés, Paris 1816.
  • Wilhelm Edler von Janko: Gribeauval, Jean Baptiste Vaquette de. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 9, Duncker & Humblot, Leipzig 1879, S. 651 f.

Weblinks


Kategorien: Person im Siebenjährigen Krieg (Frankreich) | Träger des Ordre royal et militaire de Saint-Louis (Kommandeur) | Träger des Militär-Maria-Theresien-Ordens (Großkreuz) | Geboren 1715 | Gestorben 1789 | Militärperson (österreichische Habsburger) | Militärperson (Frankreich) | Franzose | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Jean-Baptiste Vaquette (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.