Jaroslawskoje (Kaliningrad) - LinkFang.de





Jaroslawskoje (Kaliningrad)


Siedlung
Jaroslawskoje
Schönwalde, Kreis Königsberg

Ярославское
Flagge Wappen
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Kaliningrad
Rajon Gurjewsk
Gegründet {{#property:P571}}
Frühere Namen Schonwalde (um 1525),
Schonwaldt (um 1539),
Schenewaldt (um 1540),
Schoenewald (um 1542),
Schonewalt (nach 1542),
Schonenwalde (nach 1563),
Schoenenwaldt (nach 1565),
Schönwalde (bis 1946)
Bevölkerung 157 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Zeitzone UTC+2
Telefonvorwahl (+7) 40151
Postleitzahl 238321
Kfz-Kennzeichen 39, 91
OKATO 27 209 810 002
Geographische Lage
Koordinaten }

Jaroslawskoje (russisch Ярославское, deutsch Schönwalde, Kreis Königsberg/Samland) ist ein Ort in der russischen Oblast Kaliningrad. Er liegt im Rajon Gurjewsk und gehört zur kommunalen Selbstverwaltungseinheit Stadtkreis Gurjewsk.

Geographische Lage

Jaroslawskoje liegt 15 Kilometer nordöstlich der Oblasthauptstadt Kaliningrad (Königsberg) an einer Nebenstraße, die von Konstantinowka (Konradswalde) an der russischen Fernstraße A 190 (ehemalige deutsche Reichsstraße 126) über Orechowka (Poduhren) nach Nisowje (Waldau) an der Fernstraße A 229 (frühere deutsche Reichsstraße 1) führt. Innerorts enden zwei Nebenstraßen aus Aistowo (Kondehnen) im Westen bzw. Antonowka (Brasdorf) und Mendelejewo im Osten. Die nächste Bahnstation ist der O.p. (Ostanowotschny punkt – „Haltepunkt“) Bajewka (Kuikeim, bis 1945 Kuggen) an der Bahnstrecke Kaliningrad–Sowetsk (Königsberg–Tilsit).

Geschichte

Das einstige Schönwalde[2] wurde am 30. April 1874 namensgebender Ort und Verwaltungssitz des neu errichteten Amtsbezirks Schönwalde.[3] Er gehörte bis 1939 zum Landkreis Königsberg (Preußen), von 1939 bis 1945 zum Landkreis Samland, im Regierungsbezirk Königsberg der preußischen Provinz Ostpreußen. Im Jahre 1910 lebten in Schönwalde und dem Ortsteil Schönwaldshof (heute nicht mehr existent) 398 Menschen.[4]

Am 30. September 1928 vergrößerte sich die Landgemeinde Schönwalde um den Gutsbezirk Kondehnen (heute russisch: Aistowo), der eingemeindet wurde. Die Einwohnerzahl stieg bis 1933 auf 518 und betrug 1939 bereits 557.[5]

Infolge des Zweiten Weltkrieges kam das nördliche Ostpreußen und mit ihm Schönwalde zur Sowjetunion. Das Dorf erhielt im Jahr 1947 nach der Herkunft der Neusiedler aus der Oblast Jaroslawl die russische Bezeichnung Jaroslawskoje.[6] Gleichzeitig wurde der Ort Sitz eines Dorfsowjets. Nach dessen Auflösung im Jahr 1954 gelangte der Ort in den Dorfsowjet Kosmodemjanski. Von 2008 bis 2013 gehörte Jaroslawskoje zur Landgemeinde Dobrinskoje und nach dessen Auflösung seither zum Stadtkreis Gurjewsk.

Amtsbezirk Schönwalde (1874–1945)

Der Amtsbezirk Schönwalde[3] bestand ursprünglich aus fünf kommunalen Einheiten, am Ende waren es lediglich noch zwei:

Name Russischer Name Bemerkungen
Landgemeinden:
Konradswalde Konstantinowka
Schönwalde Jaroslawskoje
Waldhöfen Konstantinowka,
bis 1993: Uljanowo
1892/1900 nach Konradswalde eingemeindet
Gutsbezirke:
Kondehnen Aistowo 1928 nach Schönwalde eingemeindet
Rachsittenthal Sacharowo 1892 nach Rachsitten im Amtsbezirk
Bulitten eingegliedert

Am 1. Januar 1945 gehörten nur noch Konradswalde und Schönwalde zum Amtsbezirk Schönwalde.

Dorfsowjet Jaroslawski 1947–1954

Der Dorfsowjet Jaroslawski (ru. Ярославский сельский Совет, Jaroslawski selski Sowet) wurde im Juni 1947 eingerichtet.[6] Im Jahr 1954 wurde der Dorfsowjet an den Dorfsowjet Kosmodemjanski angeschlossen.[7]

Ortsname Name bis 1947/50 Jahr der Umbenennung
Aistowo (Аистово) Kondehnen 1947
Dobroje (Доброе) Legden 1947
Jaroslawskoje (Ярославское) Schönwalde 1947
Jastrebki (Ястребки) Mantau 1950
Kurgany (Курганы) Wachsnicken 1950
Ljubimowka (Любимовка) Ziegelei Siebeneichen[8] 1950
Lomonossowo (Ломоносово) Prawten 1950
Malinniki (Малинники) Spitzings 1950
Matwejewo (Матвеево) Hermannshof 1950
Mendelejewo (Менделеево) Poggenpfuhl 1947
Orechowka (Ореховка) Poduhren 1947
Perwomaiskoje (Первомайское) Kuggen 1950
Poddubnoje (Поддубное) Fürstenwalde 1947
Podolskoje (Подольское) Praßnicken 1950
Prudy (Пруды) Kadgiehnen 1950
Sacharowo (Захарово) Rachsittenthal 1950
Sasanowka (Сазоновка) Sonnigkeim 1947
Snamenka (Знаменка) Bruch 1950
Tscheremchowo (Черемхово) Dossitten 1947

Kirche

Kirchengebäude

Die Schönwalder Kirche[9] steht an leicht erhöhter Stelle mitten im Ort und gehört zu den schlichten Sakralbauten im Samland. Das Langhaus wurde chorlos erbaut, der Turm wirkt gedrungen. Baumaterial waren Feld- und Backsteine. Im Jahre 1864 fand eine grundlegende Renovierung des Gotteshauses statt. Von der Kirche sind heute lediglich Ruinenreste erhalten: so der Turm mit geschlossenem Dach, sowie niedrige Reste von den Außenmauern des Kirchenschiffs. Eine Nutzung ist nicht möglich.

Kirchengemeinde

Die Gründung einer Kirchengemeinde in Schönwalde reicht bis in vorreformatorische Zeit zurück. Die Reformation hielt hier schon früh Einzug. Damals der Inspektion des Königsberger Oberhofpredigers zugeordnet, war Schönwalde bis 1945 eine Pfarrei im Kirchenkreis Königsberg-Land II (nördlich des Pregel) innerhalb der Kirchenprovinz Ostpreußen der Kirche der Altpreußischen Union. Heute liegt Jaroslawskoje im Einzugsbereich der evangelisch-lutherischen Auferstehungskirche in Kaliningrad (Königsberg) innerhalb der Propstei Kaliningrad[10] der Evangelisch-lutherischen Kirche Europäisches Russland (ELKER).

Kirchspielorte (bis 1945)

Das Kirchspiel Schönwalde umfasste einen Bezirk mit 16 Orten:[11]

Name Russischer Name Name Russischer Name
Blöstau Wischnjowka Langendorf Morgunowo
Brasdorf Antonowka Lucienhof
Bruch Snamenka Molsehnen Kosmodemjanskoje
Hüllesheim Poggenpfuhl Mendelejewo
Kondehnen Aistowo Schönwalde Jaroslawskoje
Konradswalde Konstantinowka Schönwaldshof
Kuggen Perwomaiskoje Schugsten
(Hundeskrug, Eichenkrug)
Kuikeim Bajewka Zur guten Hoffnung

Pfarrer (bis 1945)

Von der Reformation bis 1945 amtierten in Schönwalde als evangelische Geistliche:[12]

  • Martin Woymann, 1525
  • Johann Fuchs, 1543
  • Adamus Borussus, 1556
  • Constantin Romitius, 1568
  • Johann Ascensus, 1572–1574
  • Gebhard Hanius, 1575–1577
  • Martin Sommerfeldt, ab 1577
  • Matthäus Kuntzmann, 1586/1606
  • Christoph Deutschbein, 1609–1616
  • Nicolaus Germanus, 1616–1653
  • Wilhelm Höpner, 1653–1685
  • Laurentius Fischer, 1685–1726
  • Melchior Rosener, 1726–1728
  • Christoph Friedrich Treptau, 1728–1746
  • Peter Goldbeck, 1746–1770
  • Valentin Ernst Milo, 1770–1800
  • Christoph Samuel Domsien, ab 1800
  • Carl Ferdinand Siegfried Reyländer,
    1829–1834
  • Johann Christoph Schurich, 1845–1873
  • Rudolf Otto Theodor Hass, 1873–1886
  • Josef Felix Lentz, 1890–1899
  • Julius Paul Küßner, 1899–1908
  • Johannes Gerß, 1908–1933
  • Hans Grämer, 1933–1942
  • Georg Mudrack, 1942–1945

Kirchenbücher

Ein Teil der Kirchenbücher für das Kirchspiel Schönwalde haben den Krieg überstanden und werden im Evangelischen Zentralarchiv in Berlin-Kreuzberg aufbewahrt[13]:

  • Taufen: Jahrgänge 1838 bis 1944 (mit Namensverzeichnissen)
  • Bestattungen: Jahrgänge 1844 bis 1944 (ab 1879 bis Namensverzeichnis)
  • Abendmahlsteilnehmer: Jahrgänge 1933 bis 1944

Außerdem liegen gesonderte Namensverzeichnisse vor für:

  • Taufen: Jahrgänge 1800 bis 1939
  • Trauungen: Jahrgänge 1801 bis 1845 sowie 1837 bis 1944
  • Bestattungen: Jahrgänge 1900 bis 1933

Schließlich gibt es noch die Kirchhofsbücher für den Alten Friedhof (Jahrgänge 1888 bis 1918) und den Neuen Friedhof (1882 bis 1900) sowie ein Buch mit Bemerkungen zum Alten und Neuen Friedhof (durcheinandergebunden).

Einzelnachweise

  1. Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Kaliningradskaja oblastʹ. (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Oblast Kaliningrad.) Band 1 , Tabelle 4 (Download von der Website des Territorialorgans Oblast Kaliningrad des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Ortsinformationen Bildarchiv Ostpreußen: Schönwalde (bei teilweiser Verwechselung mit Schönwalde, Kreis Bartenstein)
  3. 3,0 3,1 Rolf Jehke, Amtsbezirk Schönwalde
  4. Uli Schubert, Gemeindeverzeichnis, Landkreis Königsberg
  5. Michael Rademacher, Deutsch-österreichisches Ortsbuch, Landkreis Samland
  6. 6,0 6,1 Durch den Указ Президиума Верховного Совета РСФСР от 17 июня 1947 г.«Об образовании сельских советов, городов и рабочих поселков в Калининградской области» (Erlass des Präsidiums des Obersten Sowjets der RSFSR vom 17. Juni 1947: Über die Bildung von Dorfsowjets, Städten und Arbeitersiedlungen in der Oblast Kaliningrad)
  7. Durch den Указ Президиума Верховного Совета РСФСР от 16 июня 1954 г. № 744/54 «Об объединении сельских советов Калининградской области» (Erlass des Präsidiums des Obersten Sowjets der RSFSR vom 16. Juni 1954, Nr. 744/54: Über die Vereinigung von Dorfsowjets der Oblast Kaliningrad)
  8. vermutlich
  9. Patrick Plew, Die Kirchen im Samland: Schönwalde
  10. Evangelisch-lutherische Propstei Kaliningrad
  11. Patrick Plew, Ortsfamilienbuch Schönwalde
  12. Friedwald Moeller, Altpreußisches evangelisches Pfarrerbuch von der Reformation bis zur Vertreibung im Jahre 1945, Hamburg, 1968, Seite 137
  13. Christa Stache, Verzeichnis der Kirchenbücher im Evangelischen Zentralarchiv in Berlin, Teil I: Die östlichen Kirchenprovinzen der Evangelischen Kirche der altpreußischen Union, Berlin, 1992³, Seite 105

Kategorien: Ort im Rajon Gurjewsk (Kaliningrad)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Jaroslawskoje (Kaliningrad) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.