Jarmila Kratochvílová - LinkFang.de





Jarmila Kratochvílová


Jarmila Kratochvílová im Jahr 2010
Jarmila Kratochvílová
Nation Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Geburtstag 26. Januar 1951
Geburtsort Golčův Jeníkov
Größe 171 cm
Gewicht 68 kg
Karriere
Disziplin Sprint, Mittelstreckenlauf
Bestleistung 47,99 s (400 m)
1:53,28 min (800 m)
Verein VŠ Praha
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × 1 × 0 ×
Weltmeisterschaften 2 × 1 × 0 ×
Europameisterschaften 0 × 2 × 0 ×
Hallen-EM 3 × 0 × 0 ×
 Olympische Spiele
Silber Moskau 1980 400 m
 Weltmeisterschaften
Gold Helsinki 1983 400 m
Gold Helsinki 1983 800 m
Silber Helsinki 1983 4 × 400 m
Europameisterschaften
Silber Athen 1982 400 m
Silber Athen 1982 4 × 400 m
Halleneuropameisterschaften
Gold Grenoble 1981 400 m
Gold Mailand 1982 400 m
Gold Budapest 1983 400 m
 

Jarmila Kratochvílová ( anhören?/i; * 26. Januar 1951 in Golčův Jeníkov) ist eine ehemalige tschechische Leichtathletin.

Sie lief am 26. Juli 1983 in München die 800 Meter in 1:53,28 min. Seitdem war keine Frau mehr schneller. Es ist der älteste offiziell anerkannte und noch bestehende Freiluft-Weltrekord der Leichtathletik (Stand: 12. November 2014; älter sind nur Junioren-Weltrekorde). Außerdem stellte sie im gleichen Jahr einen Weltrekord über 400 Meter auf (47,99 s), wobei sie als erste Frau unter 48 Sekunden lief. Dieser Rekord konnte seither nur von Marita Koch unterboten werden (47,60 s).

Nachdem sie schon 1980 eine olympische Silbermedaille gewonnen hatte, wurde sie 1983 Doppel-Weltmeisterin. An den Olympischen Spielen 1984 konnte sie wegen des Boykotts der Ostblockstaaten nicht teilnehmen.

Jarmila Kratochvílová arbeitet heute als Trainerin.

Doping

Auf Grund ihres Körperbaues wurde ihr Doping nachgesagt.[1] Auf Doping angesprochen, sagte sie im Jahr 2011 der FAZ: Sie verstehe sich weder als Dopingopfer noch als eines der Politik. Sie sei zu nichts gezwungen worden. Einmal in der Woche habe sie Spritzen bekommen. Diese enthielten angeblich Vitamin B12.[2]

Größte Erfolge

  • Olympische Spiele 1980: Silber über 400 m
  • Weltmeisterschaften 1983 in Helsinki: Gold über 400 m und 800 m, Silber in der 4 × 400-m-Staffel
  • Halleneuropameisterschaften: Gold 1981, 1982, 1983 über 400 m sowie Gold 1984 über 200 m

Ehrungen

Siehe auch

Einzelnachweis

  1. slate.com: Unbreakable, The women's track and field record book needs to be expunged. von Edward McClelland, vom 25. August 2011
  2. taz.de: Eine Zeit als Mahnmal von Thoas Purschke, vom 27. Juli 2013
  3. Information auf http://zpravy.idnes.cz/

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Jarmila Kratochvílová (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.