Japanische Süßigkeiten - LinkFang.de





Japanische Süßigkeiten


Dieser Artikel behandelt traditionelle japanischen Süßigkeiten. Für das ästhetische Prinzip „Okashi“ siehe Japanische Ästhetik

Traditionelle japanische Süßigkeiten (jap. 和菓子 wagashi) sind aus rein natürlichen pflanzlichen Rohstoffen hergestellt.

Zu diesen gehören Senbei (Reiscracker) und Daifuku (Bällchen aus Mochi (gestampfter Reis) und Anko (Bohnenpaste)). Der Name der klassischen Wagashi ist in der Regel eine Naturschönheit oder ein Wort aus der klassischen Literatur.

Auch in der Teezeremonie werden Okashi (das O- ist ein Honorativpräfix) gereicht, denn der grüne Pulvertee (Matcha) schmeckt etwas bitter und deswegen wird als Ausgleich eine Süßigkeit gereicht. Die Auswahl eines gut zur Jahreszeit passenden Wagashi zeigt das Bildungsniveau des Gastgebers.

Omogashi ist eine Sorte Süßigkeit für dicken Tee. Die Zubereitung geschieht meist mit roter Bohnenpaste (Anko), Zucker, Reismehl und Agar-Agar. Higashi (干菓子) ist für dünnen grünen Tee. Der bunt gefärbte Zuckerkuchen spiegelt in seiner Gestaltung die Jahreszeiten wider.

Westliche Süßigkeiten werden in Japan als Yōgashi (洋菓子) bezeichnet. Darunter fallen so unterschiedliche Dinge wie importierte Haribo-Tüten über Oreo-Keksen bis hin zur Sachertorte.

Geschichte

Der Ursprung der Wagashi ist unklar. In einer Ausgrabung einer Siedlung aus der Jomon-Zeit wurden verkohlte Überreste gefunden, die von gebackenen Keksen zu stammen scheinen.

Bevor im 16. Jahrhundert der Zucker eingeführt wurde, wurden Wagashi mit Mizuame, Suikazura oder frischen oder getrockneten Früchten gesüßt. Tagebücher und Aufzeichnungen aus dieser und früheren Zeiten berichten darüber, wie hoch man damals getrocknete Früchte wie Kaki oder Rosinen aus wildem Wein schätzte. Auch heute wird für die Süße von Wagashi die getrocknete Kaki als Vergleichsmaßstab herangezogen, den es zu erreichen gilt. Während der Epoche des Namban-Handels wurden durch Spanier und Portugiesen westliche Süßigkeiten (Nambangashi) wie Castella-Kuchen und Kompeitō-Zuckerkonfekt in Japan eingeführt, die heute ebenfalls als traditionelle japanische Süßigkeiten gelten.

In der Edo-Zeit wurde in Okinawa zunehmend Zuckerrohr angebaut und brauner Zucker niedriger Qualität als auch hoch raffinierter weißer Zucker wurden verfügbar. Eine Zuckerart, Wasanbon, wurde in dieser Zeit vervollkommnet und wird heute noch ausschließlich für Wagashi verwendet. Wagashi waren ein beliebtes Geschenk unter Samurai, ähnlich wie man heute einen guten Wein verschenkt.

Typen von Wagashi

Weblinks

 Commons: Japanische Süßigkeiten  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Japanische Süßigkeiten (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.