Jan de Weryha-Wysoczański - LinkFang.de





Jan de Weryha-Wysoczański


Jan de Weryha-Wysoczański (* 1950 in Gdańsk) ist ein polnischer Bildhauer und Vertreter der Konkreten Kunst.

1976 erlangte er sein Diplom in Bildhauerei an der Kunstakademie Danzig. Seit 1981 lebt er in Hamburg. 1998 war er Preisträger des Prix du Jury beim Salon de Printemps '98 Luxemburg. 1999 erhielt er den Auftrag für das Denkmal In Erinnerung an die Deportierten des Warschauer Aufstandes 1944 in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme, 2012 den Auftrag für das Mahnmal in Gedenken der NS-Zwangsarbeiter in Hamburg-Bergedorf. Während der Einweihung kam es zu einer Gasattacke eines Deutschen auf polnische Ehrengäste.

Er wird vertreten von der Galerie Kellermann, Düsseldorf.

Werke

Werke von Weryha-Wysoczański finden sich in folgenden Sammlungen:

Ausstellungen (Auswahl)

  • 1989: Herbstsalon, Kunsthaus Hamburg
  • 1990: Germany in Montana, Gallery of Visual Arts, Missoula, Montana
  • 1993: Selected Art Work from the Federal Republic of Germany and The United States: A Traveling Exhibition, Paris Gibson Square Museum of Art, Great Falls, Montana
  • 1998: Salon de Printemps '98, Lëtzebuerger Artisten Center, Théâtre Municipal, Luxemburg
  • 2004: Strenges Holz, Heiner Szamida, Helga Weihs, Jan de Weryha, Kunsthalle Wilhelmshaven
  • 2004: Jan de Weryha-Wysoczański – Hölzerner Kubus aus der Reihe Kuben, Galerie Kapelle, Skulpturenzentrum in Polen, Orońsko
  • 2006: Jan de Weryha-Wysoczański – Offenbarungen in Holz, Museum für Zeitgenössische Skulptur, Skulpturenzentrum in Polen, Orońsko
  • 2006: Jan de Weryha-Wysoczański – Offenbarungen in Holz, Stadtgalerie BWA, Jelenia Góra
  • 2006: XV Internationale Skulpturtriennale – Empfindsamkeit, Kulturzentrum „Zamek“, Poznań
  • 2008: Alphabet der Skulptur DEF..., Museum für Zeitgenössische Skulptur, Orońsko
  • 2009: Jan de Weryha-Wysoczański – Tabularium, Städtische Galerie, Gdańsk
  • 2009: XVI Internationale Skulpturtriennale – Die Krise der Gattung, Kulturzentrum „Zamek“, Poznań
  • 2010: Holz als Werkstoff der Skulptur, Museum für Zeitgenössische Skulptur, Orońsko
  • 2011: Hamburg Art Week 2011, Chilehaus, Hamburg
  • 2013: Nord Art 2013, Carlshütte, Büdelsdorf
  • 2013: PROJECT BERLIN RELOAD, FACTORY-ART GALLERY, Berlin
  • 2015: Alphabet der Skulptur VWZŹ..., Museum für Zeitgenössische Skulptur, Orońsko
  • 2015: Mailights 2015: Günther Uecker, Otto Piene, Heinz Mack, Jan de Weryha, Manfred Binzer, Galerie Kellermann, Düsseldorf

Literatur

Siehe auch

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Jan de Weryha-Wysoczański (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.