Jan Petersen (Schriftsteller) - LinkFang.de





Jan Petersen (Schriftsteller)


Jan Petersen (* 2. Juli 1906 in Berlin; † 11. November 1969 ebenda) war ein deutscher Schriftsteller. Sein bürgerlicher Name lautet Hans Schwalm.

Leben

Der Sohn eines Maurers erlernte den Kaufmannsberuf und arbeitete später als Dreher. Petersen war Mitglied der KPD und ab 1931 Organisationsleiter des Bundes proletarisch-revolutionärer Schriftsteller Deutschlands. Auch nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten führte er – nun als Vorsitzender – den Bund illegal weiter und vertrat linke und antifaschistische Autoren. Auf dem Ersten Internationalen Schriftstellerkongress im Juni 1935 in Paris trat Petersen anonym als Hauptredner neben Henri Barbusse auf und informierte über die Zustände im nationalsozialistischen Deutschland. Ebenfalls anonym gab er zusammen mit Anna Seghers, Oskar Maria Graf und Wieland Herzfelde die in Prag erscheinende Zeitschrift Neue Deutsche Blätter heraus.

1935 ging Petersen ins Exil. 1938 wurde ihm die deutsche Staatsangehörigkeit aberkannt. Er war Mitglied des P.E.N.-Zentrums deutschsprachiger Autoren im Ausland. Von 1938 bis 1946 war er Vorsitzender des Freien Deutschen Kulturbundes im Londoner Exil. 1940–1942 war er als „feindlicher Ausländer“ in Kanada interniert.

1946 kehrte Petersen nach Berlin zurück, wo ihm 1950 der Goethepreis der Stadt Berlin verliehen wurde. Bis 1955 war er der erste Vorsitzende des Deutschen Schriftstellerverbandes.

1958 erhielt er den Vaterländischen Verdienstorden in Silber. In Berlin-Marzahn wurde eine Straße (Jan-Petersen-Straße) nach ihm benannt.

Werke (Auswahl)

  • Unsere Straße. Vorabdruck in der Berner Tagwacht, Bern 1936, dann als Buchausgabe in Moskau und in London.
    • Deutsche Erstausgabe unter dem Titel Unsere Straße. Eine Chronik. Geschrieben im Herzen des faschistischen Deutschlands 1933/34 im Dietz Verlag, Berlin 1947.
  • Gestapo Trial. Gollancz, London 1939, Stockholm 1943.
    • Deutsche Erstausgabe unter dem Titel Sache Baumann und andere im Dietz Verlag Berlin 1948.
  • Germany beneath the Surface. London 1940.
    • Deutsche Erstausgabe unter dem Titel Und ringsum Schweigen im Dietz Verlag Berlin 1949.
  • Der Fall Dr. Wagner. Eine Filmnovelle. Henschelverlag Kunst und Gesellschaft, Berlin 1954.
  • Fahrt nach Paris. Yvonne. Verlag des Ministeriums für Nationale Verteidigung, Berlin 1957.
  • Die Bewährung. Eine Chronik. Aufbau, Berlin 1970.

Literatur

Weblinks

 Commons: Jan Petersen  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Bewegung Freies Deutschland | Träger des Goethepreises der Stadt Berlin | Träger des Vaterländischen Verdienstordens in Silber | Träger des Nationalpreises der DDR II. Klasse für Kunst und Literatur | Emigrant aus dem Deutschen Reich zur Zeit des Nationalsozialismus | Gestorben 1969 | Geboren 1906 | KPD-Mitglied | DDR-Bürger | Schriftsteller (Berlin) | DDR-Literatur | Pseudonym | Deutscher | Mann | Autor | Literatur (20. Jahrhundert) | Literatur (Deutsch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Jan Petersen (Schriftsteller) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.